Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Kündigung wegen Aberkennung eines Titels

Ein Beitrag von Rechtsanwältin Gisela Thoms
Stand: 27.11.2013

Das LAG Düsseldorf gibt einem Angestellten, der aufgrund der Aberkennung seines Doktortitels auch seinen Job verlieren sollte, recht.

Am 25.11.2013 hatte sich das LAG Düsseldorf in zweiter Instanz – Az: 2 Sa 950/13 – mit der Frage zu beschäftigen, ob ein Arbeitgeber berechtigt sei, seinen Angestellten wegen unbefugten Führens des Doktortitels zu kündigen.

Das Gericht hat es im konkreten Fall als nicht erwiesen angesehen, dass der Angestellte seinen Arbeitgeber arglistig getäuscht habe. Die Sache kam aufgrund anonymer Schreiben ans Wissenschaftsministerium und an die Beklagte ins Rollen. Dem Kläger, der für die Beklagte, einem Maschinenbauunternehmen, als Abteilungsleiter tätig war, wurde fristlos gekündigt, nachdem ihm seitens des Wissenschaftsministeriums das Führen des Doktortitels untersagt worden war. Das Gericht führte aus, dass die Beklagte einerseits nicht nachgewiesen habe, dass der Kläger arglistig gehandelt habe und andererseits nicht dargelegt habe, dass der Doktortitel für die Einstellung ausschlaggebend gewesen sei. Der Kläger hatte bei seiner Einstellung, dies wurde auch von der Beklagten eingeräumt, die Promotionsurkunde aus dem Jahr 2005 vorgelegt. Im Verfahren selbst hatte der Kläger dem Gericht eine Doktorarbeit sowie umfangreiche Unterlagen, die er dafür gesichtet haben will, vorgelegt.

Im Übrigen hatte das Gericht die Einlassung des Klägers, dass er den Titel nicht käuflich erworben habe, als glaubhaft angesehen. Sowohl das Schreiben des Ministeriums als auch die fristlose Kündigung seien für ihn völlig überraschend gekommen. In der Sache selbst haben sich die Parteien verglichen. Der Kläger vermutet, dass aufgrund der anstehenden Veränderungen durch einen US-Investor das Verbotsschreiben die Beklagte zur rechten Zeit erreicht habe, weil reihenweise die Abteilungsleiterstellen abgebaut würden. Der Kläger erhält bis November 2014 sein volles Gehalt sowie einen Bonus und wird von der Erbringung der Arbeitsleistung freigestellt.

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-12
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Kontakt zur Autorin des Beitrages:
Rechtsanwältin Gisela Thoms   |Hier klicken





Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Angestellte

Abmahnung wegen privater Nutzung des Dienstfahrzeugs | Stand: 30.03.2015

FRAGE: Ich habe letzte Woche am 26.03.15 eine Abmahnung von meinem Arbeitgeber bekommen. Ich arbeite bei einer Stadt in der Abteilung Forst als Angestellter Forstwirt. Es wird mir ein Arbeitszeitverstoß...

ANTWORT: Zuvörderst möchte ich Sie ein wenig über den Begriff Abmahnung in Kenntnis setzen.Nicht jeder Rüffel, jede Vorhaltung oder dringende Ermahnung durch Ihren Arbeitgeber gefährde ...weiter lesen

Kündigung bei Loyalitätsverstoß einer Mitarbeiterin | Stand: 16.11.2014

FRAGE: Meine Angestellte (Logopädiepraxis- 22 Wochenstunden-Lohn ca. 1.000.-) hat 2-mal eine Fehlüberweisung meinerseits verschwiegen, ich selbst habe diese nach Monaten erst bemerkt, den Fehlbetra...

ANTWORT: Eine Kündigung ist nicht gerechtfertigt. Die Kündigung soll immer ultima ratio sein. Insofern wäre vorliegend eine Abmahnung das richtige Mittel. Hier wurde gegen Vertragspflichten verstoßen.Ferne ...weiter lesen

Kündigungsfrist seitens des Arbeitnehmers | Stand: 03.02.2014

FRAGE: Ich wurde am 02.05.2002 als Arbeiterin für 1 Jahr befristet im öffentlichen Dienst eingestellt. Diesem Vertrag folgte ein Änderungsvertrag auf 14 Std.auf unbestimmte Dauer. Hieraus erga...

ANTWORT: Die maßgebliche Vorschrift ist § 34 Abs. 3 S. 1 TVöD. Demnach wird unter Beschäftigungszeit die bei demselben Arbeitgeber im Arbeitsverhältnis zurückgelegte Zeit, auch wen ...weiter lesen

Eigenkündigung der Arbeitsstelle und die Konsequenzen | Stand: 17.11.2013

FRAGE: Ich habe im Mai 2013 einen Nervenzusammenbruch / Burn out erlitten. Habe daraufhin meinen "alten" Arbeitsplatz zum 30.09. als Buchhalterin verloren. Habe während meiner Erkrankung Antidepressiva genommen...

ANTWORT: Was kann ich jetzt tun? Wie komme ich aus dem Vertrag wieder raus?Ich kenne Ihren Arbeitsvertrag nicht genau. Offensichtlich enthält er keine Regelung zur Kündigungsfrist während der Probezeit ...weiter lesen

Arbeitnehmer verhält sich nicht korrekt: Arbeitsverhältnis schnell beenden | Stand: 15.04.2013

FRAGE: Ich bin Inhaberin eines Restaurants und habe Probleme mit einem Mitarbeiter. Wir haben seit Januar eine neue Pizzeria eröffnet und beschäftigen u.a. einen Kellner als Vollzeitkraft. Mein Man...

ANTWORT: Der schnellstmögliche Weg, die Beendigung des Arbeitsverhältnisses mit dem Arbeitnehmer herbeizuführen, führt über die außerordentliche Kündigung gemäß § ...weiter lesen

Kündigungsfrist rechtens? | Stand: 31.01.2012

FRAGE: Meine Frau, Arbeitnehmer, geboren 1984, beschäftigt seit 01.09.2005, derzeit in Elternzeit bis zum 06.02.2012.Heute schreiben erhalten, dass Wiedereinstellung zum 06.02.2012 erfolgt, aber auf unbefristet...

ANTWORT: Fragestellung: Sind die Klauseln bezüglich der Kündigungsfrist rechtens, sprich verlängert sich der Anspruch nicht nach §622 Abs 2 oder sind diese wirkungslos, da meine Frau schon länge ...weiter lesen

Existieren immer noch unterschiedliche Kündigungsfristen für Arbeiter und Angestellte? | Stand: 06.03.2010

FRAGE: Laut vormaliger Presseinformationen wurde die Gleichstellung Arbeiter u. Angestellte meines Wissens zum 01.01.1984 (rückwirkend) eingesetzt. Wie sind die Regularien eines Angestellten mit Vertra...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Die differierenden Kündigungsfristen für Arbeiter und Angestellte existieren durch die Neufassung des § 622 BGB nicht mehr. Das Gesetz spricht nunmehr nur noch vo ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Arbeitsrecht
Interessante Beiträge zu Angestellte

Arbeitgeber muss keinen Hund im Büro dulden
| Stand: 25.03.2014

Der Chef darf einer Angestellten verbieten, den Hund auf Arbeit mitzunehmen, wenn das Tier die Arbeit im Büro beeinträchtigt. Das darf der Arbeitgeber sogar dann, wenn andere Kollegen ihren – allerdings ...weiter lesen

Wenn der Arbeitnehmer seine Leistung verweigert
| Stand: 21.03.2014

Nicht der Arbeitnehmer kann sich die ihm genehmen Aufgaben aussuchen, sondern der Arbeitgeber weist ihm in der Regel die konkreten Tätigkeiten zu. Wobei, wenn nichts Gegenteiliges festgelegt wurde, der angestellte Mitarbeiter ...weiter lesen

Richtiges Verhalten bei Arbeitsunfähigkeit durch Krankheit
| Stand: 02.10.2013

Immer wieder kommt es dazu, dass Arbeitgebern ihren Angestellten kündigen, weil sie sich, nach Ansicht des Arbeitgebers, während einer Krankheit falsch verhalten haben. Was darf ein Angestellter also während ...weiter lesen

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-12
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Kontakt zur Autorin des Beitrages:
Rechtsanwältin Gisela Thoms   |Hier klicken

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.614 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 17.01.2017
Immer wenn ich anrufe werde ich sehr schnell und Kompetent beraten.Vielen Dank dafür

   | Stand: 16.01.2017
Vielen Dank für die sehr gute Beratung

   | Stand: 13.01.2017
Ein sehr freundlicher, kompetenter Anwalt, der in wenigen Minuten einen komplizierten Sachverhalt lösen konnte.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-12
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Arbeitsrecht | Arbeitsrecht | Insolvenzrecht | Tarifrecht | Angestelltengesetz | Anstellungsverhältnis | Artvollmacht | Filialprokura | Geschäftsführer | Geschäftsführergehalt | Geschäftsführervertrag | Geschäftsführerwechsel | Handelsvollmacht | Leitender Angestellter | Prokura | Prokurist | Unterschriftenvollmacht | Unterschriftsberechtigung | Unterschriftsvollmacht | Vertretervertrag

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns täglich mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-12
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen