×
Deutsche Anwaltshotline
kostenlose Rechtsberatung
Zur App
Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Vollstreckung bei Insolvenz eines Ehepartners

Stand: 06.01.2014

Die Frage der Vollstreckung in der Insolvenz ist eigentlich klar und übersichtlich gesetzlich geregelt: Nach § 89 Absatz 1 Insolvenzordnung (InsO) sind Zwangsvollstreckungen für einzelne Insolvenzgläubiger während der Dauer des Insolvenzverfahrens weder in die Insolvenzmasse noch in das sonstige Vermögen des Schuldners zulässig.

Wenn ein Ehegatte sich mit seinem Vermögen in der Insolvenz befindet, der andere aber nicht, wird die rechtliche Situation unübersichtlicher. In der Ehe gelten folgende Prinzipien: Die Güter der Eheleute bleiben getrennt. Der "gesetzliche Güterstand der Ehe" wird leicht irreführend im Gesetz beschrieben als Güterstand der Zugewinngemeinschaft, vgl. § 1363 BGB. Gemeint ist damit der Güterstand der Gütertrennung mit Zugewinngemeinschaft. Das Vermögen des Mannes und das Vermögen der Frau werden gerade nicht gemeinschaftliches Vermögen der Ehegatten, sondern beide Vermögensmassen bleiben auch in der Ehe prinzipiell voneinander getrennt. Der Zugewinn, den die Ehegatten in der Ehe erzielen, wird erst ausgeglichen, wenn die Zugewinngemeinschaft endet, also nach der Scheidung, im Falle des Todes eines Ehepartners oder bei notarieller Vereinbarung von Gütertrennung.

Daraus können folgende rechtliche Regeln abgeleitet werden: Nach § 89 InsO bleiben alle Gegenstände unpfändbar, die eindeutig der Vermögenssphäre des in Insolvenz befindlichen Ehegatten zugeordnet werden können. Solches Vermögen gehört gegebenenfalls zur Insolvenzmasse nach § 35 InsO. Pfändbar ist im Umkehrschluss Vermögen, das dem der Pfändung unterworfenen, nicht in Insolvenz befindlichen Ehepartner zugeordnet werden kann. Der Vollstreckungstitel muss dann aber ausdrücklich gegen diesen Ehepartner gerichtet sein und auf einer Forderung beruhen, die dieser ursprünglich mit verursacht hat, sei das als Schuldner, als Mitmieter oder als in Anspruch genommener Bürge.

Aber Vorsicht, eine Ehegattenbürgschaft kann nach höchstrichterlicher Rechtsprechung unter Umständen gemäß § 138 BGB sittenwidrig sein bei finanziell starker Überforderung, bei Übernahme wegen emotionaler Verbundenheit mit dem Hauptschuldner und bei sittenwidriger Ausnutzung dieser Situation. Wenn die rechtliche Zuordnung von Vermögen nicht eindeutig ist, wie das z. B. bei Gemeinschaftskonten der Fall sein mag, dann ergibt sich aus § 430 BGB die Vermutung, dass die Konten den Ehegatten zu gleichen Anteilen, sprich jeweils mit 50 Prozent, zustehen.

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-17
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.





Rechtsbeiträge
Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Insolvenzordnung

Wie sind Pfändungsfreigrenzen bei Eheleuten zu beurteilen? | Stand: 02.11.2010

FRAGE: Meine Frau und ich sind in der Privatinsolvenz:Verfahren eröffnet - für beide - 06/07.10Gepfändet wurden bisher 67,05 €.Meine Frau hatte bis dato kein Einkommen. Bekommt jedoch nu...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Rechtlich gesehen sind die Insolvenzverfahren von Ihnen und Ihrer Frau zwei völlig selbständige Verfahren, so dass auch die Pfändungsfreigrenzen getrennt zu beurteile ...weiter lesen

Gesamtvollstreckung und Gründe für eine mögliche Verhinderung | Stand: 18.01.2010

FRAGE: Thema: Gesamtvollstreckung (gültig bis 31.12.1998)In einem Geso-Verfahren wurden Gläubigerforderungen durch den Schuldner an den Verwalter und an das zuständige AG gemeldet. Die Gläubige...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Grundsätzlich gilt, dass die in den neuen Bundesländern vor der Insolvenzordnung geltende Gesamtvollstreckungsordnung bereits einige Reformelemente der Insolvenzordnun ...weiter lesen


Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-17
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.944 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 21.07.2017
sehr freundlicher Rechtsanwalt, der mir durch klare Formulierungen eine große Klarheit gegeben hat und auch durch meine Bitte, mir diese nochmal zu wiederholen nicht genervt reagiert hat. Vielen Dank!

   | Stand: 19.07.2017
Vielen Dank an Herrn Rauhut für die äußerst aufschlußreiche Auskunft! Es ist grundsätzliche Klarheit im Vorgehen für uns bei dem sehr sachlichen und freudlichen Gespräch entstanden!

   | Stand: 19.07.2017
TOLL ERKÄRT SO DAS MAN ES VERSTANDEN HAT. SEHR HIFREICH. WÜRDE MICH ZU JEDER ZEIT WIEDER AN SIE WENDEN.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-17
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Insolvenzrecht | Arbeitsrecht | Insolvenzrecht | Tarifrecht | Gläubiger | Insolvenz | Insolvenzberatung | Insolvenzgesetz | Insolvenzverfahren | Insolvenzverordnung | Konkursrecht | Lohnabtretung | Privatinsolvenz | Restschuldbefreiung | Verwertbarkeit | Konkursordnung

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-17
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen