Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Kein absolutes Tierverbot im Hausfahrstuhl


Ein Beitrag in Zusammenarbeit mit Rechtsanwältin Dr. Sonja Tiedtke, LL.M.
Stand: 30.07.2013

Das rigorose Verbot, in den Fahrstühlen eines Hauses Tiere zu befördern, ist hinfällig. Selbst wenn das die Gemeinschaft von Wohnungseigentümern beschlossen und in ihre Hausordnung aufgenommen haben sollte. Dadurch wird nämlich die Ausübung des Eigentumsrechts der Wohnungseigentümer in erheblicher Weise eingeschränkt. Wobei es weder einen rechtlichen noch sachlichen Grund gibt, den Transport aller Tiere mit dem Aufzug zu verbieten. Das hat das Amtsgericht Freiburg entschieden (Az. 56 C 2496/12 WEG).

Geklagt hatten die Eigentümer einer Wohnung im Dachgeschoss des betreffenden Hauses. Die Bewohnerin leidet an einer Allergie und muss jeglichen Kontakt mit Hundehaaren vermeiden. Was ihr besonders schwer fällt, da der Personenaufzug, über den ihre Wohnung erreichbar ist, sich innerhalb ihrer Räumlichkeiten öffnet, die Mieter im zweiten Stock aber einen Hund halten und mit dem Tier ständig denselben Fahrstuhl benutzen. Und die wollen die Passage der in der ersten ordentlichen Wohnungseigentümerversammlung beschlossenen Hausordnung nicht akzeptieren, nach der die Beförderung von Tieren in den Personenaufzügen des Hauses nicht gestattet ist, weil diese Einschränkung mietvertraglich nicht vereinbart worden sei.

Dem stimmte das Gericht bei. "Wobei auch ausschlaggebend war, dass die beschlossene Regelung zur Nutzung des Aufzuges im Haus nicht wirksam an Mieter der Wohnungseigentümer weitergegeben werden kann", erklärt Rechtsanwältin Dr. Sonja Tiedtke die Entscheidung. Die betroffenen Wohnungseigentümer könnten nicht nur nicht selbst Tiere im Aufzug befördern, sondern sähen sich auch bei der Vermietung ihrer Wohnung mit dieser Einschränkung konfrontiert. Das in der umstrittenen Hausordnung verankerte Verbot beschränkt sich ja nicht nur auf Hunde und Katzen, sondern auf alle Tiere schlechthin - also auch auf solche, von denen kein Schmutz oder andere Beeinträchtigungen für Hausbewohner ausgehen.

Es ist zwar nicht zu verkennen, dass durch die Hausordnung nicht die Tierhaltung generell verboten wird sondern lediglich die Nutzung des Aufzuges geregelt werden sollte. Doch denkbar ist beispielsweise auch, dass der Tierhalter selbst etwa aus gesundheitlichen Gründen nicht in der Lage ist, ohne Aufzug in seine Wohnung zu gelangen. Auch dieser Eigentümer wäre dann darauf angewiesen, den Fahrstuhl zusammen mit seinem Tier nutzen zu können.

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-521
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.





Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu bauliche Veränderung

Nachbar kann keine Brandschutzwand am Wintergarten fordern | Stand: 27.04.2015

FRAGE: Thema: Anbau eines Wintergartens an die Grenzwand meines Nachbarn. Ich bin Eigentümer einer Doppelhaushälfte und beabsichtige direkt an die Grenzwand einen Wintergarten zu errichten. Der Wintergarte...

ANTWORT: Vermutlich ist der Standpunkt Ihres Architekten und des ausführenden Unternehmens, dass der Wintergarten überhaupt nicht als Gebäudeabschlusswand fungiert und darum auch nicht zwingend ein ...weiter lesen

Firma hat nicht fachgerecht gearbeitet | Stand: 15.01.2015

FRAGE: Ich habe im Jahr 2001 eine Balkonverglasung durch die Fa. X montieren lassen, die anscheinend nicht fachgerecht ausgeführt wurde. Die Fa. X war nicht in der Lage, nach 6 Monaten eine Firma zu beauftragen...

ANTWORT: In der Beantwortung Ihrer Frage kann ich Ihnen leider nur mitteilen, dass eventuelle Ansprüche gegen die Fa. X in jedem Fall verjährt sind.Soweit nicht bereits ein Haftungsausschluss wegen eine ...weiter lesen

Recht Gegenstände aus Keller zu entsorgen | Stand: 22.08.2011

FRAGE: Ich besitze eine Eigentumswohnung, in der z. Zeit meine Tante wohnt, die Wohn- bzw. Nutzrecht hat. Vor einiger Zeit hat meine Tante einer Mitbewohnerin in dieser Wohnanlage erlaubt, Ihre Gegenständ...

ANTWORT: Zur Klarstellung: Sie sind zwar Eigentümerin des Sondereigentums (Wohnung und Keller), können jedoch in dieser Funktion nicht handeln. Erklärungen in Ihrem Namen wären rechtlich unerheblic ...weiter lesen

Errichtung eines Zauns zum Sichtschutz entfacht einen Nachbarschaftsstreit | Stand: 25.11.2010

FRAGE: Streit mit Nachbarn an Hanggrundstück. Wir installierten einen Holzzaun als Sichtschutz. Da sein Grundstück ca. 80 cm höher liegt, haben wir den Zaun auf die Begrenzungsmauer gesetzt bzw...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,Nach den Bauvorschriften der Bundesländer können Einfriedungen bis zu einer Höhe von 1,80 m oder 2 m je nach Bundesland genehmigungsfrei errichtet werden. Darunte ...weiter lesen

Berücksichtigung von Baugrenzen zu Gunsten nicht unmittelbarer Nachbarn? | Stand: 15.07.2010

FRAGE: 1. Auf meinem Nachbargrundstück soll ein Haus gebaut werden. Das Haus überschreitet die Baugrenze um 1,65 Meter, jedoch nicht zu mir, sondern prarallel d.h. wenn ich auf der Terrasse stehe un...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,viele Fragen des öffentlichen Baurechts werden durch den jeweiligen Bebauungsplan geregelt. Dieser liegt mir für Ihren Bereich nicht vor. Die Antwort kann sich daher nu ...weiter lesen

Instandsetzungen und bauliche Veränderungen contra Anbringung eines Fliesenspiegels | Stand: 13.03.2010

FRAGE: Am 01.April 2010 ziehe ich in meine neue Wohnung ein. Für diesen Monat habe ich die Erlaubnis des Vermieters zu renovieren. Meine Küche muss rechts und links auf beide Wände montiert werden...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Fragestellung: Instandsetzungen und bauliche Veränderungen contra Anbringung eines FliesenspiegelsGrundsätzlich ist ein Vermieter nicht verpflichtet, bauliche Veränderungen ...weiter lesen

Ist der nachträgliche Bau einer Feuerfluchttreppe in einer Wohnungseigentumsgemeinschaft möglich? | Stand: 06.02.2010

FRAGE: Betrifft: Nachträglicher Bau einer Feuerfluchttreppe in einer WohnungseigentumsgemeinschaftVor ca. 1 Jahr habe ich ein Appartement gekauft. Dieses soll in ca. 2-3 Jahren von meiner dann volljährige...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant, dies ist eine diffizile Fragestellung, die ich wie folgt beantworten möchte: 1. Das Verhältnis von Rechten und Duldungspflichten von Wohnungseigentümern bestimmt sic ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Baurecht
Interessante Beiträge zu bauliche Veränderung

Worauf enthusiastische Mieter achten müssen
| Stand: 00:00:00

Die Gruppenphase ist vorbei und die deutsche Mannschaft hat auch ihr Achtelfinale gegen die Slowakei souverän gewonnen. Für viele Fans der Nationalmannschaft ein Grund zu feiern. Ob nun im Autokorso oder daheim ...weiter lesen

Zweckentfremdete Garagen
| Stand: 12.11.2013

FRAGE: Es gab wiederholt Urteile, dass in Garagen bzw. auf Stellplätzen lediglich das Abstellen von Kraftfahrzeugen erlaubt ist. Welche Bundesländer fallen unter eine entsprechende Verordnung? Wo kann man sich als ...weiter lesen

Feuchte Kellerwände kein Sachmangel älterer Häuser
| Stand: 09.10.2013

Massiv durchfeuchtete Kellerwände begründen nicht automatisch eine arglistige Täuschung beim Erwerb eines Hauses, wenn darauf beim Verkauf nicht extra hingewiesen wurde. Zumindest dann nicht, wenn es sich um ...weiter lesen

3.000 Euro Strafe fürs Rauchen auf dem Balkon
| Stand: 23.08.2013

Wer auf seinem Balkon raucht und die Zigarettenasche einfach nach unten schnippt, dem kann das teuer zu stehen kommen. Zumindest muss jetzt eine bayerische Raucherin laut Urteil des Amtsgerichts München für ein ...weiter lesen

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-521
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.963 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 27.07.2017
Schnelle kompetente Auskunft für ein sicher kleines Problem, aus der Sicht eines Anwaltes, für mich aber sehr wichtig. Danke so sollte es sein!

   | Stand: 25.07.2017
Sehr höflich und kompetent. Auch nicht lange um den heißen Brei geredet, sodass man Unmengen an Kosten hat. Sehr seriös. Kann ich nur weiterempfehlen

   | Stand: 25.07.2017
Frau RA Winkler hat meine Frage beantwortet. Ob mir die Antworten gefallen ist natürlich eine andere Sache, aber ich habe auch keinen Anwalt gesucht, der mir nach dem Mund redet, sondern sagt, was Sache ist. Und das ist geschehen. Das Telefonat wurde auch nicht in die Länge gezogen, so wie es leider oft der Fall ist.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-521
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Baurecht (öffentliches) | Baurecht (öffentliches) | Baurecht | Wohnungseigentumsrecht | Bauantrag | BauGB | Baugenehmigung | baurechtlich | Bauvoranfrage | Bauvorhaben | Bauvorschrift | Bestandsschutz | Bruttogeschoßfläche | Eigentum | Grundstücksbebauung | Neubauvorhaben

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-521
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen