Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Dienstunfähigkeit eines Stabsarztes bei der Bundeswehr

Ein Beitrag in Zusammenarbeit mit Rechtsanwältin Petra Nieweg
Stand: 09.07.2013

Verwaltungsrecht
In Gefahrensituationen kann die richtige Schutzausrüstung Leben retten

Ein Zeitsoldat mit einer Allergie gegen Gummi kann keine vorzeitige Entlassung durchsetzen, wenn er innerhalb der Bundeswehr eine Stelle besetzen kann, welche trotz der Allergieerkrankung zumutbar ist. Das hat das Bundesverwaltungsgericht Leipzig entschieden (Az. 2 C 67.11).

Im vorliegenden Fall klagte der Stabsarzt, welcher während der Dienstzeit als Soldat auf Zeit Medizin studierte, für seine Entlassung. Während dem Studium musste er keinen Dienst leisten. Nach dem Ende der medizinischen Ausbildung wurde bei ihm eine Allergie gegen Gummi und deren Inhaltsstoffe festgestellt. Da er keine ABC-Schutzanzüge tragen könne, beantragte der Stabsarzt seine Entlassung, was die Bundeswehr ablehnte. Das Verwaltungsgericht Koblenz und das Oberverwaltungsgericht Koblenz gaben der Klage zunächst statt. Das Bundesverwaltungsgericht kassierte die Urteile der Vorinstanzen jetzt aber ein und verwies den Fall an das Oberverwaltungsgericht zurück. Man müsse nochmal genau prüfen, ob der Anspruch auf Entlassung wegen Dienstunfähigkeit besteht.

Das Gericht merkte an, dass die Bundeswehr ihre Soldaten je nach Qualifikation und Eignung überall dort einsetzen kann, wo sie es für dienstlich erforderlich hält. Es komme auf das jeweilige Einsatzgebiet des Stabsarztes an, ob dieser überhaupt einen ABC-Schutzanzug tragen muss. Wenn dies nicht der Fall sei, kann die Klage abgewiesen werden. Falls ein Schutzanzug unerlässlich ist, müsse genau geprüft werden, inwiefern der Kläger durch seine Allergie einschränkt wird. „Hier hat den Richtern ein medizinisch fundiertes Gutachten gefehlt, denn eine allergische Reaktion kann bei jedem anders ablaufen“, erklärt Rechtsanwältin Petra Nieweg die Entscheidung.

Bildquelle: 807MDSC/flickr/cc-by

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-22
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Kontakt zur Autorin des Beitrages:
Rechtsanwältin Petra Nieweg   |Hier klicken





Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Lastenzuschuß

Arbeitgeber verschärft Haftung der Angestellten nach Geldentwendungen - Zulässig? | Stand: 04.01.2010

FRAGE: Ich arbeite in einem Fastfoodrestaurant. In einer Zweigstelle wurde bereits mehrfach Geld entwendet. Wir müssen zwischendurch sog. Cash drops machen und diese in einen Safe abwerfen.Nun verlange...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin, gerne nehme ich zu den von Ihnen aufgeworfenen Fragen im Zusammenhang mit einer etwaigen Verpflichtung Ihrerseits zur Unterschriftsleistung bzw. etwaigen Konsequenzen Stellung ...weiter lesen

Zahlungspflichtigkeit der Grundsteuererhöhungen und etwaige schuldhafte Verzögerung durch den Vermieter | Stand: 04.01.2010

FRAGE: Habe im Dezember die Nebenkostenabrechnung für 2008 und 2009 bekommen. Es liegt ein Schreiben der Gemeinde bei, dass die Grundsteuer ab 2005 erhöht wurde (Schreiben ging im Dezember an den Vermieter)...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant, gerne nehme ich zu den von Ihnen aufgeworfenen Fragen im Zusammenhang mit einer etwaigen Zahlungspflichtigkeit der Grundsteuererhöhungen 2005-2009 Stellung: Dabei möcht ...weiter lesen

Unterhaltszahlungen des Vaters für zwei volljährige Kinder | Stand: 03.01.2010

FRAGE: Kindesunterhalt für Kind 1 20 JundKind 2 17J bald 18 Jlebend bei ihrer MutterIch Vater, neu verheiratetKind 3 5 JKind 4 3 J ...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandantin,Zunächst möchte ich vorweg stellen, dass diese meine heutige Antwort noch vorläufig bleiben muss, da die endgültige Düsseldorfer Tabelle 2010 noch nich ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Sozialrecht / Hartz IV
Interessante Beiträge zu Lastenzuschuß

Wandabriss ohne Genehmigung des Vermieters
| Stand: 11.07.2013

Wer in einem gemieteten Haus Wände einreißt und Feuerstellen umsetzt, braucht dazu in der Regel die Einwilligung des Vermieters. Und zwar schriftlich, um dem Streit bei einer späteren Kündigung deswegen ...weiter lesen

Hitler-Vergleich kostet Betriebsrat das Amt
| Stand: 10.07.2013

Beleidigt ein Mitglied des Betriebsrats dessen Vorsitzende, indem er ihn mit Adolf Hitler vergleicht, so ist es rechtens, ihn aus dem Arbeitnehmer-Gremium des Betriebs wegen grober Pflichtverletzung auszuschließen. ...weiter lesen

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-22
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Kontakt zur Autorin des Beitrages:
Rechtsanwältin Petra Nieweg   |Hier klicken

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.815 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 21.03.2017
Toll, dass es Sie gibt!!

   | Stand: 20.03.2017
Alles top! Habe zweimal angerufen, weil das Gespräch unterbrochen wurde. Beide Anwälte sagten das gleiche. Sehr professionell.

   | Stand: 19.03.2017
Freundlich, kompetent und ergebnisorientiert

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-22
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Sozialrecht | Sozialrecht | Strafrecht | Sozialrecht - Hartz IV | 3. Förderweg | Heizkostenzuschuss | Mietbeihilfe | Mietbescheinigung | Mietzuschuss | Wohnberechtigung | Wohnberechtigungsbescheinigung | Wohnberechtigungsschein | Wohnbescheinigung | Wohngeldzuschuss | Wohnraumförderung | Wohnungsbauförderung | Wohnungsberechtigungsschein | Wohnungsförderung | zuschussfähige Miete | Stromnachzahlung | Mietkostenübernahme

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-22
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen