Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

WEG-Versammlung darf das Grillen verbieten


Ein Beitrag in Zusammenarbeit mit Rechtsanwältin Dr. Sonja Tiedtke, LL.M.
Stand: 22.07.2013

Die Versammlung einer Gemeinschaft von Wohnungseigentümern darf auf ihrem Gelände ein Grillverbot beschließen. Ein solcher Beschluss hat Rechtskraft, obwohl das Grillen als solches allgemein üblich ist und eigentlich nicht einfach derart weitgehend eingeschränkt werden kann, wenn es einen bestimmten Rahmen nicht sprengt. Das hat das Landgericht München klargestellt (Az. 36 S 8058/12 WEG).

Die amtsgerichtliche Vorinstanz hatte noch kritisiert, dass die Wohnungseigentümer bei ihrer strittigen Beschlussfassung nicht einmal die Möglichkeit einer zahlenmäßigen Beschränkung der Grillvorgänge pro betroffenem Wohnungseigentümer in die Abwägung einbezogen. Auch ansonsten hätte sich die Versammlung nicht ausreichend mit den widerstreitenden Interessen auseinandergesetzt.

Das sei in dem vorliegenden Streitfall jedoch ohne Relevanz, konterten die bayerischen Landesrichter. Der umstrittene Beschluss liefe vielmehr auf eine Erweiterung der Hausordnung hinaus. Eine Hausordnung bezieht sich dabei sowohl auf die Verwaltung oder Nutzung des gemeinschaftlichen Eigentums (beispielsweise auf die Nutzungszeiten für den Spielplatz) als auch auf das Sondereigentum (etwa mit einem Musizierverbot in den Wohnungen zu bestimmten Zeiten). Über die Hausordnung können auf dem Wege des Mehrheitsbeschlusses verschiedenste Verhaltensweisen geregelt werden - wie in diesem Fall die Hinnahme eines Verbots des Grillens mit offener Flamme. Das ist mit dem Feuerschutz und der Vermeidung von Rauchbelästigungen ausreichend begründbar.

„Dabei bleibt zwar richtig, dass ein die bestehende Hausordnung abändernder Mehrheitsbeschluss grundsätzlich auch schutzwürdige Belange der Wohnungseigentümer berücksichtigen muss“, erklärt Rechtsanwältin Dr. Sonja Tiedtke. Die baulichen Einrichtungen zum Grillen mit offener Flamme waren ja bereits geschaffen und im Rahmen von Mietverträgen den betreffenden Mietern schon zur Verfügung gestellt worden.

Doch hier handelt es sich laut Urteilsspruch um keine Abänderung, sondern eine Ergänzung der Hausordnung. War doch bisher noch niemals ein Grillverbot Gegenstand in der Wohnungseigentümerversammlung gewesen. Eine Ergänzung der Hausordnung, die bestehende Regelungen nicht berührt, ist aber durch Mehrheitsbeschluss immer möglich und rechtlich zulässig.

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-546
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.





Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Rente pfänden

Händler erstattet zu viel zurück - Liegt eine ungerechtfertigte Bereicherung vor? | Stand: 07.12.2009

FRAGE: Im Januar dieses Jahres habe ich im Auftrag meines Bekannten ein Notebook in einem Internetshop bestellt, das als Geburtstagsgeschenk geplant war. Nach ca. 10 Tagen bekam ich eine Nachricht, dass die...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,vielen Dank für Ihre Rechtsfrage, die ich Ihnen auf Grundlage des von Ihnen mitgeteilten Sachverhalts gerne wie folgt beantworte, wobei ich unterstelle, dass ich Ihnen auch i ...weiter lesen

Verjährung von Steuerschulden bereits nach 5 Jahren? | Stand: 06.12.2009

FRAGE: Ich lebe seit 20 Jahren in Italien. Vor ein paar Tagen bekam ich einen Brief vom Finanzamt aus der Stadt in Deutschland in der ich lebte. Demnach müsste ich mehr als 31000 Euro an Lohnsteuer, Einkommensteuer...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin, gerne nehme ich zu den von Ihnen aufgeworfenen Fragen im Zusammenhang mit einer etwaigen Verjährung der vom Finanzamt geltend gemachten angeblichen Forderung Stellung: Dabe ...weiter lesen

Mitteilungspflicht über Vorerkrankungen beim Beginn einer Ausbildung | Stand: 06.12.2009

FRAGE: Ich möchte eine neue Ausbildung als Krankenschwester beginnen, nun wurde bei mir diesen Sommer ein Bandscheibenvorfall festgestellt, den ich anscheinend schon seit Jahren habe und deswegen auch kein...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandatin,Vorab eines zur Klarstellung: Falsche Angaben über Ihre Person bei der Einstellung mögen zwar unter Umständen arbeitsrechtliche Konsequenzen nach sich ziehen, strafba ...weiter lesen


Rechtsbeiträge
Interessante Beiträge zu Rente pfänden

Pippi Langstrumpf: Kein Urheberrecht auf Karnevalskostüm
| Stand: 23.07.2013

Ein Karnevalskostüm verstößt nicht gegen das Urheberrecht auf eine literarische Figur, wenn nur einige Merkmale dieser übernommen und genutzt werden. Das hat der Bundesgerichtshof entschieden (Az. I ...weiter lesen

Nicht immer ist ein Dritter für den Sturz verantwortlich
| Stand: 19.07.2013

Der Kläger – langjähriges und aktives Mitglied eines Tennisvereins – nahm auf der Anlage seines Vereins an einem Tennisturnier teil und zog sich bei einem Sturz so erhebliche Verletzungen zu, dass er ...weiter lesen

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-546
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.828 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 24.03.2017
kompetente Auskunft, alle Fragen wurden geklärt, sehr freundlich

   | Stand: 23.03.2017
Ruhige klare Antworten des RA Böckhaus, so wurde die erste Aufregung genommen. Vielen Dank

   | Stand: 22.03.2017
Beratung war kompetent und genau. Danke!

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-546
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Zwangsvollstreckungsrecht | Sozialrecht | Zwangsversteigerungsrecht | Zwangsvollstreckungsrecht | Arbeitslosengeldpfändung | Drittschuldnererklärung | Gehaltspfändung | Kautionspfändung | Kontopfändung | Lohnpfändung | Mietpfändung | Rentenpfändung | Schuldtitel | Teilleistung | Vorläufiges Zahlungsverbot | Vorpfändung | Forderungspfändung

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-546
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen