Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Elektronische Gesundheitskarte verfassungskonform

Ein Beitrag in Zusammenarbeit mit Rechtsanwältin Petra Nieweg
Stand: 21.11.2013

Krankenversichertenkarte
Die neue elektronische Gesundheitskarte wird ab 2014 Pflicht für Kassenpatienten

Ab dem 1. Januar 2014 ist jeder gesetzlich versicherte Krankenkassenpatient verpflichtet, die elektronische Gesundheitskarte zu nutzen. Versicherte haben kein Recht einen anderen Versicherungsnachweis zu erhalten. Weder die Verpflichtung zur sogenannten E-Card mit einem Lichtbild des Versicherten noch die darauf gespeicherten persönlichen Daten verletzen das Grundrecht auf informationelle Selbstbestimmung. Das hat das Sozialgericht Berlin entschieden (Az. S 81 KR 2176/13 ER).

Der Sachverhalt: Ein Mann weigerte sich die angeforderten Daten samt Lichtbild für die neue elektronische Gesundheitskarte bei seiner Krankenversicherung einzureichen. Er war damit nicht einverstanden, dass seine Personalangaben fortan auf der Karte gespeichert werden sollten. Daher nutzte er beim Sozialgericht Berlin die Möglichkeit eines Eilverfahrens, um somit zu bewirken, dass seine Krankenkasse ihm eine Bescheinigung ausstellt und er weiterhin ohne E-Card Arzttermine wahrnehmen kann. Die Krankenkasse dagegen ist der Meinung, dass der Versicherte zur Mitwirkung verpflichtet ist. Die Richter wiesen den Antrag zurück und gaben der Krankenkasse recht.

Die Pflicht die elektronische Gesundheitskarte ab 2014 zu nutzen stelle zwar eine Beschränkung der allgemeinen Handlungsfreiheit des Versicherten dar, das Interesse der Solidargemeinschaft an einer effektiven Abrechnung von Behandlungskosten sei hier aber höher zu werten. „Die elektronische Gesundheitskarte verletzt das Sozialgeheimnis nicht, da sich der Umfang der gespeicherten Personaldaten nicht ändert “, erklärt Rechtsanwältin Petra Nieweg. Das Gericht merkte außerdem noch an, dass das neue E-Kartensystem zwar technisch durchaus in der Lage sei, weitere persönliche Daten zu speichern. Dies sei aber nur möglich, wenn der Versicherte seine Zustimmung gibt.

Bildquelle: opyh/flickr/cc-by

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-22
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Kontakt zur Autorin des Beitrages:
Rechtsanwältin Petra Nieweg   |Hier klicken





Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Krankenversicherung

Familienversichert trotz Pensionierung? | Stand: 19.12.2016

FRAGE: Ich bin 59 Jahre alt und möchte mich nach § 64 Abs.1 Nr. 2 LBG beurlauben lassen (Über 50 Jahre alt und Beurlaubung bis zur Pensionierung). Mein Mann ist gesetzlich bei der IKK versichert...

ANTWORT: Unter der Prämisse, dass Sie während der Beurlaubung keinerlei Beihilfeansprüche aus dem ruhenden Beamtenverhältnis und keine eigenen Einkünfte über ein Siebtel der monatliche ...weiter lesen

Versicherungsrecht - Ist die Zurücknahme des gesetzlichen Versicherungsschutzes rechtens? | Stand: 26.01.2016

FRAGE: Kann nach §9 eine freiwillige Mitgliedschaft begründet (eingefordert) werden bzw. ist die Rücknahme des Versicherungsschutzes rechtens? Zur Vorgeschichte:- Geboren bin ich 1950- ab 196...

ANTWORT: Zum Zeitpunkt der Anmeldung bei der Krankenversicherung im Oktober 2015 hatten Sie bereits das 55. Lebensjahr überschritten. Ferner waren Sie in den fünf Jahren vor der Anmeldung nicht gesetzlic ...weiter lesen

Nicht bei Versicherung gemeldeter Sohn hat keinen Versicherungsschutz | Stand: 11.09.2015

FRAGE: Als unsere Tochter geboren wurde, haben wir von einer Einzel- auf eine Familienauslandskrankenversicherung gewechselt. Da es sich um eine Familienversicherung handelt, in der alle Familienangehörige...

ANTWORT: Leider muss ich Ihnen mitteilen, dass die Aussage der Krankenversicherung richtig ist. Ihr Sohn ist bisher dort nicht versichert.Die Grundlage für das Versicherungsverhältnis sind die Allgemeine ...weiter lesen

Berechnung des gesetzlichen Krankenkassenbeitrag vom Bruttoeinkommen aus der Pension des Ehemanens | Stand: 21.02.2015

FRAGE: Meine Frau ist als Rentnerin sogenanntes freiwilliges Mitglied in der gesetzlichen Krankenkasse. Neben Ihrer Rente werden alle Einnahmen zur Berechnung des Krankenkassenbeitrages herangezogen, ebenso 50...

ANTWORT: Der von Ihnen dargelegten Gedankenführung zur Bestimmung der wirtschaftlichen Leistungsfähigkeit aus dem Nettoeinkommen kann ich durchaus folgen. Und in der Tat wurde bei der Berechnung der Beiträg ...weiter lesen

Tarifwechsel innerhalb der privaten Krankenversicherung | Stand: 22.02.2015

FRAGE: Ab 2016 erhalte ich Pension und zusätz. Rente vom AG, zur Zeit freiwillig versichert plus Zusatzversicherung. Von allen diesen Renten müsste ich KV und PV ca. 17,% bis Höchstbeitrag ca...

ANTWORT: Anders als in der gesetzlichen Krankenversicherung gibt es in der privaten Krankenversicherung keinen Annahmezwang, d.h. kein privater Krankenversicherer muss zu einem feststehenden Tarif Mitglieder aufnehmen.Vo ...weiter lesen

Versicherung akzeptiert Kündigung erst zum Jahresende | Stand: 27.06.2014

FRAGE: Ich war bisher nicht berufstätig und über meinen Mann (Beamter) krankenversichert (70% Beihilfe, 30% privat). Nun habe ich mich selbstständig gemacht (ca. 3500€ monatl. Einkommen) un...

ANTWORT: Leider muss ich Ihnen mitteilen, dass sich die Versicherung rechtskonform verhält.Die Frage der Übernahme und Kündigung privater Krankenversicherungen ist im Versicherungsvertragsgeset ...weiter lesen

Krankversicherung kündigt dem Versicherten wegen mangelnder Zusammenarbeit mit der ARGE | Stand: 25.01.2010

FRAGE: Anfang 2006 teilte mir die ARGE mit, dass die Hilfe zur Arbeitslosigkeit mit Datum zum 01.04.2006 eingestellt wird. Begründungen: Mangelnde Mithilfe, Unterlagen fehlen u.s.w. All das habe ich eingereich...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,zu Ihrer Frage: Sie können und sollten zwei Dinge unternehmen:1. Der Krankenversicherung fragen Sie bitte schnellstmöglich schriftlich an, ob Ihr Widerspruch aufschiebend ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Sozialrecht / Hartz IV
Interessante Beiträge zu Krankenversicherung

Ergänzende kieferorthopädische Behandlung keine Härtefallleistung
| Stand: 20.12.2013

Übernimmt bereits die gesetzliche Krankenversicherung die Kosten einer medizinisch notwendigen kieferorthopädischen Behandlung, so ist das Jobcenter einem Leistungsempfänger gegenüber nicht verpflichtet, ...weiter lesen

Elektrische Armprothese: Kostenübernahme durch Krankenkasse?
| Stand: 26.11.2013

Eine Krankenkasse muss die Kosten für eine teurere elektrische Unterarmprothese übernehmen, da es einem Versicherungsnehmer nicht zugemutete werden kann, eine günstigere und greifzangenähnliche Armprothese ...weiter lesen

AOK darf Krankenhausnavigator weiter betreiben
| Stand: 27.09.2013

Der sogenannte Krankenhausnavigator von der AOK darf einstweilen weiter über das Behandlungsniveau von Krankenhäuser informieren. Das Sozialgericht Berlin hat entschieden, dass der Fall zu vielschichtig ist, um ...weiter lesen

Pflegeaufwand eines Schwerbehinderten begründet keinen Hospizaufenthalt
| Stand: 19.07.2013

Dass die Pflege eines schwerbehinderten Kindes die Familie erheblich belastet, ist kein ausreichender Grund für den Krankenkassenzuschuss zum Hospizaufenthalt. Das hat das Sozialgericht Koblenz festgestellt und wies ...weiter lesen

85.000 Euro Schadensersatz wegen zu heißem Tee
| Stand: 20.06.2013

Keinen kalten Kaffee gab es, sondern zu heißen Tee - das Pflegepersonal in einem Heim mit pflegebedürftigen und teilweise an Demenz erkrankten Heimbewohnern hatte zum Mittagessen heißen Tee in Thermoskannen ...weiter lesen

Nicht zugelassene Medikamente bei einer lebensbedrohlichen Krankheit: Wer muss zahlen?
| Stand: 27.05.2013

Immer wieder haben die Sozialgerichte Streitigkeiten zwischen den gesetzlichen Krankenkassen und Versicherten zu entscheiden, wer die Kosten für nicht zugelassene Medikamente bei einer lebensbedrohlichen Krankheit bezahlen ...weiter lesen

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-22
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Kontakt zur Autorin des Beitrages:
Rechtsanwältin Petra Nieweg   |Hier klicken

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.852 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 29.03.2017
Danke! Wenn man ein rechtliches Problem hat möchte man gerne sofort seine Chncen und Risiken kennen. Ich kenne keine anderen Anwalt bei dem das schneller geht eine erste Einschätzung zu bekommen! Danke Dass es Euch gibt!

   | Stand: 28.03.2017
RA Andreas Wegener ist ein kompetenter und freundlicher Anwalt - sehr empfehlenswert! Die Anwaltshotline ist ein guter Service, den ich schon häufig und gerne genutzt habe, um schnell und unkompliziert kompetente Antworten auf kinifflige Fragen zu bekommen.

   | Stand: 28.03.2017
ich finde diese Einrichtung sehr sehr hilfreich - gerade wenn man nicht so recht weiß, wohin man sich wenden kann Vielen Dank nochmals

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-22
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Sozialrecht | Mietrecht | Sozialrecht | Sozialrecht - Hartz IV | Familienversicherung | freiwillig krankenversichert | Gesetzliche Krankenversicherung | gesetzliche Unfallversicherung | Kostenübernahme Krankenkasse | Krankenkasse Kündigung | Krankenkassenbeiträge | Krankenkassenwechsel | Krankentagegeld | Kündigung Krankenversicherung | Krankenversicherungsrecht | Krankenversicherungshöchstsatz | Krankenkassenhöchstsatz | Bürgerversicherung | Krankenversichertenkarte

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-22
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen