Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Witwengeld kann trotz kurzer Ehe gewährt werden


Ein Beitrag in Zusammenarbeit mit Rechtsanwalt Thomas Nolting
Stand: 25.11.2013

Witwengeld
Liegt keine Versorgungsehe vor, steht der hinterbliebenen Person auch eine beamtenrechtliche Versorgung zu

Einer Witwe eines verstorbenen Polizeibeamten kann eine beamtenrechtliche Versorgung trotz kurzer Ehedauer zustehen, wenn vor Gericht glaubwürdig dargelegt wird, dass die Heirat nicht zum Zweck einer sogenannten Versorgungsehe erfolgt ist. Das hat das Oberverwaltungsgericht Rheinland Pfalz entschieden (Az. 2 A 11261/12.OVG).

Ein Polizeibeamter und seine Lebensgefährtin hatten den Entschluss gefasst zu heiraten. Fünf Monate später verstarb der Mann aufgrund einer schweren Erkrankung. Die Witwe beantragte daraufhin Witwengeld beim zuständigen Amt, allerdings wurde der Antrag abgelehnt. Bei der eingegangenen Ehe handele es sich nach Angaben des Amts um eine Versorgungsehe. Das Recht, eine beamtenrechtliche Versorgung zu erhalten, habe man nur, wenn die Ehepartner mindestens ein Jahr lang verheiratet waren. Die Frau war mit dem Ablehnungsbescheid nicht einverstanden und klagte vor Gericht.

Das Gericht hat die Klage zunächst abgewiesen, erst die zweite Instanz gab der Klage statt. Die Klägerin konnte beweisen, dass es sich bei der Ehe um keine Versorgungsehe gehandelt hat. Die Hochzeit habe zwar wenige Tage nach der Diagnose eines bösartigen Hirntumors stattgefunden, allerdings konnte die Klägerin glaubhaft darlegen, dass die Hochzeitspläne bereits vor dem bekannt werden der Krankheit geschmiedet wurden. Dies haben auch mehrere Zeugen vor Gericht bestätigt. Die schnelle Hochzeit erklärte die Klägerin damit, dass ihr inzwischen verstorbener Ehemann Zweifel daran hatte, ob er nach einer Chemotherapie noch in der Lage wäre, eine kraftaufwendige Hochzeit durchzustehen. „Es liegt dann keine Versorgungsehe vor, wenn eine beamtenrechtliche Versorgung nicht der alleinige oder überwiegende Zweck der Heirat war“, erklärt Rechtsanwalt Thomas Nolting.

Bildquelle: Lel4nd/flickr/cc-by

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-19
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.





Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Ablehnung

Ablehnung des Kurantrages anfechten | Stand: 08.06.2015

FRAGE: Mein Kurantrag bei der Rentenkasse wurde abgelehnt, obwohl aus den ärztlichen Unterlagen hervorgeht, dass eine Kur dringend notwendig ist. Wie kann ich am wirksamsten Widerspruch erheben? ...

ANTWORT: Sie schreiben leider nicht aus welchen Gründen der Antrag auf Durchführung einer Reha abgelehnt worden ist. Dementsprechend unterschiedlich ist natürlich auch die Begründung eines Widerspruches.Is ...weiter lesen

Abhilfe von der Gemeinde wegen Straßenzustand | Stand: 15.06.2013

FRAGE: Ich bin Eigentümer eines Grundstücks in Brandenburg am südlichen Stadtrand von Berlin. Die Gegend ist geprägt von ca. 1000 Quadratmeter großen Grundstücken, bebaut mit Einfamilienhäusern...

ANTWORT: Habe ich das Recht (und wenn ja, auf welcher Grundlage) von der Gemeinde Abhilfe zu fordern und gegebenenfalls gerichtlich durchzusetzen.Antwort Rechtsanwalt:Das Wort Abhilfe ist zunächst ein technische ...weiter lesen

Klage gegen Widerspruchsbescheid der Krankenkasse | Stand: 18.04.2013

FRAGE: Ab November 2012 musste meine 84-jährige Mutter auf Forderung von zwei Ärzten nach einem Zusammenbruch und Aufenthalt im Krankenhaus im Alten-Pflegeheim untergebracht werden.Seitdem kämpf...

ANTWORT: Nach Ihren Ausführungen scheint das vom MDK erstellte Pflegegutachten falsch zu sein.Für die Beantwortung der Frage, ob sich gegen den Widerspruchsbescheid eine Klage lohnt, kommt es maßgeblic ...weiter lesen

Eintrag in Gewerbezentralregister löschen | Stand: 24.05.2012

FRAGE: Kann ein Eintrag im Gewerbezentralregister gelöscht werden, bzw. verjährt ein solcher. Wenn ja, wann ? ...

ANTWORT: Die Entfernung von Eintragungen im Gewerbezentralregister richtet sich nach § 152 Gewerbeordnung (GewO). Leider haben Sie uns nicht die genaue Art der Eintragung benannt, so daß geprüf ...weiter lesen

Private Wohnräume als Arbeitsplatz nutzen | Stand: 07.07.2011

FRAGE: Teilweise als Büro (Schreibtisch und Aktenschrank) genutztes Wohn-/Schlafzimmer wird vom FA nicht als häusliches Arbeitszimmer anerkannt.Die Unterzeichnerin ist Architektin, arbeitet überwiegen...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,die bisherige Rechtslage im Einkommensteuerrecht war eindeutig: Eine Aufwendung war entweder steuerlich oder privat veranlasst. Jede private Mitnutzung führte dazu, dass di ...weiter lesen

ARGE fordert Rückzahlung von Leistungen | Stand: 28.10.2010

FRAGE: Die ARGE fordert von mir die Rückzahlung der Leistungen zur Sicherung Lebensunterhaltes nach dem 2. Buch SGB, da ich die Zahlung des Unterhaltes wegen finanzieller Not zeitweise eingestellt hatte...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,der für die Vollstreckung durch den Gerichtsvollzieher notwendige Titel ist der rechtskräftig gewordene Rückzahlungsbescheid der ARGE. Wenn gegen Bescheide der ARG ...weiter lesen

Wie kann man sich gegen die Einschätzung der Krankenkasse zur Wehr setzen? | Stand: 27.06.2010

FRAGE: Am 20.04.2010 ist mein Krankengeld von der Krankenkasse eingestellt wurden, dagegen habe ich Widerspruch eingelegt, weil behauptet wird, ich sei arbeitsfähig. Ein anderer Arzt stellt mir fü...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,Die erste Möglichkeit, die Sie haben, sich gegen die Einschätzung der Krankenkasse zur Wehr zu setzen ist das Einlegen eines Widerspruchs. Dies haben Sie bereits getan ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Öffentliches Recht
Interessante Beiträge zu Ablehnung

Wenn die Krankenkasse nicht zahlt: So legen Sie Widerspruch ein
| Stand: 15.08.2014

Wer unter einer schweren Erkrankung leidet, geht davon aus, dass seine Krankenkasse alle Kosten übernimmt. Gerade bei chronischen Erkrankungen, außergewöhnlichen oder kostspieligen Therapien verweigern die ...weiter lesen

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-19
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.609 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 16.01.2017
Vielen Dank für die sehr gute Beratung

   | Stand: 13.01.2017
Ein sehr freundlicher, kompetenter Anwalt, der in wenigen Minuten einen komplizierten Sachverhalt lösen konnte.

   | Stand: 09.01.2017
Bei dem Gespräch mit dem Anwalt kam auch die Deutsche Anwaltshotline ins Gespräch. Neugierig geworden habe ich nach Beendigung des Telefongespräches gesucht und auch gefunden und meine Meinung kundgetan. Ich wünschte mir in unserer Nähe auch so kompotente Beratung, da ging es mir oft besser. Danke für die Beratung.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-19
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Öffentliches Recht | Baurecht (öffentliches) | Nachbarrecht | Öffentliches Recht | Ablehnung Einspruch | Antrag | Aufhebungsbescheid | Gewährung | Rechtsbehelfsbelehrung | Verwaltungsakt | Widerspruch einlegen | Widerspruchsbehörde | Widerspruchsbescheid | Widerspruchsrecht | Widerspruchsverfahren | Ablehnungsbescheid

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns täglich mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-19
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen