Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Überschuldeter Nachlass

Ein Beitrag in Zusammenarbeit mit Rechtsanwalt Jörg-Matthias Bauer
Stand: 15.07.2013

Ist der Erbe eines Nachlasses unbekannt, steht dem zwar amtlich bestellten Nachlasspfleger keine staatliche Prozesskostenhilfe zur gerichtlichen Klärung einzelner Fragen der Erbschaft zu. Jedenfalls bei einem überschuldeten Nachlass und wenn die beabsichtigte Rechtsverfolgung von vorneherein nicht geeignet wäre, die Überschuldung zu beseitigen. Das hat das Landgericht Kleve klargestellt (Az. 4 O 275/12).

Eine Mutter hatte als gesetzliche Vertreterin zunächst das Erbe ihrer Tochter nach dem Tode von deren Vater angenommen. Als sich dann aber herausstellte, dass der Nachlass total überschuldet ist, schlug sie die Erbschaft im Namen ihrer Tochter mit einer schließlich erfolgreichen Klage gegen die Versäumung der Ausschlagungsfrist aus. Das zuständige Amtsgericht bestellte einen Nachlasspfleger für die nunmehr unbekannten Erben des Erblassers.

Der allerdings glaubte Unregelmäßigkeiten bei Kontoabhebungen und der Auszahlung einer Lebensversicherung in Höhe von mehreren Tausend Euro entdeckt zu haben und wollte nun auf gerichtlichem Wege über das seiner Meinung nach verschwundene Geld Auskunft erhalten. Wozu er als Nachlasspfleger Prozesskostenhilfe beantragte.

Jedoch zu Unrecht, wie die niederrheinischen Landesrichter betonten. Nutznießer eines solchen Prozesses soll ja nicht der Nachlasspfleger, sondern der oder die von ihm vertretenden Erben sein. „Da die aber unbekannt sind, und damit auch deren wirtschaftliche Verhältnisse, ist für die Frage der Bedürftigkeit hier auf den Bestand des Nachlasses abzustellen - würde doch ansonsten eine Rechtsverwirklichung unzumutbar erschwert“, erklärt Rechtsanwalt Jörg-Matthias Bauer.

Der Nachlass ist in diesem Fall aber so stark überschuldet, dass er selbst bei Aufdeckung der strittigen Gelder tief in den roten Zahlen verbliebe. Zugute käme das wirtschaftlich nur den Nachlassgläubigern. In deren Interesse aber hat der Nachlasspfleger kraft seiner Berufung gerade nicht tätig zu sein.

Hätte er die Rechtsverfolgung wie ein so genannter „verständiger Erbe“ zu betreiben, würde er davon sicherlich selbst Abstand nehmen und vielmehr die Eröffnung eines Nachlassinsolvenzverfahrens beantragen oder die Erbschaft ausschlagen.

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-546
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Jörg-Matthias Bauer   |Hier klicken





Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Lohnpfändung

Sind Summenänderungen vom Inkassobüro erlaubt? | Stand: 23.04.2010

FRAGE: Ein Inkassounternehmen hat eine abgetretene Forderung. Nun hat sich seit Dezember, die Summe, die sie haben wollen, jedesmal geändert und erhöht, beim letzten Mal um einen so hohen Betrag, das...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Hinsichtlich des von Ihnen geschilderten Sachverhaltes ist das Vorgehen des Inkassounternehmens nicht korrekt. Die Beschwerde beim Bund Deutscher Inkassounternehmen scheint Ihre Wirkun ...weiter lesen

Welche Gläubiger sind stets vorranging zu bedienen? | Stand: 07.01.2010

FRAGE: Wir haben einen Mitarbeiter, der kurz vor der Verbraucherinsolvenz steht. Ein gerichtlicher Pfändungsbeschluss eines Gläubigers liegt uns zur Zeit noch nicht vor.Wir haben bis jetzt als erste...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,grundsätzlich ist der Arbeitgeber verpflichtet, bei einer Lohnabtretung oder Pfändung den pfändbaren Teil an den Gläubiger zu zahlen. Zunächst zu dem Ansinne ...weiter lesen


Rechtsbeiträge
Interessante Beiträge zu Lohnpfändung

Kein Schmerzensgeld bei Sturz auf frisch gewischter Treppe
| Stand: 17.07.2013

Ein Reinigungsunternehmen haftet nicht immer für eine Verletzung durch Sturz auf einer Treppe, die offensichtlich kurz zuvor frisch gewischt wurde. So hat das Landgericht Coburg in einer Klage der Verletzten entschieden ...weiter lesen

Vorher-Nachher-Bilder in Patientenzeitschrift erlaubt
| Stand: 12.07.2013

Vorher-Nachher-Bilder sind nur als Verstoß gegen das Heilmittelwerberecht anzusehen, wenn sie missbräuchliche, abstoßende oder irreführende Veränderungen des menschlichen Körpers aufgrund ...weiter lesen

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-546
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Jörg-Matthias Bauer   |Hier klicken

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.852 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 29.03.2017
Danke! Wenn man ein rechtliches Problem hat möchte man gerne sofort seine Chncen und Risiken kennen. Ich kenne keine anderen Anwalt bei dem das schneller geht eine erste Einschätzung zu bekommen! Danke Dass es Euch gibt!

   | Stand: 28.03.2017
RA Andreas Wegener ist ein kompetenter und freundlicher Anwalt - sehr empfehlenswert! Die Anwaltshotline ist ein guter Service, den ich schon häufig und gerne genutzt habe, um schnell und unkompliziert kompetente Antworten auf kinifflige Fragen zu bekommen.

   | Stand: 28.03.2017
ich finde diese Einrichtung sehr sehr hilfreich - gerade wenn man nicht so recht weiß, wohin man sich wenden kann Vielen Dank nochmals

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-546
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Zwangsvollstreckungsrecht | Arbeitsrecht | Zwangsversteigerungsrecht | Zwangsvollstreckungsrecht | Arbeitslosengeldpfändung | Drittschuldnererklärung | Gehaltspfändung | Kautionspfändung | Kontopfändung | Mietpfändung | Rente pfänden | Rentenpfändung | Schuldtitel | Teilleistung | Vorläufiges Zahlungsverbot | Vorpfändung | Forderungspfändung

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-546
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen