Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Auskunftsanspruch eines durch Samenspende gezeugten Kindes

Stand: 12.08.2013

Nach einem Urteil des OLG Hamm vom 06.02.2013 (Az. I-14 U 7/12) kann das durch heterologische Insemination (Fremdsamenspende) gezeugte Kind einen Auskunftsanspruch bezüglich der genetischen Abstammung gegen den behandelnden Arzt haben. Das setzt voraus, dass im Rahmen einer stets vorzunehmenden Abwägung das Interesse des Kindes höher zu bewerten ist, als das Interesse des Arztes und des Samenspenders an der Geheimhaltung der Samenspenderdaten.

Der Anspruch ist aber dann ausgeschlossen, wenn der behandelnde Arzt auch durch intensive Recherche die benötigten Informationen nicht liefern kann. Ein Vertrag zwischen den Eltern und dem behandelnden Arzt, dass der Samenspender unbekannt bleibt, ist als Vertrag zulasten Dritter unwirksam. In der Vorinstanz hatte das LG Essen mit Urteil vom 7. Februar 2012 (Az. 2 O 260/11) noch entschieden, dass das Recht des Samenspenders auf informationelle Selbstbestimmung, das sich aus Art. 2 Abs.1, 1 Abs.1 GG ergibt, höher zu bewerten sei, als das Recht des Kindes auf Kenntnis seiner genetischen Abstammung, welches ebenfalls aus Art. 2 Abs.1, 1 Abs.1 GG resultiert.

Auf die Berufung der Klägerin hob das OLG Hamm das Urteil des LG Essen auf und gab der Auskunftsklage des Kindes statt. Den Auskunftsanspruch selbst stützt das OLG Hamm auf § 242 BGB, der voraussetzt, dass das Kind wie hier, in entschuldbarer Weise, aufgrund des Behandlungsvertrags zwischen seinen Eltern und dem behandelnden Arzt seine Abstammung nicht kennt. Dem Arzt als Verpflichteten ist die erforderliche Auskunft zur Beseitigung der Ungewissheit unschwer möglich. An die Anforderungen, dass dem behandelnden Arzt auch bei intensiver Recherche die Auskunft über die Person des Spenders unmöglich ist, stellt das OLG Hamm hohe Anforderungen. Es genüge keinesfalls, dass der beklagte Arzt vorträgt, dass er sich persönlich nicht mehr an den Namen des in Betracht kommenden Spenders erinnert. Dem Kind sei zudem Einsicht in die Behandlungsunterlagen zu gewähren.

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-27
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.





Rechtsbeiträge über Zivil-/ Zivilprozeßrecht
Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Auskunftsklage

Klageschrift mit falschem Namen und Firma im gemeinschaftlichen Briefkasten | Stand: 28.01.2015

FRAGE: Wie genau muss eine Person als Adressat und Beklagter benannt sein?In einem Geschäftshaus an gleicher Adresse befinden sich drei Gewerbebetriebe.Die drei Firmen arbeiten zwar u.a. konsiliarisch zusamme...

ANTWORT: Rein rechtlich können Sie den Brief an die Post zurückgeben mit dem Vermerk -Empfänger unbekannt- dann sind Sie rechtlich aus dem Schneider, da Sie nicht dazu verpflichtet sind, Nachforschunge ...weiter lesen

Störung der Privatsphäre durch Asylwohnheim | Stand: 16.10.2014

FRAGE: Der Main-Taunus-Kreis hat beschlossen, eine alte, hohe Schule für mindestens 44 Asylbewerber zu nutzen. Das hohe Gebäude steht ca. 6 Meter von unserem Grundstück entfernt. Wir möchte...

ANTWORT: Zunächst können Sie Widerspruch gegen die Baugenehmigung bzw. Nutzungsänderung einlegen jedoch sollten Sie diesen mit dem Antrag auf Aussetzung der Vollziehung der Nutzungsänderun ...weiter lesen

Vorgehen gegen Beschluss von GbR | Stand: 08.04.2014

FRAGE: Die GbR besteht aus mehreren Gesellschaftern und besitzt ein Mehrfamilienhaus, das auch von der GbR verwaltet wird. Ein Gesellschafter der GbR klagt nun auf den Bezug einer freigewordenen Wohnung, di...

ANTWORT: Das Gesetz selbst sieht keine Vorschriften bezüglich der Durchführung einer Gesellschafterversammlung vor, sodass von Gesetzes wegen keine Möglichkeiten gibt, gegen den Beschluss vorzugehen.Abe ...weiter lesen

Nachbarn klopfen an Decke | Stand: 03.02.2014

FRAGE: Ich habe ein Problem mit den Mietern unter uns, und zwar folgendes: Sobald wir uns in der Wohnung hier oben bewegen wird gepocht und das den ganzen Tag egal was wir machen, ob wir saugen,waschen und ode...

ANTWORT: Bei den von Ihnen beschriebenen Geräuschen handelt es sich um die üblichen Alltagsgeräusche, die der Nachbar hinnehmen bzw. erdulden muss. Das Pochen des Nachbarn erfolgt daher unberechtig ...weiter lesen

Erzwungenes Geständnis eines Alkoholikers | Stand: 28.12.2012

FRAGE: Ein Alkoholiker legt vor Gericht ein Geständnis ab. Das Gericht und auch der Verteidiger wissen, dass er Alkoholiker ist, handeln aber eine geringeres Strafmaß aus, wenn er ein Geständni...

ANTWORT: Was nun Ihre Frage angeht, so ist entscheidend wie alkoholisiert der Angeklagte war. Wenn er nicht mehr verhandlungsfähig war, dann hätte nicht verhandelt werden dürfen, allerdings müsst ...weiter lesen

Straßenreinigung - Widerspruch gegen Verordnung einlegen? | Stand: 19.09.2012

FRAGE: Meine Frau und ich wohne in einem selbstgenutzten Einfamilienhaus (wir sind auch Eigentümer). Die Tage bekam ich ein Schreiben der Entsorgungsbetriebe, Abt. Straßenreinigung. Die Straßenreinigungssatzun...

ANTWORT: Wie Sie auf das Schreiben der Stadt reagieren können/müssen, hängt von der Rechtsform des Schreibens ab. Ist es ein Verwaltungsakt (erkennbar an einer Rechtsmittelbelehrung am Ende) kan ...weiter lesen

Mobbing in der Schule - psychische Belastung | Stand: 16.01.2012

FRAGE: Mein Sohn besucht mit 11 Jahren die siebte Klasse eines Hamburger Gymnasiums. Er wird von Schülern aufgrund seines Alters gemobbt, Lehrer unterstützen dies teilweise durch peinlich Stigmatisierungsversuche...

ANTWORT: Ein Anspruch auf Veröffentlichung des Klassenspiegels besteht leider nicht, abgesehen von der Frage, ob dieser wirklich ausagekräftig sein kann. Die Erstellung eines solchen liegt im Ermesse ...weiter lesen


Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-27
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.614 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 17.01.2017
Immer wenn ich anrufe werde ich sehr schnell und Kompetent beraten.Vielen Dank dafür

   | Stand: 16.01.2017
Vielen Dank für die sehr gute Beratung

   | Stand: 13.01.2017
Ein sehr freundlicher, kompetenter Anwalt, der in wenigen Minuten einen komplizierten Sachverhalt lösen konnte.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-27
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Zivilprozessrecht | Ausländerrecht | Zivilprozessrecht | Zivilrecht | Abänderungsklage | Belieferungsklage | Berufungsklage | Ehrverletzungsklage | Herausgabeklage | Honorarklage | Klage | Leistungsklage | Nebenklage | Privatklage | Sammelklage | Unterlassungsklage | Vorabentscheidung | Vorausklage | Widerklage | Wiederaufnahmeverfahren

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns täglich mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-27
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen