Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Verbot einer Überwachungskamera vor Gaststätte

Ein Beitrag in Zusammenarbeit mit Rechtsanwältin Juliane Schneewolf
Stand: 08.07.2013

Gaststaettengesetz
Unter anderem wurde die Überwachung der Eingangstüre untersagt

Gaststätten müssen während der Öffnungszeit dafür sorgen, dass die Eingangstür unverschlossen ist, und dürfen den Eingangsbereich nicht mit einer Videokamera überwachen. Das hat das Verwaltungsgericht Neustadt entschieden (Az. 4 K 1091/12.NW).

Folgender Sachverhalt liegt zugrunde: Der Verpächter und seine Ehefrau betrieben ihre Gaststätte, bis ihnen im Jahr 2007 die Gaststättenerlaubnis wegen zahlreicher Verstöße gegen das Jugendschutzgesetz entzogen wurde. Seitdem übernahmen immer wieder verschieden Pächter den Betrieb. Bei mehreren Kontrollen der Stadt wurden der Mann und seine Ehefrau immer wieder hinter der Theke angetroffen. Die Besitzer erschwerten den Kontrolleuren die Arbeit dadurch, indem sie die Eingangstür verschlossen hielten und nur öffneten, nachdem sie einen Türöffner betätigten. Dabei wurde der Eingangsbereich mit einer Kamera überwacht, dessen Aufnahmen auf einem Monitor hinter der Theke zu sehen waren.

2012 wurde die Gaststätte erneut von einem neuen Pächter übernommen. Dieser erhielt bestimmte Auflagen von der Stadt: Zum einen wurde dem Verpächter und seiner Ehefrau der Zutritt in den Schankraum nicht erlaubt. Zum anderen musste der Pächter dafür sorgen, dass die Eingangstür während der Öffnungszeit nicht abgeschlossen ist und die Kamera vor dem Eingang entfernt wird. Nachdem der Pächter erfolglos Widerspruch gegen die Auflagen eingelegt hatte, klagte er vor Gericht. Die verschlossene Tür und die Kamera seien lediglich Sicherheitsmaßnahmen, um Hausbewohner und Gäste der Gaststätte vor dem Zutritt Unbefugter zu schützen.

Die Richter sehen das aber anders und haben die Klage abgewiesen. Das Betretungsverbot der Verpächter sei als verhältnismäßig anzusehen, da sich diese mehrmals als unzuverlässig erwiesen und gegen das Jugendschutzgesetz verstoßen haben. Eine weitere Tatsache, welche die Verpächter belastet: Bei Kontrollen hat man das Ehepaar immer wieder hinter dem Tresen erwischt. Dies erhärte den Verdacht, dass alle Konzessionsinhaber, welche die Gaststätte ab 2007 übernommen haben, diese nur zum Schein geführt haben.

Auch die zweite Auflage haben die Richter für berechtigt erklärt: Die rheinland-pfälzische Gaststättenverordnung besagt, dass die Haupteingangstür zu einer Gaststätte während der Öffnungszeiten nicht abgeschlossen sein darf. Somit sei auch die Kamera überflüssig und muss entfernt werden. „Gastwirte haben die Verpflichtung die Tür während der Öffnungszeit für Personen, die von außerhalb eintreten möchten, offen zu halten. Sonst hätte der Gastwirt bei unangekündigten Kontrollen einen Vorteil“, erklärt Rechtsanwältin Juliane Schneewolf.

Bildquelle: Michael zigazou76/flickr/cc-by

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-19
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Kontakt zur Autorin des Beitrages:
Rechtsanwältin Juliane Schneewolf   |Hier klicken





Rechtsbeiträge über Öffentliches Recht
Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Jugendschutz

JugendSchutzG bei einer Wochenendreise | Stand: 17.07.2013

FRAGE: Eine Person ist 16 1/2 Jahre Alt. Alle anderen Teilnehmer sind Volljährig, auch die mitreisende Schwester. Die Eltern der angehenden jungen Frau sind bereit ihr schriftliches Einverständnis z...

ANTWORT: In Ihrer Angelegenheit sehe ich keine Probleme in Hinblick auf das Jugendschutzgesetz. Dieses würde nur dann eingreifen, wenn mit dem Wochenendtrip eine Gefahr für die Jugendliche gegeben wäre ...weiter lesen


Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-19
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Kontakt zur Autorin des Beitrages:
Rechtsanwältin Juliane Schneewolf   |Hier klicken

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.614 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 17.01.2017
Immer wenn ich anrufe werde ich sehr schnell und Kompetent beraten.Vielen Dank dafür

   | Stand: 16.01.2017
Vielen Dank für die sehr gute Beratung

   | Stand: 13.01.2017
Ein sehr freundlicher, kompetenter Anwalt, der in wenigen Minuten einen komplizierten Sachverhalt lösen konnte.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-19
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Öffentliches Recht | Öffentliches Recht | Strafrecht | Medienrecht | gesetzlich | Jugendarbeitsschutzgesetz | Jugendstrafrecht | Rechtsfall | StGB | Strafenkatalog | Strafgesetzbuch | Straftat | Verfolgungsverjährung | Vergehen | Verstoß | Rechtsverstoß

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns täglich mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-19
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen