Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Existenzgründung und Kleinunternehmerregelung nach § 19 Umsatzsteuergesetz (UStG)

Ein Beitrag von Rechtsanwalt Andreas Fischer
Stand: 13.01.2014

Folgendes sind die Grundsätze der steuerlichen Kleinunternehmerregelung: Wenn der Umsatz des Unternehmens zuzüglich der darauf entfallenden Steuer im vorangegangenen Kalenderjahr 17.500 Euro nicht überstiegen hat und im laufenden Kalenderjahr 50.000 Euro voraussichtlich nicht übersteigen wird, wird keine Umsatzsteuer erhoben. Besonderheiten gibt es dann, wenn das Unternehmen in der Mitte des Jahres seinen Gewerbebetrieb aufgenommen hat, beim sogenannten Rumpfgeschäftsjahr. Dann muss der tatsächlich erzielte Gesamtumsatz in einen Jahresgesamtumsatz umgerechnet werden. Wer nach seinen Geschäftszahlen Kleinunternehmer ist, sollte so lange es geht erst einmal von der Kleinunternehmerregelung Gebrauch machen. Dann spart man sich den lästigen Aufwand mit den Umsatzsteuer-Voranmeldungen und der jährlichen Umsatzsteuererklärung beim Finanzamt, und auch der Steuerberater kann so lange keine Rechnung für (überflüssige) Arbeiten schreiben. Zu bedenken ist auch: Wer keine Umsatzsteuer in seinen Rechnungen ausweisen muss, kann dem Verbraucher ganz legal um 19 Prozent niedrigere Rechnungen schreiben! Der Hauptgrund, warum der Unternehmer sinnvoll gelegentlich auf die Kleinunternehmerregelung verzichten sollte, ist dann, wenn das Unternehmen sehr hohe Anfangsinvestitionen benötigt. Die in den dafür erhaltenen Rechnungen ausgewiesene Umsatzsteuer geht sonst für den Kleinunternehmer verloren. In diesem Fall kann der Unternehmer ein Optionsrecht ausüben. Er erklärt dann nach § 19 Abs. 2 Satz 1 UStG gegenüber dem Finanzamt, auf die Kleinunternehmerregelung zu verzichten. Die Erklärung ist bis zur Unanfechtbarkeit der Steuerfestsetzung noch möglich. Der Unternehmer ist daran allerdings fünf Jahre lang gebunden. Und Vorsicht, wenn das Unternehmen besser läuft als erwartet, kann es recht schnell sein, dass die Größenordnungen nach § 19 Abs. 1 UStG überschritten werden. Dann bleibt dem Unternehmer keine andere Wahl, als sofort im Jahr nach dem Überschreiten Umsatzsteuer in den Rechnungen auszuweisen und entsprechend beim Finanzamt zu erklären.

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-23
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Andreas Fischer   |Hier klicken





Rechtsbeiträge über Gesellschaftsrecht
Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Existenzgründung

Mit Betriebsübergang geht auch die Zahlungspflicht über | Stand: 13.01.2015

FRAGE: Ein Auszubildender hat seit 01.08.2012 einen Ausbildungsvertrag mit der XY-GbR geschlossen.Die GbR gerät in Zahlungsschwierigkeiten und so übernimmt neben den gesamten Geschäften und Belegschaf...

ANTWORT: Grundsätzlich hat sich der Auszubildende an seinen Ausbildungsbetrieb zu halten. Das bedeutet, dass er Vertragspartner derjenige ist, der auch die Ausbildungsvergütung schuldet. Dies wär ...weiter lesen

Subunternehmer aus Polen beschäftigen - Fragen zum Werkvertrag | Stand: 06.06.2012

FRAGE: Wir sind eine Gartenbaufirma und wollen einen Subunternehmer aus Polen bei uns einsetzen; wir benötigen daher ein Werkvertragsformular in deutscher sowie in polnischer Sprache.Können wir diese...

ANTWORT: Sie können Ihren zweisprachigen Werkvertrag auch dann verwenden, wenn der polnische Subunternehmer den Firmensitz in Deutschland hat. Die Doppelsprachigkeit des Vertrags ist rechtlich kein Problem ...weiter lesen


Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-23
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Andreas Fischer   |Hier klicken

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.614 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 17.01.2017
Immer wenn ich anrufe werde ich sehr schnell und Kompetent beraten.Vielen Dank dafür

   | Stand: 16.01.2017
Vielen Dank für die sehr gute Beratung

   | Stand: 13.01.2017
Ein sehr freundlicher, kompetenter Anwalt, der in wenigen Minuten einen komplizierten Sachverhalt lösen konnte.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-23
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Gesellschaftsrecht | Gesellschaftsrecht | Handelsrecht | Insolvenzrecht | Anmeldepflicht | Ausgründung | Betriebsform | Einbringung | Eintragungspflicht | Eröffnungsbilanz | Firmeneinstieg | Firmengründung | Geschäftsbezeichnung | Geschäftsübernahme | Grundkapital | Mantelübernahme | Namensgebung | Namenswahl | Niederlassungsfreiheit | Sachgründung | Unternehmensgründung | Vorgründungsgesellschaft

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns täglich mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-23
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen