Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

WEG-Versammlung darf das Grillen verbieten


Ein Beitrag in Zusammenarbeit mit Rechtsanwältin Dr. Sonja Tiedtke, LL.M.
Stand: 22.07.2013

Die Versammlung einer Gemeinschaft von Wohnungseigentümern darf auf ihrem Gelände ein Grillverbot beschließen. Ein solcher Beschluss hat Rechtskraft, obwohl das Grillen als solches allgemein üblich ist und eigentlich nicht einfach derart weitgehend eingeschränkt werden kann, wenn es einen bestimmten Rahmen nicht sprengt. Das hat das Landgericht München klargestellt (Az. 36 S 8058/12 WEG).

Die amtsgerichtliche Vorinstanz hatte noch kritisiert, dass die Wohnungseigentümer bei ihrer strittigen Beschlussfassung nicht einmal die Möglichkeit einer zahlenmäßigen Beschränkung der Grillvorgänge pro betroffenem Wohnungseigentümer in die Abwägung einbezogen. Auch ansonsten hätte sich die Versammlung nicht ausreichend mit den widerstreitenden Interessen auseinandergesetzt.

Das sei in dem vorliegenden Streitfall jedoch ohne Relevanz, konterten die bayerischen Landesrichter. Der umstrittene Beschluss liefe vielmehr auf eine Erweiterung der Hausordnung hinaus. Eine Hausordnung bezieht sich dabei sowohl auf die Verwaltung oder Nutzung des gemeinschaftlichen Eigentums (beispielsweise auf die Nutzungszeiten für den Spielplatz) als auch auf das Sondereigentum (etwa mit einem Musizierverbot in den Wohnungen zu bestimmten Zeiten). Über die Hausordnung können auf dem Wege des Mehrheitsbeschlusses verschiedenste Verhaltensweisen geregelt werden - wie in diesem Fall die Hinnahme eines Verbots des Grillens mit offener Flamme. Das ist mit dem Feuerschutz und der Vermeidung von Rauchbelästigungen ausreichend begründbar.

„Dabei bleibt zwar richtig, dass ein die bestehende Hausordnung abändernder Mehrheitsbeschluss grundsätzlich auch schutzwürdige Belange der Wohnungseigentümer berücksichtigen muss“, erklärt Rechtsanwältin Dr. Sonja Tiedtke. Die baulichen Einrichtungen zum Grillen mit offener Flamme waren ja bereits geschaffen und im Rahmen von Mietverträgen den betreffenden Mietern schon zur Verfügung gestellt worden.

Doch hier handelt es sich laut Urteilsspruch um keine Abänderung, sondern eine Ergänzung der Hausordnung. War doch bisher noch niemals ein Grillverbot Gegenstand in der Wohnungseigentümerversammlung gewesen. Eine Ergänzung der Hausordnung, die bestehende Regelungen nicht berührt, ist aber durch Mehrheitsbeschluss immer möglich und rechtlich zulässig.

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-24
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.





Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Nießbrauchrecht

Können Kinder das Nießbrauchsrecht der Lebensgefährtin des Vaters anfechten? | Stand: 02.06.2010

FRAGE: Seit 6 Jahren lebe ich mit meiner Lebensgefährtin zusammen. Für sie habe ich das Nießbrauchsrecht in meinem Haus eingetragen. Kann das Nießbrauchrecht von meinen beiden Kindern nac...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant1. Das zugunsten Ihrer Lebensgefährtin eingetragene Nießbrauchsrecht kann von Ihren Kindern nicht angefochten werden. Eine Anfechtung ist grundsätzlich nur dann möglich ...weiter lesen

Überlassung einer geerbten Immobilie an das Kind und die Sicherung durch Grundbucheintrag | Stand: 30.12.2009

FRAGE: Leider ist unsere Mutter (wir sind 3 Kinder) im Oktober 09 verstorben. Sie hat uns unter anderen ein kleines Haus mit eigenem Grundstück hinterlassen in Berlin. Im Testament sind wir alle drei z...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,es gibt Möglichkeiten, mit welchen Sie eine Überlassung des Hauses an Ihren Sohn rechtlich absichern können, die auch im Grundbuch eingetragen werden können.Z ...weiter lesen

Verkaufsvereitelung einer Immobilie durch grundbuchgesichertes Nießbrauchsrecht | Stand: 25.12.2009

FRAGE: 2 Immobilien sind vorhanden: 1 Einfamilienhaus; 1 Mehrfamilienhaus2 studierende Kinder in Wohnungen außerhalbEhefrau ist Eigentümerin; Ehemann hat Nießbrauch. Ehe ist gescheitert, beid...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Sie werden leider alleine, ohne Beteiligung Ihrer Frau an dem Verkauf nichts ändern können. Wenn Ihre Frau auf dem Verkauf besteht, werden Sie nichts daran ändern können ...weiter lesen

Verfügungsbefugnisse in einer Erbengemeinschaft | Stand: 01.12.2009

FRAGE: In einer Erbengemeinschaft bin ich seit 10 Jahren zu 25% Miteigentümer von einem Haus. Diese Erbengemeinschaft entstand mit dem Tod meines Vaters. Meine Mutter hatte das Nießbrauchrecht vo...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,als Erbengemeinschaft bilden Sie und die weiteren Erben eine sogenannte Gesamthandsgmeinschaft, d. h. jeder einzelne ist Eigentümer des Erbes, aber eben nur mit den anderen zusammen ...weiter lesen

Vollmacht über Miet- und Nebenkostenkonten durch Nießbrauchrecht am Wohnraum | Stand: 25.11.2009

FRAGE: Ein Zweifamilienhaus mit einer Wohnung mit 160 qm, von mir bewohnt und einer Wohnung mit 82 qm, vermietet. Jeweils eine Haushälfte, physisch nicht definiert, gehört dem ersten Mann meiner verstorbene...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,1. Sie fragen zunächst, ob Sie einen Anspruch auf Vollmachten für die beiden Konten des Hauses haben; hierzu folgendes:Ja, Sie haben einen Anspruch auf die Vollmachten ...weiter lesen

Ist es möglich ein vertraglich, jedoch nicht notariell, festgehaltenes Nießbrauchsrecht zu beenden? | Stand: 10.10.2009

FRAGE: Kündigung eines Nießbrauchsrechts, das nicht dinglich im Grundbuch eingetragen ist, sondern meinem Vater von mir eingeräumt wurde. Wortlaut des Vertrags:Herr L. räumt hiermit fü...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant, da das Nießbrauchsrecht nicht dinglich vereinbart wurde und damit ins Grundbuch eingetragen wurde, besteht zwischen Ihnen und Ihrem Vater nur ein schuldrechtliches Nießbrauchsrecht ...weiter lesen

Nießbrauchrecht an einem Haus auf die Tochter übertragen | Stand: 19.08.2009

FRAGE: Meine Schwiegereltern haben vor 20 Jahren ihr Dreifamilienhaus ihrem Sohn geschenkt und für sich selbst ein lebenslanges Nießbrauchrecht im Grundbuch eintragen lassen. Der Sohn wohnt bislan...

ANTWORT: Damit Ihre Frau die Wohnungen vermieten kann und ggf. Miete von dem Sohn verlangen kann, müssen folgende Bedingungen erfüllt sein:Zunächst muß es sich bei dem Nießbrauch Ihre ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Miet-/ Immobilienrecht
Interessante Beiträge zu Nießbrauchrecht

Bundesgerichtshof erlaubt Handel mit gebrauchter Software
| Stand: 23.07.2013

Entgegen vorheriger Gerichtsentscheidungen ist nun der Verkauf von heruntergeladener Software legal. Das hat nun der Bundesgerichtshof entschieden und berief sich damit auf eine Entscheidung des Europäischen Gerichtshofs ...weiter lesen

Pippi Langstrumpf: Kein Urheberrecht auf Karnevalskostüm
| Stand: 23.07.2013

Ein Karnevalskostüm verstößt nicht gegen das Urheberrecht auf eine literarische Figur, wenn nur einige Merkmale dieser übernommen und genutzt werden. Das hat der Bundesgerichtshof entschieden (Az. I ...weiter lesen

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-24
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.606 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 13.01.2017
Ein sehr freundlicher, kompetenter Anwalt, der in wenigen Minuten einen komplizierten Sachverhalt lösen konnte.

   | Stand: 09.01.2017
Bei dem Gespräch mit dem Anwalt kam auch die Deutsche Anwaltshotline ins Gespräch. Neugierig geworden habe ich nach Beendigung des Telefongespräches gesucht und auch gefunden und meine Meinung kundgetan. Ich wünschte mir in unserer Nähe auch so kompotente Beratung, da ging es mir oft besser. Danke für die Beratung.

   | Stand: 09.01.2017
Trotz leicht fader Begrüßung ein starkes Gespräch welches mir zum Thema Mietrecht mehr Sicherheit gegeben hat. Ich hoffe auf Erfolg. Vielen Dank.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-24
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Immobilienrecht | Baurecht (öffentliches) | Baurecht | Immobilienrecht | Baulast | Dauerwohnrecht | Dienstbarkeit | Dienstbarkeitsnutzung | Einsitzrecht | Leibgeding | Nießbrauch | Nießbrauch-Mietzahlung | Rentenkauf | Rentenschuld | Vorbehaltsnießbrauch | Grundstückslasten

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns täglich mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-24
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen