Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Probleme zwischen Erben und Begünstigten einer Lebensversicherung

Stand: 13.01.2014

Regelmäßig sind die Erben des Versicherungsnehmers bezugsberechtigt. Wenn aber der Versicherungsnehmer einen Nichterben als Begünstigen angegeben hat, dann stellt sich im Todesfall die Frage, wem das Geld aus der Lebensversicherung nun zusteht, dem Begünstigten oder dem bzw. den Erben. Hierzu hat der Bundesgerichtshof höchstrichterlich die juristisch ziemlich konstruiert klingenden Grundsätze vorgezeichnet: Man muss unterscheiden zwischen dem Verhältnis zwischen der Versicherung und dem Versicherten einerseits, (Deckungsverhältnis), und andererseits dem Zuwendungsverhältnis zwischen dem verfügenden Versicherungsnehmer und dem Begünstigten (Valutaverhältnis).

Im Deckungsverhältnis ist die Bezugsberechtigung für die Todesfallleistung nicht wieder entziehbar. Die Erben des Versicherungsnehmers können also diese Bezugsberechtigung nicht mehr ändern oder widerrufen. Es kommt aber auf das Valutaverhältnis an, also die Ebene zwischen Versichertem und dem Begünstigten. Hier wird konstruiert wie folgt: Die Erklärung des Versicherten gegenüber dem Versicherer, es werde der Klägerin eine Bezugsberechtigung für die Todesfallleistung eingeräumt, enthält zugleich den stillschweigenden (konkludenten) Auftrag an den Lebensversicherer, als Bote dem Begünstigten beim Eintritt des Versicherungsfalles das Schenkungsangebot des verstorbenen Versicherten zu überbringen. Der Versicherer erfüllt diesen Auftrag durch Auszahlung der Versicherungssumme an den Begünstigten. Darin liegt konkludent das Schenkungsangebot des Verstorbenen, vgl. dazu § 145 BGB. Dieses Angebot nimmt dann der Begünstigte durch Entgegennahme des Geldes konkludent an und der Schenkungsvertrag zwischen dem Versicherten und dem Begünstigten kommt zustande.

Bei der Beurteilung der Frage, ob der Schenkungsvertrag im Ergebnis wirksam war, spielt auch die Formvorschrift des § 528 BGB eine Rolle. Nach § 528 Abs. 1 BGB müssen Schenkungen notariell beurkundet sein. Der Mangel der Form wird allerdings nach § 528 Abs. 2 BGB aber durch den erfolgten Vollzug der Schenkung geheilt. Im konkreten Fall gab es dann noch ein ganz besonderes Schmankerl: Die Erbengemeinschaft hatte nämlich noch vor der Auszahlung der Lebensversicherung ganz schnell den Botenauftrag gegenüber der Versicherung widerrufen. Und damit kam es nicht mehr zu dem Schenkungsvertrag. Also, wer erbt, und im Nachlass eine Lebensversicherung mit einem Drittbegünstigten auffindet, weiß nun, was sofort zu tun ist! Und die betroffene Lebensversicherung sollte wohl möglichst schnell zahlen. Vergleiche dazu den Beschluss des Bundesgerichtshofs vom 10. April 2013, Az. IV ZR 38/12.

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-14
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.





Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Erbengemeinschaft

Zwangsversteigerung eines Grundstücks bei Erbstreitigkeiten | Stand: 16.10.2015

FRAGE: Wir sind drei erbberechtigte Geschwister. Nach dem Tod des Vaters erhielt jedes Kind einen Sechstel-Anteil, nach dem Tod seiner Ehefrau ein weiteres Sechstel vom Familiengrundstück. Somit besitz...

ANTWORT: Sie und Ihre Geschwister sind eine Erbengemeinschaft in Bezug auf den Nachlass Ihrer Mutter (= zu je 1/6) und in Bezug auf den Nachlass Ihres Vaters (zu je 1/3).Die Erbengemeinschaft ist eine Gesamthandsgemeinschaft ...weiter lesen

Verstorbene versicherte Person - Probleme bei Einreichung der Rechnung | Stand: 30.09.2013

FRAGE: Mein Vater ist vor einigen Tagen verstorben und war bei der DEBEKA privatversichert. Meine Mutter ist 83 und mit vielen Fragen überfordert, so dass ich gerne Ihre Hilfe bzw. Ihren Rat in Anspruc...

ANTWORT: Zuerst sollten Sie prüfen, ob Ihr Vater eine über den Tod hinaus reichende Vollmacht erteilt hat. Wenn diese an Vertrauenspersonen erteilt wurde, können diese die Regulierung übernehmen ...weiter lesen

Verkauf von Erbanteilen - Vorverkaufsrecht | Stand: 04.07.2012

FRAGE: Es handelt sich um eine Erbengemeinschaft mit unterschiedlichen Anteilen. Wie bekannt, gilt bei einem Anteilsverkauf an Fremde ein Vorkaufsrecht für die anderen Anteilsbesitzer. Gilt dies auch, wen...

ANTWORT: Grundsätzlich gilt für den Verkauf von Erbanteilen, dass nach § 2034 BGB die Miterben ein Vorkaufsrecht haben. Dies gilt aber nicht, wenn der Verkauf an einen Miterben erfolgt. Dieser is ...weiter lesen

Erbgemeinschaft - kein Zugriff auf Keller | Stand: 02.11.2011

FRAGE: Wir, drei Geschwister und ich, haben im Jahr 2010 eine Doppelhaushälfte von unserer Mutter nach deren Tod geerbt. Ein weiterer Bruder hat die zweite Doppelhaushälfte schon im Jahr 1981 durc...

ANTWORT: Durch den Erbfall ist die sind die Erben als Erbengemeinschaft Eigentümer der Doppelhaushälfte geworden. Ihnen steht damit die tatsächliche Gewalt über das Haus zu, § 903 BGB.Ih ...weiter lesen

Erbgemeinschaft - Fragen zum Verkauf von Haus | Stand: 17.10.2011

FRAGE: Ich besitze zusammen mit meiner Schwester in einer Erbengemeinschaft eine stark renovierungsbedürftige Doppelhausshälfte. Da ich über mehr finanzielle Möglichkeiten verfüge al...

ANTWORT: Laut Ihrer Sachverhaltsschilderung gehe ich davon aus, dass die von Ihnen geschilderte Erbengemeinschaft zu gleichen Teilen mit Ihrer Schwester besteht (50/50). Dies ist entweder nachweisbar durch Erbschei ...weiter lesen

Erbanspruch durchsetzen | Stand: 02.09.2011

FRAGE: Im vergangenen Jahr ist meine Mutter verstorben. Meine Eltern hatten 1982 ein gemeinsames Testament (handschriftlich) verfasst, indem sie meine beiden Kinder zu gemeinsamen Erben bestimmten. Ich bin da...

ANTWORT: Ihren Ausführungen zufolge haben Ihre Eltern zu Lebzeiten ein gemeinschaftliches Testament (sog. Berliner Testament) verfasst. Leider sind die Begünstigten entweder Tod oder haben das Erbe ausgeschlagen ...weiter lesen

Gesetzliche Erbfolge bei Patchwork Familie | Stand: 24.06.2011

FRAGE: Patchwork Familie alle Kinder waren bei der Eheschliesung der Eltern Volljährig. Es wurde auch keiner adoptiert. Der Ehemann meiner Mutter ist vor zwei Jahren verstorben hinterlässt zwei Söhn...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Da der Ehemann Ihrer Mutter kein Testament oder andere Verfügung von Todes wegenhinterlassen hat, gilt die gesetzliche Erbfolge.Danach erben Ihre Mutter den Nachlass zu ½ ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Erbrecht / Erb- und Steuerrecht
Interessante Beiträge zu Erbengemeinschaft

Mit Mediationsklausel im Erbvertrag Streitigkeiten vermeiden
| Stand: 09.10.2014

Tritt der Erbfall ein, kommt es häufiger als zu Lebzeiten des Erblassers erwartet zu Konflikten zwischen den Beteiligten. Zum Beispiel zwischen den Geschwistern in Erbengemeinschaft, zwischen den Pflichtteilsberechtigten ...weiter lesen

Über das Erbrecht der Geschwister
| Stand: 07.03.2014

Gerne gefragt wird danach, ob und wie viel der Bruder oder die Schwester erbt, und danach, wie man sicherstellen kann, dass die eigenen Geschwister entweder alles erben, oder aber auch, wie man sicherstellen kann, dass die ...weiter lesen

Rohrbruch im leer stehenden Gebäude
Nürnberg (D-AH) - Ist ein Gebäude längere Zeit unbewohnt, müssen die Wasserzufuhr abgestellt und alle Leitungen abgelassen werden. Unterbleibt diese obligatorische Vorsichtsmaßnahme, hat die Versicherung de ...weiter lesen

Einkommenssteuer: Null-Bescheinigung aus dem Ausland überflüssig
Nürnberg (D-AH) - Von nichts kommt nichts: Wer zwar im Ausland lebt, dort aber nichts verdient hat, muss dies bei seiner Steuererklärung in Deutschland nicht noch extra per Null-Bescheinigungen der ausländischen Fi ...weiter lesen

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-14
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.852 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 29.03.2017
Danke! Wenn man ein rechtliches Problem hat möchte man gerne sofort seine Chncen und Risiken kennen. Ich kenne keine anderen Anwalt bei dem das schneller geht eine erste Einschätzung zu bekommen! Danke Dass es Euch gibt!

   | Stand: 28.03.2017
RA Andreas Wegener ist ein kompetenter und freundlicher Anwalt - sehr empfehlenswert! Die Anwaltshotline ist ein guter Service, den ich schon häufig und gerne genutzt habe, um schnell und unkompliziert kompetente Antworten auf kinifflige Fragen zu bekommen.

   | Stand: 28.03.2017
ich finde diese Einrichtung sehr sehr hilfreich - gerade wenn man nicht so recht weiß, wohin man sich wenden kann Vielen Dank nochmals

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-14
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Erbrecht | Erbrecht | Steuerrecht | Erb- und Steuerrecht | Erbanteil | Erben | Erbenmehrheit | Erbfolge | Erbgemeinschaft | Erblasser | Erbschaft | Gemeinschaft | Gesamtschuldnerschaft | gesetzliche Erbfolge | Miterbe | Teilerbschein

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-14
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen