×
Deutsche Anwaltshotline
kostenlose Rechtsberatung
Zur App
Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Kein Schmerzensgeld bei Sturz auf frisch gewischter Treppe


Ein Beitrag in Zusammenarbeit mit Rechtsanwalt Tim Vlachos
Stand: 17.07.2013

Frisch gewischte TreppeAuf der Treppe ausgerutscht? Nicht immer ist die Reinigungskraft schuld

Ein Reinigungsunternehmen haftet nicht immer für eine Verletzung durch Sturz auf einer Treppe, die offensichtlich kurz zuvor frisch gewischt wurde. So hat das Landgericht Coburg in einer Klage der Verletzten entschieden und verweigerte ihr damit den Schmerzensgeldanspruch (Az. 23 O 412/12).

Die Arbeitnehmerin rutschte auf der frisch gewischten Treppe im Betriebsgebäude aus und zog sich dadurch einen Trümmerbruch des linken Handgelenks sowie mehrere Prellungen zu. Vom zuständigen Reinigungsunternehmen verlangte sie 10.000 Euro Schmerzensgeld und die Kostenerstattung aller Schäden aus dem Unfall, da keine Hinweisschilder aufgestellt wurden.

Das Unternehmen aber verwehrte ihr das und behauptete, dass auch ohne Warnschilder die nasse Treppe leicht als Gefahrenquelle zu erkennen gewesen war. Zudem würden die Reinigungskräfte mit Putzmitteln arbeiten, welche die Fläche schnell trocknen lassen.

Sowohl das Landgericht Coburg als auch das Oberlandesgericht Bamberg folgten der Argumentation des beklagten Reinigungsunternehmens und konnten keine Verletzung der Sicherungspflichten erkennen. „Reinigungskräfte sind nicht verpflichtet, Warnschilder aufzustellen, wenn eine frisch gewischte Treppe einfach als solche zu erkennen ist. Die besonderen Umstände dieses Einzelfalles waren für das Gericht entscheidend, den Anspruch abzulehnen“, erklärt Rechtsanwalt Tim Vlachos den Richterspruch. Nur wenn die Feuchtigkeit schwer erkennbar wäre, so die Richter, hätten Schilder davor warnen müssen.

Außerdem war es der Klägerin als Arbeitnehmerin bekannt, dass die Treppe täglich zur gleichen Zeit gewischt wird und nie dabei Hinweisschilder verwendet werden. Die Aussage des Sanitäters, der ihr zur Hilfe eilte, dass die Feuchtigkeit durchaus erkennbar war, überzeugte das Landgericht, dass vor der deutlich wahrnehmbaren Gefahr nicht noch extra davor gewarnt werden muss.

Bild: yoppy/flickr.com/cc-by

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-546
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.





Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Lohnpfändung

Sind Summenänderungen vom Inkassobüro erlaubt? | Stand: 23.04.2010

FRAGE: Ein Inkassounternehmen hat eine abgetretene Forderung. Nun hat sich seit Dezember, die Summe, die sie haben wollen, jedesmal geändert und erhöht, beim letzten Mal um einen so hohen Betrag, das...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Hinsichtlich des von Ihnen geschilderten Sachverhaltes ist das Vorgehen des Inkassounternehmens nicht korrekt. Die Beschwerde beim Bund Deutscher Inkassounternehmen scheint Ihre Wirkun ...weiter lesen

Welche Gläubiger sind stets vorranging zu bedienen? | Stand: 07.01.2010

FRAGE: Wir haben einen Mitarbeiter, der kurz vor der Verbraucherinsolvenz steht. Ein gerichtlicher Pfändungsbeschluss eines Gläubigers liegt uns zur Zeit noch nicht vor.Wir haben bis jetzt als erste...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,grundsätzlich ist der Arbeitgeber verpflichtet, bei einer Lohnabtretung oder Pfändung den pfändbaren Teil an den Gläubiger zu zahlen. Zunächst zu dem Ansinne ...weiter lesen


Rechtsbeiträge
Interessante Beiträge zu Lohnpfändung

Verbandsinterner Rechtsweg ist einzuhalten
| Stand: 17.07.2013

Mit so einem Ausgang des Gerichtsverfahrens hatte das klagende Vereinsmitglied nicht gerechnet. Der Kläger ist Mitglied des beklagten Vereins und nahm seit längerem als Leistungssportler erfolgreich am Wettkampfbetrieb ...weiter lesen

Überschuldeter Nachlass
| Stand: 15.07.2013

Ist der Erbe eines Nachlasses unbekannt, steht dem zwar amtlich bestellten Nachlasspfleger keine staatliche Prozesskostenhilfe zur gerichtlichen Klärung einzelner Fragen der Erbschaft zu. Jedenfalls bei einem überschuldeten ...weiter lesen

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-546
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.944 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 21.07.2017
sehr freundlicher Rechtsanwalt, der mir durch klare Formulierungen eine große Klarheit gegeben hat und auch durch meine Bitte, mir diese nochmal zu wiederholen nicht genervt reagiert hat. Vielen Dank!

   | Stand: 19.07.2017
Vielen Dank an Herrn Rauhut für die äußerst aufschlußreiche Auskunft! Es ist grundsätzliche Klarheit im Vorgehen für uns bei dem sehr sachlichen und freudlichen Gespräch entstanden!

   | Stand: 19.07.2017
TOLL ERKÄRT SO DAS MAN ES VERSTANDEN HAT. SEHR HIFREICH. WÜRDE MICH ZU JEDER ZEIT WIEDER AN SIE WENDEN.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-546
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Zwangsvollstreckungsrecht | Erbrecht | Zwangsversteigerungsrecht | Zwangsvollstreckungsrecht | Arbeitslosengeldpfändung | Drittschuldnererklärung | Gehaltspfändung | Kautionspfändung | Kontopfändung | Mietpfändung | Rente pfänden | Rentenpfändung | Schuldtitel | Teilleistung | Vorläufiges Zahlungsverbot | Vorpfändung | Forderungspfändung

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-546
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen