Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Vorerbe kann durch Testamentsverfügung zum Vollerben werden


Ein Beitrag in Zusammenarbeit mit Rechtsanwalt Hans-Jürgen Leopold
Stand: 18.07.2013

GrundstückMit Vor- und Nacherbschaft kann gesichert werden, dass ein Grundstück in der Familie bleibt

Mit einer entsprechenden Verfügung im Testament kann ein Vorerbe über den Nachlass frei verfügen, wenn die Nacherben auf Verlangen ihren Pflichtteil bekommen. Das hat das Oberlandesgericht Hamm entschieden und hält es für rechtmäßig, den Vorerben somit zum Vollerben zu machen (Az. 15 W 112/13).

Ein Erblasser verfügte in seinem Testament, dass seine Frau die Vorerbin seines gesamten Nachlasses sein soll, und benannte seine drei Töchter aus erster Ehe zu den Nacherbinnen. „In dieser Konstellation muss ein Vorerbe die Substanz des Nachlasses bis zum Eintritt einer Bedingung erhalten. So darf etwa die Ehegattin als Vorerbin ein Grundstück nicht verkaufen, wenn es beispielsweise nach ihrem Ableben den Kindern als Nacherben zugesprochen wurde,“ erklärt Rechtsanwalt Hans-Jürgen Leopold das Prinzip.

Im Testament aber bestimmte der Erblasser hier, dass seine Frau, die Vorerbin, über den Nachlass frei verfügen kann, wenn mehr als eines seiner Kinder den Anspruch auf das Pflichterbe geltend machen würde. Als die Frau des Verstorbenen den Töchtern eine Abfindung zur Abgeltung ihrer Pflichtteilsansprüche gezahlt hatte, wollte sie das geerbte Grundstück auf ihren Namen umschreiben lassen.

Das Grundbuchamt aber entschied, die Umschreibung nicht ohne einen Nacherbenvermerk vornehmen zu lassen. Dagegen klagte die Witwe und bekam erst in zweiter Instanz vor dem Oberlandesgericht Hamm recht. Für die Richter ist die Verfügung im Testament unmissverständlich: Indem sie die Töchter des Erblassers ausbezahlt hatte, haben diese ihr Pflichterbe bekommen. „Die Bedingung für die freie Verfügung über das Grundstück habe sie damit erfüllt und bekommt die rechtliche Stellung einer Vollerbin“, erklärt der Erbrechtler Leopold das Urteil.

Anders könne man die Bestimmung im Testament nicht deuten, meinen die Richter und entschieden daher, dass die Änderung im Grundbucheintrag ohne Nacherbenvermerk vorzunehmen ist.

Bild: ShellVacationsHospitality/flickr.com/cc-by

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-14
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.





Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Erblasser

Erbfolge bei mittlerweile verstorbenem Teilerben | Stand: 06.04.2015

FRAGE: Unsere Oma ist im Februar 2015 verstorben und hat in ihrem handschriftlichen Testament von 2004 ihre beiden Kinder namentlich als Erben eingesetzt.Das Erbe umfasst nur Bargeld und soll zu gleichen Teile...

ANTWORT: Maßgeblich ist in Ihrem Falle die Regelung des § 2069 BGB: „§ 2069 BGB – Abkömmlinge des ErblassersHat der Erblasser einen seiner Abkömmlinge bedacht und fäll ...weiter lesen

Pflichtteilanspruch im Erbfall für den Neffen | Stand: 04.09.2014

FRAGE: Erbrecht:Im Jahre 2009 ist meine ledige und kinderlose Tante gestorben. Zum Alleinerben ihres handschriftlichen Testaments hat sie ihre Schwester (andere Tante) eingesetzt. Die 2 Brüder der Erblasseri...

ANTWORT: Nach der gesetzlichen Erbfolge sind zuerst die Kinder, Ehepartner und eingetragene gleichgeschlechtlichen Lebenspartner des Erblassers erbberechtigt. Fällt einer dieser Erben aus, z.B. weil er scho ...weiter lesen

Testamentsvollstreckungsordnung möglich? | Stand: 18.02.2014

FRAGE: Mein 92-jähriger Schwiegervater hat zusammen mit seiner verstorbenen Frau ein Testament gemacht, in dem es heißt, dass die Nachkommen (Sohn und die beiden Kinder der auch verstorbenen Schweste...

ANTWORT: aus menschlicher Sicht haben Sie völlig Recht, dass es eigentlich ungerecht ist, dass andere, die sich nie gekümmert haben, auch erben sollen.Allerdings ist rechtlich hier kein Unterschied z ...weiter lesen

Entscheidung der Erbfolge | Stand: 09.01.2014

FRAGE: Meine Mutter, mein Bruder und ich haben vor dem Tode meiner Mutter angenommen, dass eine natürliche Erbfolge vorliege, und meine Mutter hat kein Testament angefertigt. Nach ihrem Tode im April 201...

ANTWORT: Wenn ein Erblasser möchte, dass abweichend von der gesetzlichen Erbfolge das Vermögen ausschließlich einer bestimmten Person zukommt, dann kann er dies nur durch eine Niederschrift in For ...weiter lesen

Eigentumsübertragung unter Nießbrauchsvorbehalt | Stand: 03.05.2013

FRAGE: Es besteht ein Pflichtteilergänzungsanspruch, der sich aus einem verschenkten Grundstück ergibt. Die Schenkung erfolgte zwar 1999, aber unter Niessbrauchvorbehalt. Dieser wurde 2009 gegen Zahlun...

ANTWORT: Der Wert des Pflichtteilsergänzungsanspruchs richtet sich nach § 2325 BGB *1). Bei Immobilien als nicht verbrauchbare Sachen kommt der Anspruch mit dem Werte in Ansatz, den er zur Zeit des Erbfall ...weiter lesen

Formnichtigkeit von zweitem Testament? | Stand: 16.01.2013

FRAGE: Am 1.1.13 ist eine mir sehr nahestehende PErson (90 Jahre) gestorben. Wir sind nicht verwandt od. ähnliches. Sie hat ein Testament gemacht, in dem ich, meine Schwester und ein Nichte zu ihren Alleinerbe...

ANTWORT: Die Chancen, dass der letzte Wille der Verstorbenen respektiert wird sind nicht ganz aussichtslos. Im Einzelnen:Das zweite Testament ist zweifelsohne formnichtig. Es ist auch kein Nottestament, denn di ...weiter lesen

Anspruch auf Pflichtteil gegenüber Halbschwestern? | Stand: 09.11.2011

FRAGE: Mein verstorbener Vater hat aus erster Ehe 3 Töchter (ca. 70 Jahre alt). 2 dieser Töchter sind Witwen und haben keine Kinder. Ich (56J) bin das einzige Kind aus 2. Ehe.Frage: Habe ich eine...

ANTWORT: Maßgeblich für die Beantwortung Ihrer Anfrage sind die Vorschriften des Erbrechtes, §§ 1922 ff. BGB.Grundsätzlich gilt, dass der Erblasser über den Werdegang seines gesamte ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Erbrecht / Erb- und Steuerrecht
Interessante Beiträge zu Erblasser

Der Abschiedsbrief als Testament
| Stand: 09.11.2015

Den Entschluss, ihr Leben zu beenden, teilen Menschen oft in Abschiedsbriefen mit und zugleich verfügen sie in diesen Briefen über ihre Habe, die sie hinterlassen. Aber ist dieser Abschiedsbrief auch ein wirksames ...weiter lesen

Das eigenhändige Testament
| Stand: 10.08.2015

Wenn jemand sein Testament machen will, muss er, wenn er das Testament selbst fertigen will, nur zwei Pflichterfordernisse erfüllen: Er muß das gesamte Testament eigenhändig handschriftlich schreiben, also ...weiter lesen

Erbrecht: Schenkung einer Immobilie an Kinder zu Lebzeiten
| Stand: 21.10.2014

Es gibt mehrere Gründe für die Schenkung einer Immobilie an Kinder noch zu Lebzeiten: Bei einer Schenkung können die Erblasser bereits zu Lebzeiten aufwendige Verwaltungsaufgaben an ihre Kinder übertragen ...weiter lesen

Keine Nachlasspflegschaft bei Immobilien-Erbe in der Türkei
| Stand: 26.03.2014

Für ein aus mehreren wertvollen Immobilen in der Türkei bestehendes Erbe kann ein Gericht in Deutschland keine wirksame Nachlasspflegschaft bestellen. Selbst wenn sich der Antragsteller damit zu Recht eine organisatorische ...weiter lesen

Rechtsrat im oder für den Erbfall obwohl ich mich gut informiert fühle?
| Stand: 09.10.2012

"Bis 2020 werden in Deutschland rund 2,6 Billionen Euro vererbt". Über dem Kampf um Hinterlassenschaften zerbrechen oft ganze Familien. Dabei geht es nicht immer allein um Geld. Oft genug kommen im Streit tief sitzende ...weiter lesen

Pflichtteilsrecht, Änderung der Rechtsprechung des BGH
| Stand: 27.06.2012

Mit Urteil vom 23. Mai 2012 (Aktenzeichen IV ZR 250/11) hat der Bundesgerichtshof seine Rechtsprechung zum Pflichtteilsrecht geändert. In dem entschiedenen Fall ging es um den § 2325 I BGB, der besagt, dass ein ...weiter lesen

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-14
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.614 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 17.01.2017
Immer wenn ich anrufe werde ich sehr schnell und Kompetent beraten.Vielen Dank dafür

   | Stand: 16.01.2017
Vielen Dank für die sehr gute Beratung

   | Stand: 13.01.2017
Ein sehr freundlicher, kompetenter Anwalt, der in wenigen Minuten einen komplizierten Sachverhalt lösen konnte.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-14
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Erbrecht | Erbrecht | Steuerrecht | Erb- und Steuerrecht | befreiter Vorerbe | Erben | Erbvollmacht | Frühzeitiges Erben | Lebensversicherung und Erbe | Notarielles Testament | Testament | Testamentsvollstrecker | Todesfall | Vorerbschaft | vorgezogenes Erbe | Vorweggenommene Erbfolge

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns täglich mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-14
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen