Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Verbandsinterner Rechtsweg ist einzuhalten

Stand: 17.07.2013

Mit so einem Ausgang des Gerichtsverfahrens hatte das klagende Vereinsmitglied nicht gerechnet. Der Kläger ist Mitglied des beklagten Vereins und nahm seit längerem als Leistungssportler erfolgreich am Wettkampfbetrieb teil. Seit Frühjahr 2013 verweigerte der Verein weitere Meldungen des Klägers zu diesen gewünschten Wettkämpfen und begründete dies mit sportlichen Erwägungen. Des Weiteren berief sich der Verein darauf, dass es ausschließlich in seiner Entscheidungskompetenz liege, welchen Sportler er zu welchen Wettkämpfen schicke.

Demgegenüber sah der Kläger die Entscheidung als willkürlich und als Reaktion auf sein dem Verein offenbar nicht genehmes Verhalten an. Mit seiner Klage wollte er durch das angerufene Gericht feststellen lassen, dass seine Suspendierung vom Wettkampfbetrieb – die er als generelle Suspendierung ansah – von der Vereinssatzung nicht gedeckt, damit rechtswidrig war und ihn in seinen Mitgliedschaftsrechten verletzte.

Hierauf ging das angerufene Gericht in seinem die Klage abweisenden Urteil überhaupt nicht ein, sondern wies die Klage als unzulässig zurück. Dabei folgte es vollumfänglich dem weiteren Rechtsvortrag des beklagten Vereins, wonach der Kläger vor Anrufung des ordentlichen Gerichts zunächst den Vereins- bzw. Verbandsrechtsweg durch Anrufung des Schiedsgerichtes des für die Wettkämpfe zuständigen Fachverbandes hätte ausschöpfen müssen.

Mit seiner Teilnahme an den Wettkämpfen des Fachverbandes hat sich der Kläger nach Entscheidung des Gerichtes den Wettkampfbestimmungen und der Rechtsordnung des Fachverbandes unterworfen. Danach entscheidet das Schiedsgericht des Fachverbandes u.a. in Disziplinarangelegenheiten.

Die Suspendierung vom Wettkampfbetrieb bzw. das Startverbot für einen bestimmten Wettkampf stellt nach Auffassung des Gerichts eine Disziplinarangelegenheit dar, für die vor Anrufung des staatlichen Gerichtes zunächst vom Kläger die Entscheidung des Verbandsschiedsgerichtes hätte eingeholt werden müssen. Da dieser verbandsinterne Rechtsweg nicht zuvor beschritten wurde, wurde die Klage als unzulässig abgewiesen, ohne dass das Gericht auf die Frage der eventuellen Rechtswidrigkeit der Entscheidung des Beklagten eingehen musste. Die Kosten des Rechtsstreits wurden dem Kläger auferlegt. Amtsgericht Bochum, Az. 47 C 69/13.

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-546
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.





Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Rente pfänden

Dauer des Führerscheinentzugs bei 0,5 Promille | Stand: 06.12.2009

FRAGE: Mit welcher Dauer des Führerscheinentzugs ist bei folgendem Vergehen zu rechnen und wie hoch wird die Geldstrafe ausfallen? Alkohol 0,5 Promille; bei laufendem Motor im Auto geschlafen. Das Auto wurd...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Gem. § 24 a Abs. 1 StVG handelt ordnungswidrig, wer im Straßenverkehr ein Kraftfahrzeug führt, obwohl er 0,25 mg/l oder mehr Alkohol in der Atemluft oder 0,5 Promill ...weiter lesen

Lärmbelästigung durch zu dicke Fahrbahnmarkierung | Stand: 05.12.2009

FRAGE: Auf einer Landstraße in NRW, wurde in einer geschlossenen Ortschaft eine Fahrbahnmarkierung vorgenommen. In der Vergangenheit bestand dieselbe aus einem Farbauftrag. Jetzt wurde eine 4-5 mm. dick...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,hinsichtlich einer etwaigen Beseitigung der Markierung müssen Sie sich an den zuständigen Träger der Straßenbaulast wenden. Bei einer Landesstraße ist da ...weiter lesen

Kündigung eines Vorvertrags | Stand: 05.12.2009

FRAGE: Kann ein "Vorvertrag", in dem die Absicht dokumentiert ist, einen kleinen Grundstücksteil an den Nachbarn zu verkaufen, schriftlich (ohne Angabe eines Grundes) wieder gekündigt werden? Der Vorvertra...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Man benötigt zwar in Österreich einen Notar zum Grundstückserwerb, doch die sachenrechtlichen Regelungen unterscheiden sich von den hiesigen. Zur Übertragung de ...weiter lesen


Rechtsbeiträge
Interessante Beiträge zu Rente pfänden

Abstellen von Kinderwagen in Hausflur erlaubt
| Stand: 22.07.2013

Hat ein Mieter nur die Möglichkeit einen Kinderwagen auf dem Hausflur abzustellen, muss der Vermieter das auch dulden. Somit hat das Amtsgericht Düsseldorf eine Klausel im Mietvertrag für ungültig erklärt, ...weiter lesen

Meister muss nicht immer im Betrieb sein
| Stand: 18.07.2013

Ein Hörgeräteakustik-Meister kann durchaus in zwei verschiedenen Filialen des Unternehmens gleichzeitig als Betriebsleiter fungieren. Das hat der Bundesgerichtshof entschieden und erklärte damit eine Abmahnung ...weiter lesen

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-546
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.950 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 25.07.2017
Frau RA Winkler hat meine Frage beantwortet. Ob mir die Antworten gefallen ist natürlich eine andere Sache, aber ich habe auch keinen Anwalt gesucht, der mir nach dem Mund redet, sondern sagt, was Sache ist. Und das ist geschehen. Das Telefonat wurde auch nicht in die Länge gezogen, so wie es leider oft der Fall ist.

   | Stand: 22.07.2017
Prima, weiter so!

   | Stand: 21.07.2017
sehr freundlicher Rechtsanwalt, der mir durch klare Formulierungen eine große Klarheit gegeben hat und auch durch meine Bitte, mir diese nochmal zu wiederholen nicht genervt reagiert hat. Vielen Dank!

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-546
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Zwangsvollstreckungsrecht | Vereinsrecht | Zwangsversteigerungsrecht | Zwangsvollstreckungsrecht | Arbeitslosengeldpfändung | Drittschuldnererklärung | Gehaltspfändung | Kautionspfändung | Kontopfändung | Lohnpfändung | Mietpfändung | Rentenpfändung | Schuldtitel | Teilleistung | Vorläufiges Zahlungsverbot | Vorpfändung | Forderungspfändung

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-546
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen