Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Erbschein trotz Anfechtung der Unterschrift des Testaments

Ein Beitrag in Zusammenarbeit mit Rechtsanwältin Jetta Kasper
Stand: 24.10.2013

In einem regulären Nachlassverfahren reicht es bei einem eigenhändigen Testament normalerweise aus, wenn der Richter die Schriftzüge mit einer anderen Schriftprobe vergleicht, die als echt gilt. Dafür bedarf es in der Regel keiner aufwändigen Hinzuziehung eines Schriftgutachters. Jedenfalls dann nicht, wenn wirkliche Zweifel eher unbegründet sind und weitere Umstände laut Aktenlage klar für die Echtheit des Testaments sprechen. Darauf hat das Oberlandesgericht Düsseldorf bestanden (Az. 3 Wx 105/13).

Eine zu diesem Zeitpunkt bereits krebskranke Frau hatte in ihrem handschriftlichen Testament verfügt, dass nach ihrem Tode der Ehemann alles erben, die vier Kinder aber leer ausgehen sollten, da sie bereits jeder ihren Anteil erhalten hätten. Als der Mann als Alleinerbe einige Jahre nach ihrem Tod nun den entsprechenden Erbschein beantragte, erklärten sich drei der Kinder schriftlich damit einverstanden. Ein Sohn allerdings widersprach der Erteilung des Erbscheins an seinen Vater. Die testamentarische Unterschrift der Mutter, so seine Begründung, stamme nämlich nicht von ihr.

Tatsächlich weicht der Schriftzug unter dem Testament von der Unterschrift ab, welche auf der dem Gericht vorgelegten Ablichtung eines zwei Jahre vor dem letzten Willen unterzeichneten Mietvertrages zu sehen ist. Doch laut dem Witwer kann die Vergleichs-Unterschrift gar nicht von seiner Frau stammen, weil diese - was übrigens auch die Tochter bestätigte - zeit ihres Lebens nie Mietverträge oder Ähnliches unterschrieben habe.

Zudem existieren an sonstigem Vergleichsmaterial keine längeren Texte der Verstorbenen, sondern lediglich weitere Unterschriften, wovon die jüngste vier weitere Jahre zurückliegt. In dieser Situation war das Nachlassgericht von der Authentizität der Unterschrift auch ohne Einholung eines Schriftvergleichsgutachtens überzeugt. Weist doch - bereits für jeden Laien ersichtlich - der unumstrittene Schriftzug von damals große Ähnlichkeiten schon bei den beiden Initialen auf. Kleine Abweichungen bei den anderen Buchstaben finden sich dafür auch in weiter zurückliegenden Unterschriften.

Zumal sich in der Testamentsakte die Ablichtung einer maschinenschriftlichen Erklärung befindet, in der die Kinder der Eheleute "auf die Erbschaft unserer Eltern" ausdrücklich verzichteten. Diese Erklärung datiert vom gleichen Tag wie das umstrittene Testament und ist von allen vier Kindern unterschrieben. "Insofern drängt sich ein eindeutiger inhaltlicher Bezug der maschinenschriftlichen Erklärung zugunsten der Rechtmäßigkeit der letztwilligen Verfügung geradezu auf", erklärt Rechtsanwältin Jetta Kasper.

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-14
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Kontakt zur Autorin des Beitrages:
Rechtsanwältin Jetta Kasper   |Hier klicken





Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Alleinerbe

Zahlung des Pflichtergänzungsanspruchs ohne eigenes Erbe | Stand: 12.06.2015

FRAGE: Ich bin Alleinerbe und habe noch einen Bruder. Jetzt wurde eine private Rentenversicherung an die Enkelkinder meines Vaters "Begünstigung im Todesfall" ausgezahlt. Mein Bruder möchte von mi...

ANTWORT: Der Bundesgerichtshof hat sich mit einer Entscheidung vom 28.April 2010 (Az.: IV ZR 73/08)eingehend damit befasst, wie die Auszahlung einer Lebens- oder Rentenversicherung im Todesfall in Hinblick au ...weiter lesen

Amtsvertreter als Lösung bei komplizierten Erbangelegenheiten | Stand: 31.03.2015

FRAGE: Meine Lebenspartnerin hat ein Berliner Testament mit Ihren verstorbenen Ehemann angefertigt. Darin ist Alleinerbe der Sohn aus dieser Ehe. Nachdem wir uns kennen lernten, haben wir uns ein Stallgebäud...

ANTWORT: Kann ich auf das Grundstück einen Kredit aufnehmen und bar auszahlen lassen? Antwort Rechtsanwalt: Die Rechtslage ist in diesem Fall ziemlich kompliziert. Sie können zwar sicherlich prinzipiel ...weiter lesen

Rückforderung eines Darlehens an einen Witwer durch die Schwiegereltern | Stand: 08.10.2014

FRAGE: Am 12.07.2010 schloss meine inzwischen leider verstorbene Ehefrau einen Darlehensvertrag mit ihren Eltern als Geldgeber über 15.000 Euro ab, der dem Zwecke des Hauskaufs dienen sollte. Ihr Guthabe...

ANTWORT: Als Erbe treten Sie ohne Abstriche in die Rechtsposition Ihrer verstorbenen Ehefrau ein. Dies betrifft sämtliche Forderungen, die gegen Ihre Frau geltend gemacht werden, sowie die Forderungen, di ...weiter lesen

Frühzeitiges Erben eines Bungalow | Stand: 25.10.2014

FRAGE: Wir haben einen kleinen Immobilienbesitz von zusammen ca. 800.000.— €, darunter einen Bungalow im Wert von 400.000.— €, sowie mehrere Wohnungen im Wert von ebenfalls 400.000,00 €Wi...

ANTWORT: sofern Sie ein Berliner Testament erstellt und bei einem Notar hinterlegt haben, können Sie und Ihre Ehefrau dieses auch nur gemeinsam aufheben oder ändern. Ein alleiniges Aktivwerden nur eine ...weiter lesen

Wie hoch ist der Pflichtteilsanspruch bei Barvermögen | Stand: 19.05.2014

FRAGE: Ich bin Vorsorgebevollmächtigter einer 85-jährigen ledigen Dame. Ende März ist ihr langjähriger Lebensgefährte mit 89 Jahren verstorben und hat ein – mittlerweile vom Amtsgerich...

ANTWORT: Die Höhe des Pflichtteils der leiblichen Tochter des Erblassers ist gesetzlich in § 2303 Abs. 1 BGB geregelt. Dort steht:§ 2303Pflichtteilsberechtigte; Höhe des Pflichtteils(1) Is ...weiter lesen

Angabe des Aktivvermögens im Testament | Stand: 28.04.2014

FRAGE: In jeweils einem von einem Notar verfassten Testament von 2005 haben sich mein Lebenspartner und ich gegenseitig als Alleinerbe eingesetzt. Jeweils zur Hälfte gehört uns ein Grundstück mi...

ANTWORT: Die Angabe des Aktivvermögens in der Urkunde ist notwendig. Die Notarsgebühren für die Erstellung und die Gerichtsgebühren für die Aufbewahrung eines Testaments richten sich nac ...weiter lesen

Pflichtteil geltend machen | Stand: 12.03.2014

FRAGE: Nach dem Tod meiner Mutter, hat mein Vater das Testament geändert ,das nach seinem Tode, das derzeitige Bar/und Sparvermögen zu jeweils 50% auf meine Schwester und mich aufgeteilt werden soll!Sowei...

ANTWORT: Ihre Angaben sind leider in wichtigen Punkten unpräzise, so dass eine korrekte Beratung sehr schwierig ist.Zunächst kommt es darauf an, welches Testament zu Lebzeiten Ihrer Mutter erstellt worde ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Erbrecht / Erb- und Steuerrecht
Interessante Beiträge zu Alleinerbe

Erbt die Vorerbin doch alles?
| Stand: 07.05.2013

Frage: Mein Vater hatte in seinem Testament unsere Mutter als "Alleinerbin" eingesetzt, wobei ich dann "nach deren Tod" das Familienerbe antreten soll. Wer ist denn nun der wirkliche Erbe seines Nachlasses? Antwort: Wegen ...weiter lesen

In Gütergemeinschaft gelebt - wer erbt was?
| Stand: 26.03.2013

Frage: Mein Vater hat mir kurz vor seinem Tode gesagt, dass er mit unserer Stiefmutter in Gütergemeinschaft gelebt, aber mir seine Hälfte des ganzen Vermögens als Alleinerbe vermacht habe. Ist das überhaupt ...weiter lesen

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-14
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Kontakt zur Autorin des Beitrages:
Rechtsanwältin Jetta Kasper   |Hier klicken

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.614 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 17.01.2017
Immer wenn ich anrufe werde ich sehr schnell und Kompetent beraten.Vielen Dank dafür

   | Stand: 16.01.2017
Vielen Dank für die sehr gute Beratung

   | Stand: 13.01.2017
Ein sehr freundlicher, kompetenter Anwalt, der in wenigen Minuten einen komplizierten Sachverhalt lösen konnte.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-14
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Erbrecht | Erbrecht | Steuerrecht | Erb- und Steuerrecht | Enterbung | Erbschaft | Nachlass | Pflichtanteil | Pflichterbe | Pflichterbteil | Pflichtteil | Pflichtteilanspruch | Pflichtteilsberechtigter | Pflichtteilsergänzung | Pflichtteilsergänzungsanspruch | Pflichtteilsrecht | Pflichtteilsverzicht | Plichtteil | Zusatzpflichtteil | Pflichtteilsentzug

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns täglich mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-14
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen