Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Gutschein für Zahnreinigung und Bleaching ist wettbewerbswidrig


Ein Beitrag in Zusammenarbeit mit Rechtsanwältin Dr. Sonja Tiedtke, LL.M.
Stand: 04.10.2013

WettbewerbsrechtZahnärzte dürfen nicht mit Lockangeboten werben

Angebote auf Internetgutscheinportalen mit Gutscheinen für zahnärztliche Leistungen, wie zum Beispiel Bleaching oder einer professionelle Zahnreinigung, verstoßen gegen wettbewerbsrechtliche Vorschriften und sind zu unterlassen. Das hat das Landgericht Köln entschieden (Az. 31 O 25/12).

Ein Zahnarzt hatte auf Internetgutscheinportalen Gutscheine für eine Bleachingbehandlung zum Preis von 149 Euro und eine professionelle Zahnreinigung zum Preis von 19 Euro angeboten. Innerhalb von 24 Stunden konnte Besucher der Gutscheinplattform die Rabattgutscheine erwerben. Die Zahnärztekammer Nordrhein sah darin einen Verstoß gegen die Berufsordnung der Zahnärztekammer, da es rechtswidrig sei, Patienten mit Rabattgutscheinen anzulocken. Hinzu komme, dass die Laufzeit des Angebots viel zu kurz sei. Der Kunde müsse sich innerhalb von 24-Stunden entscheiden, ob er den Gutschein kauft oder nicht. Dies schränke die Entscheidungsfreiheit des Kunden ein, deswegen klagte die Zahnärztekammer auf Unterlassung. Der Zahnarzt dagegen ist der Meinung, dass kein Verstoß gegen das Wettbewerbsrecht vorliege. Die Preise für die Behandlungen seien nicht in der Gebührenordnung festgelegt, daher könne er sie selber bestimmen.

Die Richter haben der Klage stattgegeben und den Zahnarzt aufgefordert, solche Werbemaßnahmen zu unterlassen. Es könne Zahnärzten zwar nicht gänzlich verboten werden, Werbung für medizinische Dienstleistungen zu betreiben, allerdings dürften Zahnärzte nicht auf in der Wirtschaft übliche Werbemaßnahmen zurückgreifen. „Da die Preise für die Rabattgutscheine erhebliche Abweichungen zu den regulären Behandlungskosten aufgewiesen haben und das Angebot zeitlich eng begrenzt war, hat das Gericht die Maßnahme als Lockwerbung angesehen und somit untersagt“, erklärt Rechtsanwältin Dr. Sonja Tiedtke.

Bildquelle: Donald Lee Pardue/flickr.com/cc-by

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-39
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.





Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Wettbewerbswidrig

Unzumutbarer Firmenumzug des Arbeitgebers | Stand: 06.09.2015

FRAGE: Wie sollte ich mich gegenüber meinem Arbeitgeber zum vorgesehenen Dienstortwechsel verhalten? Gemäß Arbeitsvertrag beträgt die Kündigungsfrist 6 Monate zum Schluss eines Kalendervierteljahres.Zu...

ANTWORT: Die nachstehende Antwort gilt nur für den Fall, daß in Ihrem Arbeitsvertrag kein fester Arbeitsort vereinbart ist. Sollte ein fester Arbeitsort vereinbart sein, ist die Antwort falsch. In diese ...weiter lesen

Ignorieren von Anrufen ist Arbeitsverweigerung | Stand: 14.11.2014

FRAGE: Ich bin in einem mittelständischen Unternehmen in der Buchhaltung tätig. (160 Mitarbeiter)Die Firma ist seit Wochen zahlungsunfähig. Es werden nur noch die Lieferanten bezahlt, die fü...

ANTWORT: Man kann es in der Tat als Arbeitsverweigerung ansehen, wenn Sie sich weigern, die Verhandlungen mit den Lieferanten fortzusetzen. Sie sollten bei allem berücksichtigen, dass es Ihrem Arbeitgeber ...weiter lesen

Haftungsfrage bei 450-Euro-Job | Stand: 04.09.2014

FRAGE: Ich bin bei zwei alten Damen auf 450-Euro-Basis im Haushalt angestellt. Tätigkeiten sind: Spazierengehen mit einer alten Dame, Putzen, zum Arzt mit ihnen fahren und - sollte auch sein - einer Dam...

ANTWORT: Grundsätzlich ist zunächst darauf hinzuweisen, dass ein Arbeitnehmer für schädigendes Verhalten seinem Arbeitgeber gegenüber im Regelfall überhaupt nicht haftet. Eine Haftun ...weiter lesen

Eigenkündigung der Arbeitsstelle und die Konsequenzen | Stand: 17.11.2013

FRAGE: Ich habe im Mai 2013 einen Nervenzusammenbruch / Burn out erlitten. Habe daraufhin meinen "alten" Arbeitsplatz zum 30.09. als Buchhalterin verloren. Habe während meiner Erkrankung Antidepressiva genommen...

ANTWORT: Was kann ich jetzt tun? Wie komme ich aus dem Vertrag wieder raus?Ich kenne Ihren Arbeitsvertrag nicht genau. Offensichtlich enthält er keine Regelung zur Kündigungsfrist während der Probezeit ...weiter lesen

Arbeitgeber stellt kein qualifiziertes Arbeitszeugnis aus | Stand: 01.03.2013

FRAGE: Mein Arbeitsverhältnis endete nach 37 Jahren nach einer Firmenübernahme zum 31.1.2013. basierend auf einem Aufhebungsvertrag.Gem. diesem Vertrag sollten mir zum 31.1.2013 die Arbeitspapiere mi...

ANTWORT: Das erhaltene Arbeitszeugnis erfüllt die hieran zu stellenden Voraussetzungen weder der Form noch dem Inhalt nach. Sie haben einen Rechtsanspruch nach § 630 BGB (Bürgerliches Gesetzbuch ...weiter lesen

Änderungsvertrag mit weniger Lohn | Stand: 27.09.2012

FRAGE: Überraschend zu Beginn meiner heutigen Spätschicht wurde mir ein Änderungsvertrag vorgelegt, nachdem ich auf 20% meines Gehaltes ab dem 1. Oktober verzichten soll. Grund ist die schlecht...

ANTWORT: Ein ganz wichtiger Rat vorab: Lassen Sie sich in keiner Weise, insbesondere auch nicht zeitlich, vom Arbeitgeber unter Druck setzen. Es besteht keine Notwendigkeit, einer Änderung des Arbeitsvertrage ...weiter lesen

Gewinnspiel mit Glücksrad auf Weihnachtsmarkt - darf ich das als Händler? | Stand: 17.10.2011

FRAGE: Wenn ich auf dem Weihnachtsmarkt aus einen Stand Kerzen und Geschenkartikeln verkaufe, möchte ich gerne von Zeit zu Zeit einen Kundenanreiz schaffen und mit Hilfe eines Glücksrades von den Kunden...

ANTWORT: Ob die von Ihnen geplante Verkaufsaktion rechtlich zu beanstanden ist, richtet sich nach den Vorgaben des Gesetzes gegen den unlauteren Wettbewerb in Verbindung mit den hierzu ergangenen europarechtliche ...weiter lesen


Rechtsbeiträge
Interessante Beiträge zu Wettbewerbswidrig

Urteil: AGB von WhatsApp sind unwirksam
| Stand: 25.05.2016

Das Kammergericht Berlin hat mit Urteil vom 08. April 2016 - 5 U 156/14 entschieden, dass die Allgemeinen Geschäftsbedingungen der Firma WhatsApp unwirksam seien, weil WhatsApp deutschen Verbrauchern das "Kleingedruckte" ...weiter lesen

Bestattungsunternehmen darf Leichen nicht im roten Lieferwagen transportieren
| Stand: 12.04.2013

Werden Leichen von Bestattungsunternehmen transportiert, so darf dies nicht in einem roten Lieferwagen geschehen. Das Landgericht Berlin hat diese Entscheidung getroffen, da die Farbe Rot unpassend und unwürdig gegenüber ...weiter lesen

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-39
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.614 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 17.01.2017
Immer wenn ich anrufe werde ich sehr schnell und Kompetent beraten.Vielen Dank dafür

   | Stand: 16.01.2017
Vielen Dank für die sehr gute Beratung

   | Stand: 13.01.2017
Ein sehr freundlicher, kompetenter Anwalt, der in wenigen Minuten einen komplizierten Sachverhalt lösen konnte.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-39
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Wettbewerbsrecht | Gesellschaftsrecht | Handelsrecht | Wettbewerbsrecht | Anbieterkennung | gerichtlich | Gesetz gegen Wettbewerbsbeschränkungen | unlauterer Wettbewerb | Vergleichende Werbung | Werbegesetz | Werbeverbot | Wettbewerbsbeschränkung | Wettbewerbsklausel | Wettbewerbsverbot | Wettbewerbsverstoß | Prospektrichtlinie

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns täglich mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-39
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen