Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Inlineskaterin prallt mit Auto zusammen - wer ist schuld?


Ein Beitrag in Zusammenarbeit mit Rechtsanwältin Daniela Sämann
Stand: 25.10.2013

Schuldfrage
Inlineskater sind rechtlich gesehen Fußgängern gleichgestellt

Wer mit seinen Inlineskates in einer Kurve mittig auf der Fahrbahn fährt und dann mit einem PKW kollidiert, ist zum größten Teil selbst schuld am Unfall und muss 75 % des eigenen Schadens selber tragen. Das hat das Oberlandesgericht Hamm entschieden (Az. 9 U 1/13).

Der Sachverhalt: Eine Inlineskaterin ist außerhalb einer Ortschaft auf der Straße geskatet. Als sie dann bei einer lang gezogenen Linkskurve die Fahrbahnmitte nutze, sah sie aufgrund der eingeschränkten Sichtverhältnisse, die auf die Kurve zurückzuführen war, einen entgegenkommenden Pkw nicht. Es kam, wie es kommen musste – trotz Brems- und Ausweichmanöver des Pkw-Fahrers prallte die Frau mit dem Pkw zusammen. Die Inlineskaterin hat dabei mehrere Frakturen sowie Platzwunden davon getragen. Sie behauptete, dass sie von nun an mit dauerhaft bleibenden gesundheitlichen Einschränkungen weiter leben müsse. Daher verklagte sie den Pkw-Fahrer auf Schadensersatz und Schmerzensgeld. Ihrer Meinung nach sei eindeutig, dass der Pkw-Fahrer die volle Unfallschuld trage. Insgesamt 120.000 Euro forderte sie vom Angeklagten.

Das Oberlandesgericht Hamm sieht das aber nicht wie die Klägerin und hat klar gestellt, dass sie zu 75 % Schuld am Unfall ist. Daher muss sie auch die entstandenen Schäden zu diesem Teil tragen. Man konnte dem Angeklagten keine erhöhte Geschwindigkeit oder zu spätes bzw. falsches Handeln nachweisen. Dagegen habe die Klägerin sich nicht an die gültigen Verkehrsregeln gehalten, denn für Inlineskater gelten die Vorschriften des Fußgängerverkehrs. Somit hätte sie nicht mitten auf der Straße fahren dürfen, sondern hätte entweder das Fahren einstellen oder auf den Fahrbandrand ausweichen müssen.

„Die Klägerin hat hier sehr fahrlässig und falsch gehandelt. Daher entschieden die Richter, dass sie zu 75 % selbst am Unfall Schuld war“, kommentiert Rechtsanwältin Daniela Sämann. Auf die Höhe des entstandenen Schadens ging das Oberlandesgericht Hamm nicht ein, sondern verwies auf das Landgericht. Dort soll die Schadenshöhe nun mithilfe von Gutachten bestimmt werden.

Bildquelle: edkohler/flickr/cc-by

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-15
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.





Rechtsbeiträge über Strafrecht
Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Schuldfrage

Lohnpfändung bei Vorschuss | Stand: 12.01.2015

FRAGE: Der Schuldner bekommt immer seinen Lohn am 15. des Folgemonats. Die Lohnpfändung für den Monat September ging am 2.Oktober beim Arbeitgeber ein.Das Problem ist, dass der Arbeitgeber seinem Arbeitnehme...

ANTWORT: Unter einem Gehaltsvorschuss versteht man eine Vorauszahlung des Arbeitgebers auf den noch nicht verdienten Lohn des Arbeitnehmers. Der Arbeitgeber muss eine Vorschusszahlung ausdrücklich als solch ...weiter lesen

Autofahrer haftet für angefahrenes Fahrrad | Stand: 27.10.2014

FRAGE: Ich bin beim rückwärts fahren auf einer engen Fahrbahn gegen ein seitlich an einen Zaun gekettetes und auch etwas in den Fahrbahnbereich hineinragendes, in der Dunkelheit schlecht erkennbare...

ANTWORT: Die Beantwortung der von ihnen gestellten Frage ist weitgehend nur abstrakt möglich, da es im Einzelfall natürlich auf die genaue Situation am Unfallort ankommt. So ist in Wohnviertel etwa ehe ...weiter lesen

Einweisung in Psychiatrie veranlassen | Stand: 09.01.2014

FRAGE: Ich habe eine Frage zur Einweisung in eine Psychiatrie ohne Zustimmung des Betroffenen. Meine Schwester (33 Jahre) befindet sich seit circa 1,5 Jahren in einem zunehmend verwahrlosten Zustand. Vor circ...

ANTWORT: In dem Fall Ihrer Schwester gibt es zwei Möglichkeiten zu handeln Beide Maßnahmen müssten beim Amtsgericht, das für den Wohnort Ihrer Schwester zuständig ist beantragt werde ...weiter lesen

Vermieter schickt unberechtigte Rechnung wegen Wasserschaden | Stand: 27.02.2013

FRAGE: Der Vermieter schickte uns eine Rechnung über €1100, die Reparaturkosten für ein Wasserschaden in der Wohnung unter uns. Der Vorwurf: "Da Sie den Schaden verursacht haben,..."Dieser Schade...

ANTWORT: Ihre Auffassung, wonach der Vermieter den Beweis für Ihre Verantwortlichkeit für den Wasserschaden zu führen hat, ist absolut zutreffend. Dies folgt aus analog aus § 538 BGB, wonac ...weiter lesen

Schadensersatz gegen inzwischen nicht bestehende GmbH geltend machen? | Stand: 22.11.2012

FRAGE: Totalverlust mit Anteilen an Geschlossenem Immofonds erlitten.Da vollkommen ungeeignet für Altersvorsorge (u.a.BGH III ZR 249/09 8.7.2010) möchte ich vom Anlagevermittler die Rückabwicklung...

ANTWORT: In Ihrer Anfrage schildern Sie, dass Sie Anteile an einem geschlossenen Immobilienfonds erworben haben und es Ihr Anlageziel war, mit dieser Beteiligung einen Beitrag zu Ihrer ergänzenden Altersvorsorg ...weiter lesen

Geschwindigkeitsüberschreitung - Addieren sich Strafen ? | Stand: 29.04.2011

FRAGE: Im März dieses Jahres wurde ich in einer geschlossenen Ortschaft mit 96km/h geblitzt. (von einer Landstrasse kommend im Ortseingang ) Beweismittel ist eine radarmessung mit einem Foto meines Auto...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandant,Für Ihren zweiten Verkehrsverstoß erhalten Sie lediglich einen Punkt in der Flensburger Kartei sowie ein Bußgeld von 70,00 EUR. Eine Erhöhung wegen des erste ...weiter lesen

Gewinnspielfirmen berufen sich auf einen nichtbestehenden Vertrag | Stand: 23.01.2010

FRAGE: Meine Tochter erhält seit Wochen ca. 30-50 Anrufe täglich von irgend welchen Gewinnspielfirmen. Einige davon haben sich auch schon bei ihrem Konto kräftig bedient. Einiges hat sie zurüc...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin, gerne nehme ich zu den von Ihnen aufgeworfenen Fragen im Zusammenhang mit einer etwaigen Zahlungsverpflichtung Ihrer Tochter Stellung: Dabei möchte ich zunächst darau ...weiter lesen


Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-15
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.614 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 17.01.2017
Immer wenn ich anrufe werde ich sehr schnell und Kompetent beraten.Vielen Dank dafür

   | Stand: 16.01.2017
Vielen Dank für die sehr gute Beratung

   | Stand: 13.01.2017
Ein sehr freundlicher, kompetenter Anwalt, der in wenigen Minuten einen komplizierten Sachverhalt lösen konnte.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-15
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Strafrecht | Strafrecht | Verkehrsrecht | Zivilrecht | Fahrerflucht | Haftung | Halterhaftung | Kennzeichenmissbrauch | Parkschaden | Schleudertrauma | Schuld | Steinschlag | Strafgesetzbuch | Tat | Teilschuld | Haarwild

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns täglich mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-15
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen