Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Fahrzeug bleibt auf der Autobahn liegen

Ein Beitrag in Zusammenarbeit mit Rechtsanwältin Alexandra Wimmer
Stand: 29.08.2013

Bleibt ein Fahrzeug nach einem Unfall auf der linken Überholspur der Autobahn liegen, ist es im verkehrsrechtlichen Sinne immer noch "in Betrieb". Von dem unbeweglichen Fahrzeug geht weiterhin eine erhebliche Betriebsgefahr aus - selbst nachdem es seine Insassen verlassen und sich längst hinter der Schutzplanke auf der rechten Seite in Sicherheit gebracht haben. Sie übersteigt sogar das übliche Normalmaß, wenn an dem die Spur versperrenden Wagen nicht die Warnblinkanlage aktiviert worden ist. Darauf hat das Amtsgericht Erkelenz bestanden (Az. 6 C 331/10).

Am späten Abend verlor die Fahrerin eines Mitsubishis auf einem lang gezogenen Autobahn-Rechtsbogen die Kontrolle über ihren Wagen. Der Wagen scherte nach links aus, drehte sich dabei in Richtung der Mittelleitplanke und kam quer zur Fahrbahn auf der linken Fahrspur zum Stillstand. Was einem etwas später nachfolgenden Seat zum Verhängnis wurde. Von der rechten Fahrspur kommend, hatte er gerade den Überholvorgang hinter einem vor ihm fahrend Lkw begonnen, als er bei vollem Tempo mit dem in der Überholspur liegengebliebenen Fahrzeug kollidierte.

Dessen Halter, der Ehemann der Fahrerin, weigerte sich allerdings, für den Totalschaden aufzukommen. Schließlich wäre sein Fahrzeug zum Zeitpunkt des Unfalls schon längst "außen vor" gewesen, nämlich am Verkehrsgeschehen höchstens nur noch passiv beteiligt. Die Betriebsgefahr eines mit 110 bis 120 km/h heranrasenden Fahrzeugs müsse wohl erheblich stärker ins Gewicht fallen, als ein zum totalen Stillstand gekommenes unbewegliches "Hindernis" mit abgestelltem Motor und ohne Fahrer an Bord.

Dem widersprach das Gericht. Ein unfallbedingt auf der linken Spur einer Autobahn liegengebliebenes Fahrzeug ist im Sinne der Straßenverkehrsordnung noch in Betrieb. "Der dauert solange an, wie das Kraftfahrzeug auf der Straße verbleibt und die dadurch geschaffene Betriebsgefahr fortbesteht", erklärt Rechtsanwältin Alexandra Wimmer. Durch den Unfall zuvor, der den Mitsubishi gewissermaßen "aus der Spur geworfen hatte", wurde die Fortdauer seines Betriebes im verkehrsrechtlichen Sinne nicht unterbrochen. Für die Mithaftung - im Urteilsspruch hier mit 2/3 der Kosten festgelegt - reicht ein unübersehbarer zeitlicher und örtlicher Zusammenhang der Unfallursache mit einem Betriebsvorgang des betreffenden Kraftfahrzeugs aus.

Zumal in diesem Fall laut Überzeugung des Gerichts feststeht, dass das havarierte Fahrzeug unzureichend beleuchtet und vor allem die Warnblinkanlage nicht angeschaltet war.

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-16
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Kontakt zur Autorin des Beitrages:
Rechtsanwältin Alexandra Wimmer   |Hier klicken





Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Abschleppen

Arbeitgeber hat Navigationsgerät zugesagt - Hält sich nicht daran | Stand: 06.06.2013

FRAGE: Mein AG hat mir ein Leasingfahrzeug für Außentermine zur Verfügung gestellt. Dies hat jedoch kein Navigationsgerät obwohl es mir zugesagt wurde.Ich selbst bin ortsunkundig und sei...

ANTWORT: Ihrer Schilderung zur Folge ist die Zusage, dass Sie ein Navigationssystem erhalten nur mündlich erfolgt und Ihr AG will sich nun nicht mehr daran halten. Solange Sie dies schriftlich nicht belege ...weiter lesen

Klage wegen Regressforderung am Hals - anfechtbar? | Stand: 24.09.2012

FRAGE: Mir steht eine Zivilklage seitens der HUK wegen einer Regressforderung an. Ich hatte ca. vor drei Jahren einen Unfall mit Alkohol - bei dichten Bodennebel.Ich hatte ca. 0,75l Rotwein getrunken, Das Messprotokol...

ANTWORT: Zunächst erlaube ich mir darauf hinzuweisen, dass von Ihnen laut Verfügung des Amtsgerichts Bamberg Fristen einzuhalten sind. Die Verteidigungsanzeige muss von Ihnen oder einem hierzu beauftragte ...weiter lesen

Reperaturkosten für leichten Unfall nach Rückwärtsfahren | Stand: 05.10.2011

FRAGE: Durch Unachtsamkeit verursachte ich beim Rückwärtsfahren einen Auffahrunfall. Da auf den ersten Blick beide Autos unbeschädigt waren, habe ich mündlich die Schuld eingestanden und mi...

ANTWORT: Ich gebe Ihnen recht, wenn Sie den Schaden zunächst als Bagatellschaden eingeschätzt haben, denn in der Tat ist auf den Fotos nur die Delle im Nummernschild wahrzunehmen. Offenbar ist jedoc ...weiter lesen

Strafanzeige und Strafantrag wegen fahrlässiger Körperverletzung | Stand: 29.05.2010

FRAGE: 1. Am 14.05.2010 ereignete sich ein Auffahrunfall, aufgenommen durch die Polizei, wobei mein Fahrzeug durch das auffahrende Auto Totalschaden erlitt und ich verletzt ins Krankenhaus mußte. Ich leid...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Fragestellung: Rechtslage nach Auffahrunfall, Mithaftung (I.), Strafanzeige und Strafantrag wegen fahrlässiger Körperverletzung (II.).I. Rechtslage nach AuffahrunfallDe ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Verkehrsrecht
Interessante Beiträge zu Abschleppen

Schadensregulierung bei einem Autounfall mit Totalschaden
| Stand: 27.05.2016

Es hat einen schweren Verkehrsunfall gegeben. Glücklicherweise gab es nur Schachschaden. Ein PKW erlitt Totalschaden. Wie ist dieser Totalschaden von der gegnerischen Kfz-Haftpflichtversicherung für ihren Versicherungsnehmer, ...weiter lesen

Was bei einem Wildunfall zu tun ist
| Stand: 17.12.2015

Der Wildunfall ist ein immer wiederkehrendes Thema in der rechtlichen Beratung während der Herbst- und Frühjahrsmonate. Autofahrern passiert die Situation regelmäßig und sorgt für ein gewisses Unbehagen ...weiter lesen

Schuldfrage bei Auffahrunfall nach abruptem Spurwechsel
| Stand: 31.03.2014

Kommt es unmittelbar nach einem Spurwechsel zu einem Auffahrunfall, so kann in der Regel davon ausgegangen werden, dass der fahrspurwechselnde Autofahrer die Sorgfaltspflicht dabei missachtet und dem Auffahrenden keine ...weiter lesen

Helmpflicht eines Radfahrers
| Stand: 26.02.2014

Das Oberlandesgericht Celle hatte über einen Fall zu entscheiden, bei dem ein Radfahrer mit einer anderen Radfahrerin kollidierte und sich dabei unter anderem Kopfverletzungen zuzog. Der verletzte Radfahrer trug bei ...weiter lesen

Kein Schadenersatz bei Fahren auf der Gegenfahrbahn
| Stand: 02.12.2013

Eine Radfahrerin ist für einen Unfall vollkommen selbst verantwortlich, wenn sie entgegen der Fahrtrichtung fuhr. Bei so einem gravierenden Verstoß gegen ihre Sorgfaltspflichten im Verkehr kann sie nicht den ...weiter lesen

Versicherung muss Behandlungskosten nach Unfall nicht immer übernehmen
| Stand: 30.10.2013

Unfallgeschädigte können die Kosten von ärztlichen Untersuchungen, Behandlungen oder Sonstigem nur dann von der Versicherung des Unfallverursachers übernehmen lassen, wenn bei ihnen auch tatsächlich ...weiter lesen

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-16
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Kontakt zur Autorin des Beitrages:
Rechtsanwältin Alexandra Wimmer   |Hier klicken

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.606 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 13.01.2017
Ein sehr freundlicher, kompetenter Anwalt, der in wenigen Minuten einen komplizierten Sachverhalt lösen konnte.

   | Stand: 09.01.2017
Bei dem Gespräch mit dem Anwalt kam auch die Deutsche Anwaltshotline ins Gespräch. Neugierig geworden habe ich nach Beendigung des Telefongespräches gesucht und auch gefunden und meine Meinung kundgetan. Ich wünschte mir in unserer Nähe auch so kompotente Beratung, da ging es mir oft besser. Danke für die Beratung.

   | Stand: 09.01.2017
Trotz leicht fader Begrüßung ein starkes Gespräch welches mir zum Thema Mietrecht mehr Sicherheit gegeben hat. Ich hoffe auf Erfolg. Vielen Dank.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-16
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Verkehrsrecht | Arzthaftungsrecht | Nachbarrecht | Verkehrsrecht | Auffahrunfall | Autounfall | Fahrradunfall | Parkunfall | Unfall | unfall anwalt | unfall schmerzensgeld | Unfallentschädigung | Unfallregulierung | Verkehrsunfall | Verkehrsunfallflucht | Verkehrsunfallrecht | Wildunfall

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns täglich mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-16
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen