Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Vollstreckung bei Insolvenz eines Ehepartners

Ein Beitrag von Rechtsanwalt Andreas Fischer
Stand: 06.01.2014

Die Frage der Vollstreckung in der Insolvenz ist eigentlich klar und übersichtlich gesetzlich geregelt: Nach § 89 Absatz 1 Insolvenzordnung (InsO) sind Zwangsvollstreckungen für einzelne Insolvenzgläubiger während der Dauer des Insolvenzverfahrens weder in die Insolvenzmasse noch in das sonstige Vermögen des Schuldners zulässig.

Wenn ein Ehegatte sich mit seinem Vermögen in der Insolvenz befindet, der andere aber nicht, wird die rechtliche Situation unübersichtlicher. In der Ehe gelten folgende Prinzipien: Die Güter der Eheleute bleiben getrennt. Der "gesetzliche Güterstand der Ehe" wird leicht irreführend im Gesetz beschrieben als Güterstand der Zugewinngemeinschaft, vgl. § 1363 BGB. Gemeint ist damit der Güterstand der Gütertrennung mit Zugewinngemeinschaft. Das Vermögen des Mannes und das Vermögen der Frau werden gerade nicht gemeinschaftliches Vermögen der Ehegatten, sondern beide Vermögensmassen bleiben auch in der Ehe prinzipiell voneinander getrennt. Der Zugewinn, den die Ehegatten in der Ehe erzielen, wird erst ausgeglichen, wenn die Zugewinngemeinschaft endet, also nach der Scheidung, im Falle des Todes eines Ehepartners oder bei notarieller Vereinbarung von Gütertrennung.

Daraus können folgende rechtliche Regeln abgeleitet werden: Nach § 89 InsO bleiben alle Gegenstände unpfändbar, die eindeutig der Vermögenssphäre des in Insolvenz befindlichen Ehegatten zugeordnet werden können. Solches Vermögen gehört gegebenenfalls zur Insolvenzmasse nach § 35 InsO. Pfändbar ist im Umkehrschluss Vermögen, das dem der Pfändung unterworfenen, nicht in Insolvenz befindlichen Ehepartner zugeordnet werden kann. Der Vollstreckungstitel muss dann aber ausdrücklich gegen diesen Ehepartner gerichtet sein und auf einer Forderung beruhen, die dieser ursprünglich mit verursacht hat, sei das als Schuldner, als Mitmieter oder als in Anspruch genommener Bürge.

Aber Vorsicht, eine Ehegattenbürgschaft kann nach höchstrichterlicher Rechtsprechung unter Umständen gemäß § 138 BGB sittenwidrig sein bei finanziell starker Überforderung, bei Übernahme wegen emotionaler Verbundenheit mit dem Hauptschuldner und bei sittenwidriger Ausnutzung dieser Situation. Wenn die rechtliche Zuordnung von Vermögen nicht eindeutig ist, wie das z. B. bei Gemeinschaftskonten der Fall sein mag, dann ergibt sich aus § 430 BGB die Vermutung, dass die Konten den Ehegatten zu gleichen Anteilen, sprich jeweils mit 50 Prozent, zustehen.

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-903
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Andreas Fischer   |Hier klicken





Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Ehepartner

Erbschaft zugunsten der Enkel | Stand: 22.06.2016

FRAGE: Wir haben nur eine Tochter, aber vier Enkel. Wir haben unsere Tochter immer finanziell unterstützt, trotz all ihrer Lügen und Dummheiten. Nun hat sie auch noch die Versicherungen der beiden älteste...

ANTWORT: Ich darf darauf verweisen, dass grundsätzlich gesetzliche Erbfolge gelten würde, was bedeutet, dass ihre Tochter Alleinerbin wäre und zwar zu 100 % nach ihrem Ableben.Ich gehe davon aus ...weiter lesen

Pflicht des Bestehens der A1-Prüfung für ausländische Ehepartner | Stand: 17.09.2015

FRAGE: Ich will meine Frau nach Deutschland bringen. Sie hat die A1 Prüfung nicht geschafft. Muss sie die Prüfung unbedingt bestehen oder kann ich sie auch anders hierher zu mir bringen? ...

ANTWORT: Wer als Ausländer zu seinem Ehepartner nach Deutschland ziehen möchten, muss deshalb grundsätzlich vor der Einreise bereits einfache Deutschkenntnisse nachweisen. Damit will die Bundesrepubli ...weiter lesen

Unterhaltspflicht der Kinder gegenüber ihrer Eltern | Stand: 14.07.2014

FRAGE: Soweit ich es recht verstehe bin ich als Tochter haftbar für Pflegekosten für meine Eltern wenn diese kein eigenes Vermögen besitzen und die Zahlung der Pflegeversicherung zusammen mit de...

ANTWORT: Im Grundsatz ist es zutreffend, dass Kindern ihren Eltern unter Umständen gegenüber unterhaltsverpflichtet sind, nämlich dann, wenn die Eltern aufgrund eigener Einkünfte sowie eventuelle ...weiter lesen

Recht auf Kindergeld? | Stand: 28.08.2012

FRAGE: Seit ca. 6 Jahre lebe in Deutschland ich bin selbständig. Seit ca. 2 Jahre bin geschieden meine Ex-Frau lebt mit die Kinder in Polen. Meine Frage ist ob ich das Recht habe Kindergeld zu bekommen un...

ANTWORT: Grundsätzlich besteht die Möglichkeit, dass Sie Anspruch auf Kindergeld aus Deutschland haben.Voraussetzung dafür ist nach § 62 Abs.1 Ziff. 1 EStG zunächst nur, dass Sie Ihre ...weiter lesen

Zugewinngemeinschaft oder Ehevertrag? | Stand: 16.07.2012

FRAGE: Ich befinde mich seit 3 Jahren in Privatinsolvenz.Nun bin ich mit meiner Partnerin zusammengezogen und wir möchten auch heiraten. Späterer Nachwuchs nicht ausgeschlossen. Meine Partnerin verdien...

ANTWORT: Schließen die Eheleute keinen Ehevertrag (Gütertrennung oder Gütergemeinschaft), so leben sie nach der Heirat im gesetzlichen Güterstand der Zugewinngemeinschaft. Zugewinngemeinschaf ...weiter lesen

Ansprüche geltend machen - Erbfolge | Stand: 26.04.2011

FRAGE: Lebe seit 12 Monaten getrennt. Am 10.04.2011 ist meine Frau verstorben.Ihre Kinder haben mich nicht informiert.Nun benötige ich folgende Unterlagen um meine Ansprüche geltend machen zu können:Rentenbeschei...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Grundsätzlich halte ich es zunächst für besser, wenn Sie die in der Frage bezeichneten Unterlagen in einem freundlich formulierten Schreiben anfordern. Erst wenn Si ...weiter lesen

Kennzeichen bekannt - Halter des Fahrzeugs informieren | Stand: 13.03.2011

FRAGE: Meine Ehefrau ist am 2.03.2011 verstorben.Ich möchte eine Bekannte darüber informieren und kenne aber nur deren Vornamen  und das Autokennzeichen .Wie kann ich mich bei der Frau .... melden...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,im Falle eines Unfalles können Sie mit dem Kennzeichen immer eine Halteranfrage bei der Zulassungsstelle anbringen. Sie müssen dort nur (fälschlicherweise) behaupten ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Familienrecht
Interessante Beiträge zu Ehepartner

Wie bei einer Scheidung der Zugewinn berechnet wird
| Stand: 30.11.2015

Kommt es im gesetzlichen Güterstand, wenn die Eheleute also keinen Ehevertrag beim Notar geschlossen haben, zur Auflösung der Ehe durch Ehescheidung, ist auf Aufforderung eines Ehegatten der Zugewinnausgleich durchzuführen ...weiter lesen

Mit der Vorsorgevollmacht die Selbstbestimmung im Alter sichern
| Stand: 07.08.2015

Für manche geht ein hohes Alter einher mit gesundheitlichen Einschränkungen, die letztlich zum Verlust der Selbstbestimmung führen können. Was aber geschieht, wenn man seinen Willen nicht mehr selbst verwirklichen ...weiter lesen

Der Güterstand deutsch-französischer Ehen
| Stand: 27.10.2014

Für deutsch-französische Ehen trat zum 01.05.2013 der deutsch-französische Güterstand der Wahl zur Gewinngemeinschaft in Kraft. Somit haben deutsch-französische Ehepaare/Lebenspartner eine weitergehende ...weiter lesen

Umgang mit dem Haustier nach der Scheidung
| Stand: 09.10.2014

Wenn Eheleute sich scheiden lassen, ist Vieles zu regeln und Vieles auch gesetzlich geregelt, damit im Streitfall ein Gericht entscheiden kann, wer was beanspruchen kann. Aber wie steht es mit dem geliebten Haustier, mit ...weiter lesen

Noch vor der Scheidung: Zugewinnausgleich der Ehevermögen
| Stand: 25.03.2013

Frage: Mein Mann und ich lassen sich scheiden. Obwohl wir gerade erst das Trennungsjahr begonnen haben und an die gerichtliche Scheidung noch lange nicht zu denken ist, verlangt jetzt sein Anwalt, dass wir unser gesamtes ...weiter lesen

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-903
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Andreas Fischer   |Hier klicken

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.614 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 17.01.2017
Immer wenn ich anrufe werde ich sehr schnell und Kompetent beraten.Vielen Dank dafür

   | Stand: 16.01.2017
Vielen Dank für die sehr gute Beratung

   | Stand: 13.01.2017
Ein sehr freundlicher, kompetenter Anwalt, der in wenigen Minuten einen komplizierten Sachverhalt lösen konnte.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-903
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Familienrecht | Familienrecht | Vereinsrecht | Wettbewerbsrecht | Ehedauer | Ehegattenerklärung | Ehegattenunterhalt | Ehegemeinschaft | ehelich | Eherecht | getrennte Veranlagung | Schlüsselgewalt | Zweitehe | Zweitfrau | Ehefrau | Silberhochzeit

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns täglich mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-903
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen