Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Fahrzeug bleibt auf der Autobahn liegen

Ein Beitrag in Zusammenarbeit mit Rechtsanwältin Alexandra Wimmer
Stand: 29.08.2013

Bleibt ein Fahrzeug nach einem Unfall auf der linken Überholspur der Autobahn liegen, ist es im verkehrsrechtlichen Sinne immer noch "in Betrieb". Von dem unbeweglichen Fahrzeug geht weiterhin eine erhebliche Betriebsgefahr aus - selbst nachdem es seine Insassen verlassen und sich längst hinter der Schutzplanke auf der rechten Seite in Sicherheit gebracht haben. Sie übersteigt sogar das übliche Normalmaß, wenn an dem die Spur versperrenden Wagen nicht die Warnblinkanlage aktiviert worden ist. Darauf hat das Amtsgericht Erkelenz bestanden (Az. 6 C 331/10).

Am späten Abend verlor die Fahrerin eines Mitsubishis auf einem lang gezogenen Autobahn-Rechtsbogen die Kontrolle über ihren Wagen. Der Wagen scherte nach links aus, drehte sich dabei in Richtung der Mittelleitplanke und kam quer zur Fahrbahn auf der linken Fahrspur zum Stillstand. Was einem etwas später nachfolgenden Seat zum Verhängnis wurde. Von der rechten Fahrspur kommend, hatte er gerade den Überholvorgang hinter einem vor ihm fahrend Lkw begonnen, als er bei vollem Tempo mit dem in der Überholspur liegengebliebenen Fahrzeug kollidierte.

Dessen Halter, der Ehemann der Fahrerin, weigerte sich allerdings, für den Totalschaden aufzukommen. Schließlich wäre sein Fahrzeug zum Zeitpunkt des Unfalls schon längst "außen vor" gewesen, nämlich am Verkehrsgeschehen höchstens nur noch passiv beteiligt. Die Betriebsgefahr eines mit 110 bis 120 km/h heranrasenden Fahrzeugs müsse wohl erheblich stärker ins Gewicht fallen, als ein zum totalen Stillstand gekommenes unbewegliches "Hindernis" mit abgestelltem Motor und ohne Fahrer an Bord.

Dem widersprach das Gericht. Ein unfallbedingt auf der linken Spur einer Autobahn liegengebliebenes Fahrzeug ist im Sinne der Straßenverkehrsordnung noch in Betrieb. "Der dauert solange an, wie das Kraftfahrzeug auf der Straße verbleibt und die dadurch geschaffene Betriebsgefahr fortbesteht", erklärt Rechtsanwältin Alexandra Wimmer. Durch den Unfall zuvor, der den Mitsubishi gewissermaßen "aus der Spur geworfen hatte", wurde die Fortdauer seines Betriebes im verkehrsrechtlichen Sinne nicht unterbrochen. Für die Mithaftung - im Urteilsspruch hier mit 2/3 der Kosten festgelegt - reicht ein unübersehbarer zeitlicher und örtlicher Zusammenhang der Unfallursache mit einem Betriebsvorgang des betreffenden Kraftfahrzeugs aus.

Zumal in diesem Fall laut Überzeugung des Gerichts feststeht, dass das havarierte Fahrzeug unzureichend beleuchtet und vor allem die Warnblinkanlage nicht angeschaltet war.

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-16
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Kontakt zur Autorin des Beitrages:
Rechtsanwältin Alexandra Wimmer   |Hier klicken






Rechtsbeiträge über Verkehrsrecht
Interessante Beiträge zu Allgemeine Betriebserlaubnis

Der Zeugenfragenbogen nach einer Geschwindigkeitsüberschreitung
| Stand: 27.10.2015

Sollte es zu einer Geschwindigkeitsüberschreitung gekommen sein, so wird die Behörde dem Fahrzeughalter einen Anhörungsbogen zukommen lassen. Es handelt sich entweder um einen Zeugenfragebogen oder um einen ...weiter lesen

Warnwestenpflicht ab dem 1. Juli 2014
| Stand: 01.07.2014

In weiten Teilen Europas ist sie für private Autofahrer bereits Pflicht und ab dem 1. Juli 2014 müssen auch deutsche Autofahrer die Warnwestenpflicht beachten. Alle in Deutschland zugelassenen Pkw, Lkw und Busse ...weiter lesen

Privater Kfz Verkauf im Internet
| Stand: 07.01.2014

Täglich bieten viele Menschen in Deutschland ihr Fahrzeug in einer Internetbörse zum Kauf an, ohne sich über die rechtlichen Folgen eines solchen Angebots im Klaren zu sein. Vielen Verkäufern ist nicht ...weiter lesen

Fehlende Motorradschuhe: Mitverschulden bei Unfall?
| Stand: 17.12.2013

Motorradfahrer sind nicht verpflichtet Motorradstiefel zu tragen, um das Verletzungsrisiko zu verringern. Kommt es bei einem Unfall zu Verletzungen an den Füßen oder Beinen, kann einem Motorradfahrer kein Mitverschulden ...weiter lesen

Mithaftung: Kein Warndreieck nach Nothalt aufgestellt
| Stand: 04.12.2013

Streift ein Sattelzug ein anderes Fahrzeug, das einen Notstopp auf dem rechten Fahrbahnrand einer Autobahn eingelegt und kein Warndreieck aufgestellt hat, erhält der Fahrzeughalter des haltenden Fahrzeuges nur 50 Prozent ...weiter lesen

Parken in Umweltzone ohne Plakette ist ordnungswidrig
| Stand: 17.10.2013

Schon das Parken eines Wagens ohne gültige Plakette in der Umweltzone stellt eine Ordnungswidrigkeit dar und kann mit einem Bußgeld bestraft werden. Das hat nun das Oberlandesgericht Hamm klargestellt und wies ...weiter lesen

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-16
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Kontakt zur Autorin des Beitrages:
Rechtsanwältin Alexandra Wimmer   |Hier klicken

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.852 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 29.03.2017
Danke! Wenn man ein rechtliches Problem hat möchte man gerne sofort seine Chncen und Risiken kennen. Ich kenne keine anderen Anwalt bei dem das schneller geht eine erste Einschätzung zu bekommen! Danke Dass es Euch gibt!

   | Stand: 28.03.2017
RA Andreas Wegener ist ein kompetenter und freundlicher Anwalt - sehr empfehlenswert! Die Anwaltshotline ist ein guter Service, den ich schon häufig und gerne genutzt habe, um schnell und unkompliziert kompetente Antworten auf kinifflige Fragen zu bekommen.

   | Stand: 28.03.2017
ich finde diese Einrichtung sehr sehr hilfreich - gerade wenn man nicht so recht weiß, wohin man sich wenden kann Vielen Dank nochmals

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-16
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Verkehrsrecht | Arzthaftungsrecht | Nachbarrecht | Verkehrsrecht | Automobil | Autoummeldung | Fahrzeugbesitzer | Fahrzeughalter | Halteranzeige | Insassen | Kraftfahrzeug | Leihwagen | Motorrad | Quad | Winterreifen | MOFA | Roller

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-16
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen