Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Zulässigkeit der Verwendung fremder Fotos auf Internetseiten

Ein Beitrag von Rechtsanwalt Volker Blees
Stand: 12.11.2013

Heutzutage ist der Internetauftritt für Unternehmen von besonderer Bedeutung. Aber auch Privatpersonen betreiben eigene Internetseiten, um deren Hobbys oder Familie zu präsentieren.

Dabei soll freilich die Darstellung der Internetseiten professionell und interessant sein, um eine möglichst hohe Besucheranzahl zu erreichen. Dies geschieht häufig durch die Verwendung von Fotoaufnahmen. Gerade bei der Verwendung von Fotoaufnahmen sollte jedoch besondere Sorgfalt aufgewendet werden.

Zum einen kann durch die Verwendung fremder Fotoaufnahmen das Urheberrecht betroffen sein. Fotoaufnahmen genießen nämlich Urheberrechtsschutz, sodass die Verwendung in der Regel nicht ohne Zustimmung des Urhebers, des Fotografen, erfolgen darf. Geschieht dies dennoch, so drohen kostenpflichtige urheberrechtliche Abmahnungen, worin in der Regel Unterlassungsansprüche und Schadenersatzansprüche geltend gemacht werden. Darüber hinaus ist bei Fotoaufnahmen von Personen aber auch deren Persönlichkeitsrecht zu berücksichtigen und zu wahren. Nach § 22 Abs.1 Kunsturheberrechtsgesetz dürfen Bildnisse grundsätzlich nur mit Einwilligung des Abgebildeten verbreitet oder öffentlich zur Schau gestellt werden. Eine Verwendung von Fotoaufnahmen ohne Einwilligung der abgebildeten Person kann einen rechtswidrigen Eingriff in deren Persönlichkeitsrecht bedeuten, was ebenfalls einen Unterlassungsanspruch und auch Schadenersatzansprüche nach sich ziehen kann. Darüber hinaus kann dies auch strafrechtlich sanktioniert werden. Ausnahmen von dem grundsätzlichen Verbot nach § 22 Kunsturheberrechtsgesetz enthält § 23 Kunsturheberrechtsgesetz.

Dort heißt es: Ohne die nach § 22 erforderliche Einwilligung dürfen verbreitet und zur Schau gestellt werden:

1. Bildnisse aus dem Bereiche der Zeitgeschichte;

2. Bilder, auf denen die Personen nur als Beiwerk neben einer Landschaft oder sonstigen Örtlichkeit erscheinen;

3. Bilder von Versammlungen, Aufzügen und ähnlichen Vorgängen, an denen die dargestellten Personen teilgenommen haben;

4. Bildnisse, die nicht auf Bestellung angefertigt sind, sofern die Verbreitung oder Schaustellung einem höheren Interesse der Kunst dient. Die Befugnis erstreckt sich jedoch nicht auf eine Verbreitung und Schaustellung, durch die ein berechtigtes Interesse des Abgebildeten oder, falls dieser verstorben ist, seiner Angehörigen verletzt wird.

Als Fazit kann festgehalten werden, dass ohne Einwilligung des Urhebers bzw. des Rechteinhabers an einer Fotoaufnahme oder der abgebildeten Person eine Verwendung grundsätzlich unzulässig ist. Lediglich in engen Grenzen ist eine Einwilligung nicht erforderlich.

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-26
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Volker Blees   |Hier klicken





Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Presserecht

Inhalte des Impressums | Stand: 27.08.2014

FRAGE: Wir betreiben einen Onlineshop.Person A steht im Impressum und übernimmt Aufgaben xyzPerson B übernimmt u.a. die Rechnungsschreibung mit seinem Namen. Es taucht lediglich der Name des Onlineshop...

ANTWORT: Ihre Frage/n beantworte ich wie folgt *):Es taucht lediglich der Name des Onlineshops als Hinweis mit auf. Somit taucht die Person aus dem Impressum nicht auf der Rechnung auf. Ist das zulässig? Wen ...weiter lesen

Anspruch auf Gegendarstellung | Stand: 09.05.2014

FRAGE: Kann ich eine Gegendarstellung/Richtigstellung nach deutschem Presserecht bei der XXX verlangen/erzwingen, wenn dort in einer elektronischen Veröffentlichung der grob falsche Eindruck erweckt wird...

ANTWORT: Meine erste Empfehlung ist, formal (per Einschreiben mit Rückschein) unter Fristsetzung von der XXX) die Veröffentlichung einer von Ihnen verfassten Gegendarstellung einzufordern. Das Schreibe ...weiter lesen

Hyperlinks und Vervielfältigungsrecht | Stand: 09.05.2014

FRAGE: In Deutschland geht die herrschende Rechtsmeinung davon aus, dass das Setzen eines Hyperlinks auf ein urheberrechtlich geschütztes Werk dessen Vervielfältigungsrechte nicht beeinträchtigt.Auc...

ANTWORT: In Ihrem Fall gibt es ein aktuelles Urteil des Europäischen Gerichtshof, vgl. EuGH, Urteil vom 13. 2. 2014, Aktenzeichen C-466/12 *1), das den derzeit geltenden Rahmen der Hyperlinkhaftung neu definier ...weiter lesen


Rechtsbeiträge
Interessante Beiträge zu Presserecht

Anspruch auf Gegendarstellung in einer Vereinszeitung
| Stand: 20.02.2014

Vereine geben häufig eine eigene Vereinszeitschrift heraus, deren Inhalte grundsätzlich dem Presserecht unterliegen mit der Folge, dass Betroffene einer falschen Tatsachenbehauptung einen Gegendarstellungsanspruch ...weiter lesen

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-26
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Volker Blees   |Hier klicken

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.852 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 29.03.2017
Danke! Wenn man ein rechtliches Problem hat möchte man gerne sofort seine Chncen und Risiken kennen. Ich kenne keine anderen Anwalt bei dem das schneller geht eine erste Einschätzung zu bekommen! Danke Dass es Euch gibt!

   | Stand: 28.03.2017
RA Andreas Wegener ist ein kompetenter und freundlicher Anwalt - sehr empfehlenswert! Die Anwaltshotline ist ein guter Service, den ich schon häufig und gerne genutzt habe, um schnell und unkompliziert kompetente Antworten auf kinifflige Fragen zu bekommen.

   | Stand: 28.03.2017
ich finde diese Einrichtung sehr sehr hilfreich - gerade wenn man nicht so recht weiß, wohin man sich wenden kann Vielen Dank nochmals

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-26
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Presserecht | Steuerrecht | Familienrecht | Medienrecht | Gegendarstellung | Kennzeichnungspflicht | Landespressegesetz | MDStV | Mediengesetz | Medienrecht | Medienstaatsvertrag | Pressefreiheit | Pressegesetz | Verlagsrecht | Mediendienste-Staatsvertrag | Verbreitung

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-26
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen