Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Mutter darf sechsjährigen Sohn nicht beschneiden lassen


Ein Beitrag in Zusammenarbeit mit Rechtsanwältin Daniela Sämann
Stand: 02.10.2013

KindeswohlEltern dürfen nur in bestimmten Fällen eine nicht medizinisch notwendige Beschneidung anordnen

Eine Mutter darf ihren sechsjährigen Sohn nicht beschneiden lassen, auch wenn ihr das alleinige Sorgerecht zusteht. Eine Beschneidung darf nur dann erfolgen, wenn das Kindeswohl nicht beeinträchtigt wird. Das hat das Oberlandesgericht Hamm entschieden und dabei gleichzeitig gesetzliche Voraussetzungen für eine Beschneidung ohne medizinische Notwendigkeit genauer definiert (Az. 3 UF 133/13).

Eine 31-jährige geschiedene Mutter, die das alleinige Sorgerecht ihres sechsjährigen Sohnes hat, stritt sich mit dem Kindesvater darüber, ob sie ihren Sohn beschneiden lassen darf. Der Junge sollte aus kulturellen Gründen beschnitten werden, damit er bei einem Besuch in Kenia als volles Mitglied der Gesellschaft anerkannt wird. Die Mutter ist außerdem der Meinung, dass eine Beschneidung deutlich positiv zur Hygiene beitragen würde.  Das Oberlandesgericht Hamm hat geurteilt: Die Mutter darf die Entscheidung über eine Beschneidung nicht treffen. Vielmehr müsse ein Ergänzungspfleger des zuständigen Jugendamtes über die Befugnis einer Beschneidung urteilen.

Nach der neuen Vorschrift aus dem § 1631 BGB stehe einer sorgeberechtigten Mutter zwar zu, eine medizinisch nicht unbedingt notwendige Beschneidung anzuordnen, falls der Junge noch nicht selber darüber entscheiden kann. Allerdings habe die Mutter die geplante Beschneidung nicht mit ihrem Sohn besprochen und somit die Wünsche des Kindes ignoriert. Gesetzlich ist das aber vorgeschrieben und die Mutter konnte vor Gericht ein solches Gespräch mit ihrem Sohn nicht nachweisen. „Eine Beschneidung könnte das Kindeswohl gefährden. Die Gefahr, das psychische Wohlbefinden des Kindes zu stören, war den Richtern hier zu hoch“, erklärt Rechtsanwältin Daniela Sämann.

Bild: Fotos FOVBA/flickr/cc-by

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-903
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.





Rechtsbeiträge über Familienrecht
Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Kindesvater

Erbanspruch eines Kuckuckskindes | Stand: 28.06.2016

FRAGE: Hat ein Kuckuckskind einen Erbanspruch an seinen leiblichen Vater?  Das Kuckuckskind wurde ehelich geboren und erfuhr es erst vor einem Jahr. Es ist inzwischen 60 Jahre alt. ...

ANTWORT: Im Grundsatz verhält es sich so: Nach der Geburt eines Kindes in einer Ehe gilt zunächst der Mann, der zum Zeitpunkt der Geburt mit der Mutter verheiratet war, auch als der (rechtliche) Vate ...weiter lesen

Gemeinsames Sorgerecht: Kann Schulwechsel verhindert werden? | Stand: 13.07.2016

FRAGE: Mein Ex-Partner und ich haben uns vor 4 Jahren getrennt. Er ist dann ausgezogen und seitdem wohne ich mit meinen Kindern (10 und 12) alleine. Seit zwei Jahren haben wir das gemeinsame Sorgerecht auf seine...

ANTWORT: Sie müssen beim zuständigen Familiengericht einen Antrag nach § 1628 BGB stellen auf alleinige Entscheidungsbefugnis für den Schulwechsel stellen. In dieser Vorschrift steht: „Könne ...weiter lesen


Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-903
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.614 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 17.01.2017
Immer wenn ich anrufe werde ich sehr schnell und Kompetent beraten.Vielen Dank dafür

   | Stand: 16.01.2017
Vielen Dank für die sehr gute Beratung

   | Stand: 13.01.2017
Ein sehr freundlicher, kompetenter Anwalt, der in wenigen Minuten einen komplizierten Sachverhalt lösen konnte.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-903
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Familienrecht | Allgemeine Rechtsfragen | Arbeitsrecht | Familienrecht | Biologischer Vater | Vaterrecht | Vaterschaft | Vaterschaftsabtretung | Vaterschaftsanerkenntnis | Vaterschaftsanerkennung | Vaterschaftsanfechtung | Vaterschaftsklage | Vaterschaftsrecht | Vaterschaftstest | Vaterschaftsvermutung | Besuchsrecht Vater | Vaterschaftsfeststellung | Annullierung

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns täglich mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-903
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen