Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Gutscheinplattform darf Gutscheine ein Jahr befristen

Ein Beitrag in Zusammenarbeit mit Rechtsanwalt Carsten Dreier
Stand: 18.09.2013

WettbewerbsklauselDie Gutscheinplattform darf die Fahrschulgutscheine zeitlich begrenzen

Erwirbt man einen Gutschein über das Internet, ist eine zeitliche Befristung nur dann erlaubt, wenn es einen besonderen Grund dafür gibt. Das hat das Oberlandesgericht Brandenburg entschieden (Az. 6 U 98/12).

Über eine Gutscheinplattform im Internet wurden Gutscheine angeboten, die zwei Fahrstunden bei einer Fahrschule zum Preis von 9 Euro ermöglichten. In den allgemeinen Geschäftsbedingungen der Internetgutscheinplattform schränkte eine Klausel den Nutzungszeitraum für den Gutschein auf ein Jahr ein. Die Wettbewerbszentrale ist der Meinung, dass die Klausel eine unangemessene Benachteiligung des Verbrauchers darstellt und klagte auf Unterlassung. Der Fall wurde zunächst vor dem Landgericht Potsdam verhandelt, welches die Klage abgewiesen hat. Die Klausel sei nicht wettbewerbswidrig und verstoße nicht gegen § 307 Abs. 1 und 2 Nr. 1 BGB. Daraufhin legte die Wettbewerbszentrale Berufung ein, aber auch das Oberlandesgericht Brandenburg hat an der Klausel nichts auszusetzen.

Die Richter stellten klar, dass bei Gutscheinen oder Rabattcoupons eine zeitliche Beschränkung vertretbar ist, wenn die Coupons kostenlos oder extrem preisermäßigt angeboten werden. In diesem Fall sparten sich die Käufer des Gutscheins knapp 41 Euro. Daher sieht das Gericht die Klausel als hinnehmbar für den Kunden an. „Anders wäre es zum Beispiel, wenn Verbraucher einen Einkaufsgutschein erwerben. Dieser dürfte nur in Ausnahmefällen einer zeitlichen Beschränkung unterliegen“, erklärt Rechtsanwalt Carsten Dreier.

Das Gericht stellte zudem fest, dass die Gutscheinplattform den Gutscheinerwerbern eine Haftungsübernahme in Form einer Rückerstattung des Gutscheinbetrages zusicherte, falls es zu Komplikationen bei der Einlösung kommen würde.

Bild: Iwan Gabovitch/flickr.com/cc-by

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-39
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Carsten Dreier   |Hier klicken





Rechtsbeiträge
Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Wettbewerbsklausel

Kündigung zum Renteneintritt | Stand: 19.09.2015

FRAGE: Ich gehe mit 65 Jahren und 5 Monaten im Oktober 2016 in den Ruhestand. Ich bin am 01. August 2016 seit 35 Jahre in meinem Unternehmen beschäftigt. Wann sollte ich mein Unternehmen über das Ausscheide...

ANTWORT: Am Anfang steht die Frage, ob Sie einem Tarifvertrag unterliegen. In diesem Falle wären die Regelungen des für Sie geltenden Tarifvertrages einschlägig. Wenn dem nicht so ist, folgt Schrit ...weiter lesen

Weitere Befristung des Arbeitsvertrages auch nach 5-jähriger Tätigkeit | Stand: 27.11.2014

FRAGE: Ich bin seit 01.11.2009 im Rahmen eines befristeten Arbeitsvertrages in Teilzeit (1/2 der regelmäßigen wöchentlichen Arbeitszeit) beschäftigt.Dem Arbeitsvertrag liegt der TV-L zugrunde.Di...

ANTWORT: Leider muss ich Ihnen mitteilen, dass Sie weiter befristet beschäftigt sind; aus § 30 TV-L ergibt sich nichts anderes.Dabei gehe ich zunächst davon aus, dass Sie zu der begünstigte ...weiter lesen

Rücktritt vom Weiterbeschäftigungsangebot | Stand: 11.08.2014

FRAGE: Ich wurde betriebsbedingt gekündigt. Mein Standortleiter möchte mich in einem anderen Projekt, zu besseren Konditionen, weiterbeschäftigen. Darauf habe ich mich vor einer Woche beworben...

ANTWORT: 1) Falls Sie Ihr Arbeitsverhältnis beenden möchten, können Sie sich auf die betriebsbedingte Kündigung berufen, die nach Ablauf von drei Wochen wirksam geworden ist und als Beendigungskündigun ...weiter lesen

Nebenjobs im Lebenslauf verschweigen? | Stand: 05.12.2013

FRAGE: Ich hätte mal eine Frage zu einem Lebenslauf, den ich zwecks Jobsuche formuliere. Ich hatte vor ca. 4 Jahren zwei Aushilfsjobs ( einmal 2 und einmal 8 Monate lang, nur ca. 3x pro Monat kam ich zu...

ANTWORT: Natürlich können Sie in Ihrem Lebenslauf für diesen Zeitraum Hausfrau und Mutter angeben. Aber ein Verschweigen dieser beiden Aushilfsjobs ist nicht anzuraten. Zwar haben sie keine Zeugniss ...weiter lesen

Mündliche Ankündigung wegen Renteneintritt | Stand: 07.03.2013

FRAGE: Ein Mitarbeiter vom mir wird 63 Jahre alt und will dann in vorgezogene Rente gehen.Ich habe Ihn gebeten, mir das bitte schriftlich zu bestätigen.Auf Nachfrage bei seinem Anwalt wurde ihm gesagt, da...

ANTWORT: Der Renteneintritt darf nicht verwechselt werden mit der Frage des Fortbestands bzw. der Beendigung des Arbeitsverhältnisses. Das seltsame Verhalten des Kollegen dürfte sich aus § 41 Sozialgesetzbuc ...weiter lesen

Mündlich vereinbarte Probezeit - gültig? | Stand: 30.09.2012

FRAGE: Ich befinde mich seit einer Woche in einen neuen Arbeitsverhältnis, möchte dieses jetzt beenden aber mein Arbeitgeber will mich nicht so einfach gehen lassen. Mein Problem ist das in den Arbeitsvertra...

ANTWORT: Vorab möchte ich darauf hinweisen, dass unter Umständen die Möglichkeit besteht, dass die vereinbarte Probezeit sich nicht aus Ihrem Arbeitsvertrag sondern aus einem Tarifvertrag ergibt ...weiter lesen

Arbeitslosengeld trotz Betriebsrente? | Stand: 26.10.2011

FRAGE: Im Juni 2012 werde ich 58 Jahre alt.Laut geltender betrieblicher Regelung kann ich dann (5 Jahre vor dem individuell frühestmöglichen Renteneintrittsalter) ab dem Folgemonat die vorgezogene monatlich...

ANTWORT: In Beantwortung Ihrer Anfrage bin ich zunächst gehalten darauf hinzuweisen, dass Sie bei einer Beendigung des Arbeitsverhältnisses durch Aufhebungsvertrag zum 30.6.2012 ab dem 1.7.2012 voraussichtlic ...weiter lesen


Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-39
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Carsten Dreier   |Hier klicken

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.614 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 17.01.2017
Immer wenn ich anrufe werde ich sehr schnell und Kompetent beraten.Vielen Dank dafür

   | Stand: 16.01.2017
Vielen Dank für die sehr gute Beratung

   | Stand: 13.01.2017
Ein sehr freundlicher, kompetenter Anwalt, der in wenigen Minuten einen komplizierten Sachverhalt lösen konnte.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-39
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Wettbewerbsrecht | Patent-, Urheber-, Markenrecht | Wettbewerbsrecht | Medienrecht | 61b UGB | Arbeitgeber | Gesetz gegen Wettbewerbsbeschränkungen | Impressumspflicht | Postwurfsendung | unlauterer Wettbewerb | Werbegesetz | Werbeverbot | Wettbewerbsbeschränkung | Wettbewerbsverbot | Wettbewerbsverstoß | Wettbewerbswidrig

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns täglich mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-39
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen