Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Pflicht zum Einbau von Rauchmeldern

Ein Beitrag in Zusammenarbeit mit Rechtsanwalt Jörg-Matthias Bauer
Stand: 08.07.2013

Ob Sondereigentum oder nicht - Mitglieder einer Gemeinschaft von Wohnungseigentümern müssen einen Beschluss der Mitgliederversammlung zum Einbau von Rauchwarnmeldern in ihren Wohnungen akzeptieren. Jedenfalls dann, wenn das Landesrecht eine entsprechende eigentumsbezogene Pflicht vorsieht. Laut Bundesgerichtshof (Az. V ZR 238/11) übrigens ganz unabhängig davon, ob sich die öffentlich-rechtliche Pflicht zum Einbau der Rauchwarnmelder im konkreten Fall an die Gemeinschaft der Wohnungseigentümer als Verband, an die Mitglieder der Gemeinschaft als Mitberechtigte an dem bebauten Grundstück oder an den einzelnen Wohnungseigentümer richtet.

Im umstrittenen Fall beschloss eine WEG in Hamburg vor drei Jahren den Kauf von Rauchwarnmeldern zur Installation in den Wohnungen sowie den Abschluss eines Wartungsvertrages. Finanziert werden sollte die Anschaffung aus der Instandhaltungsrücklage, und die jährlichen Wartungskosten sollten auf die Eigentumseinheiten verteilt werden. Wogegen sich ein Teil der Eigentümer allerdings sträubte. Für Maßnahmen am Sondereigentum bestände generell keine Beschlusskompetenz der Wohnungseigentümer.

Dem stimmten Deutschlands oberste Richter nunmehr in letzter Instanz zwar prinzipiell zu, stellten aber sogleich klar, dass es in Umsetzung eines Mehrheitsbeschlusses, Rauchwarnmelder in Wohnungen anzubringen, gar nicht zu einem Eingriff in das Sondereigentum komme. „Schließlich werden die Melder ja an den nach § 5 Abs. 2 WEG zwingend im Gemeinschaftseigentum stehenden Zimmerdecken befestigt", erklärt Rechtsanwalt Jörg-Matthias Bauer diese höchstrichterliche Auffassung. Ein unzulässiger Eingriff in das Sondereigentum liege jedenfalls nicht automatisch vor, weil sich - wie hier - im Bereich des Sondereigentums auch immer Gemeinschaftseigentum befinden kann.

Womit der Beschluss schon damals nicht wegen fehlender Beschlusskompetenz der Wohnungseigentümergemeinschaft hinfällig sein konnte. Ganz abgesehen davon, dass es inzwischen ohnehin eine längst allgemeine Pflicht zum Einbau von Rauchwarnmeldern gibt.

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-14
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Jörg-Matthias Bauer   |Hier klicken





Rechtsbeiträge über Erbrecht / Erb- und Steuerrecht
Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Gemeinschaft

Erbrecht - Welche Möglichkeiten gibt es gegen das Verhalten einer Vollmachtsinhaberin? | Stand: 17.12.2015

FRAGE: Die nicht eingetragene Lebensgefährtin unseres kürzlich verstorbenen Vaters hatte eine Vorsorgevollmacht und auch eine Generalvollmacht über den Tod hinaus. Wir, die Lebensgefährtin...

ANTWORT: Frage 1: Sie können als Erbengemeinschaft gegebenenfalls, nach entsprechender Mahnung und vergeblicher Fristsetzung, gegenüber der Lebensgefährtin Ihres verstorbenen Vaters, wenn und sowei ...weiter lesen

Verwalter nicht zwingend vorgeschrieben | Stand: 02.08.2014

FRAGE: Ich habe in einem Objekt mit 15 Eigentumswohnungen eine Wohnung gekauft. In der Teilungserklärung, die an den Kaufvertrag gekoppelt ist, steht " Der erste Verwalter wird von dem teilenden Eigentüme...

ANTWORT: Die Bestellung eines Verwalters ist gesetzlich nicht zwingend vorgeschrieben, sodass sich die Gemeinschaft in obigem Beispiel ohne weiteres selbst verwalten konnte. Ein Ausschluss der Verwalterbestellun ...weiter lesen

Erbgemeinschaftliche Auseinandersetzung | Stand: 19.11.2013

FRAGE: Muss ich meiner Tochter, die durch List und Tücke meiner Schwester und mir ein nur uns zustehendes Objekt weggenommen und jetzt mit dem Trick der heimlichen Belastung des Grundstücks das Hau...

ANTWORT: Es erscheint vorliegend so, dass es sich hierbei um eine Teilungsversteigerung handelt und Sie eine Erbengemeinschaft sind.Das Sie selbst das Grundbuch nicht belastet haben, ist insoweit nicht relevant ...weiter lesen

Erbschein Beantragung | Stand: 05.03.2013

FRAGE: Ich brauche einen Erbschein für das Grundbuchamt dort stehen mein Mann und ich zu je 1/2 vom Haus. Da mein Mann verstorben ist soll ich es ändern lassen das nur ich eingetragen bin. Zu erbe...

ANTWORT: Zunächst ist zu prüfen, wer Erbe geworden ist. Sie können entweder im Wege eines Testaments oder Erbvertrages Erbin nach Ihrem Ehemann geworden sein oder, falls es kein Testament oder Erbvertra ...weiter lesen

Kosten für Heizkörper - Übernahme von allen Wohneigentümern? | Stand: 26.07.2012

FRAGE: Wir sind eine WEG mit 7 Parteien. Ein Eigentümer hat sein Bad renoviert und dabei den Heizkörper einschließlich Heizkostenverteiler entfernt. Der Austauschheizkörper wurde ohne HK...

ANTWORT: Zunächst gilt es, die Umbaumaßnahme des „Renovierers“ zu klassifizieren. Nicht jede bauliche Maßnahme stellt zugleich eine bauliche Veränderung dar. Dies ist nach allgemeine ...weiter lesen

Wohneigentum - Kosten von Gutachter auf Gemeinschaft übertragbar? | Stand: 12.02.2012

FRAGE: Kurz nach Kauf meiner Dachgeschoss- Eigentumswohnung wurde bei Renovierungsarbeiten ein an mehreren Stellen mit Folie abgeklebter Schimmel entdeckt. Lt. Gutachten des Sachverständigers muss im Innenbereic...

ANTWORT: Jeder Wohnungseigentümer ist nach § 21 Abs. 2 WEG berechtigt, ohne Zustimmung der anderen Wohnungseigentümer die Maßnahmen zu treffen, die zur Abwendung eines dem gemeinschaftliche ...weiter lesen

Erbschaftssteuern einer erbenden Nichte | Stand: 16.02.2011

FRAGE: Meine 94 jährige Tante ist letzte Woche gestorben. Sie hat mir 2004 alle Vollmachten gegeben und wir haben auch einen Erbvertrag geschlossen , in dem steht, dass ich sie pflege bzw. für sie sorg...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,als Nichte fallen Sie unter die Erbschaftsteurklasse II und haben einen Freibetrag in Höhe von 20.000 €. Damit können 180.000 € der Erbschaftsteuer unterliegen ...weiter lesen


Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-14
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Jörg-Matthias Bauer   |Hier klicken

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.614 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 17.01.2017
Immer wenn ich anrufe werde ich sehr schnell und Kompetent beraten.Vielen Dank dafür

   | Stand: 16.01.2017
Vielen Dank für die sehr gute Beratung

   | Stand: 13.01.2017
Ein sehr freundlicher, kompetenter Anwalt, der in wenigen Minuten einen komplizierten Sachverhalt lösen konnte.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-14
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Erbrecht | Erbrecht | Steuerrecht | Wohnungseigentumsrecht | Auseinandersetzung | Berliner Testament | Erbauseinandersetzung | Erbengemeinschaft | Erbenmehrheit | Erbgemeinschaft | Erbmasse | Erbschaft Schenkung | Erstberatung | Gesamtschuldnerschaft | Miterbe | Teilerbschein

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns täglich mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-14
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen