Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Sozialversicherung: Richtig reagieren bei Betriebsprüfungen

Ein Beitrag von Rechtsanwalt Alexander Peter Taubitz
Stand: 01.07.2013

Die sozialversicherungsrechtliche Betriebsprüfung hat in der Praxis erheblich an Bedeutung gewonnen. Die deutsche Rentenversicherung veröffentlichte in ihrem Jahresbericht 2011, dass durch Betriebsprüfungen bei den Arbeitgebern und Arbeitnehmern rund 678 Millionen an Beiträgen und Umlagen nacherhoben wurden. Besondere rechtliche Probleme und Beanstandungen durch den Rentenversicherungsträger ergeben sich erfahrungsgemäß bei Nebenjobs, bei mitarbeitenden Familienangehörigen, bei GmbH-Geschäftsführern und bei freien Mitarbeitern.

Wird eine Betriebsprüfung angekündigt, empfiehlt sich eine eingehende Vorbereitung, wobei der Arbeitgeber für Zweifelsfälle selbst eine Stellungnahme fertigen sollte, um seine Rechtsauffassung dem Sozialversicherungsträger darzulegen. Aus § 20 Abs. 3 SGB X ergibt sich, dass die Rentenversicherung die Entgegennahme einer solchen Stellungnahme nicht verweigern darf und sie bei der Entscheidung berücksichtigen muss. Dabei kann der Arbeitgeber auch einen Bevollmächtigten hinzuziehen oder sich durch diese vertreten lassen. Dies kann beispielsweise ein auf das Sozialrecht spezialisierter Rechtsanwalt sein.

Bei der Betriebsprüfung muss der Arbeitgeber mitwirken. Er ist verpflichtet, Bescheide und Prüfberichte sowie sämtliche relevanten Unterlagen vorzulegen, also auch Anstellungsverträge, Gesellschafterverträge, Dienst- und Werkverträge von selbstständig Beschäftigten sowie alle sonstigen Unterlagen bezüglich der Zusammensetzung des Arbeitsentgeltes, Tarifverträge, Betriebsvereinbarungen und Kassenbücher. Der Betriebsprüfer prüft, welche Beschäftigen pflichtversichert sind oder ob Ausnahmetatbestände bei der Befreiung von der Versicherungspflicht bestehen. Das Verfahren unterliegt dabei dem Amtsermittlungsgrundsatz, sodass der Prüfer die entscheidungsrelevanten Tatsachen selbst ermitteln muss. Daher darf der Prüfer, auch ohne dass besondere Gründe vorliegen, die Beschäftigungsverhältnisse von freien Mitarbeitern prüfen.

Bevor ein Beitragsnachforderungsbescheid erlassen wird, erhält der Arbeitgeber Gelegenheit zur Stellungnahme in Wege der Anhörung. Hiervon sollte unbedingt Gebrauch gemacht werden. Der Arbeitgeber muss bei der Überlegung, ob er sich gegen einen Nachforderungsbescheid zur Wehr setzen will, auch die Verjährung von Beitragsforderungen berücksichtigen. Beiträge verjähren in 4 Jahren nach Ablauf des Kalenderjahres, in dem sie fällig geworden sind. Wurden sie vorsätzlich vorenthalten, beträgt die Frist gemäß § 25 Abs. 1 SGB IV sogar 30 Jahre. Dabei reicht ein bedingter Vorsatz aus.

Da der Gesamtsozialversicherungsbeitrag vom Arbeitgeber geschuldet ist, trägt er das vollständige wirtschaftliche Risiko, dass sich eine sozialversicherungsrechtliche Einordnung später als unzutreffend herausstellt. Daher sollte bereits bei der Vertragsgestaltung, spätestens aber im Falle einer Betriebsprüfung, juristischer Rat durch einen spezialisierten Rechtsanwalt eingeholt werden.

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-25
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Alexander Peter Taubitz   |Hier klicken





Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Frist

BAföG - Weche Verjährungsfristen gibt es bei der Rückzahlung? | Stand: 19.01.2016

FRAGE: Von 1982 bis 1987 habe ich an der Heinrich Heine Universität in Düsseldorf Mathematik studiert und 10 Semester lang BAföG bezogen. Das Studium habe ich abgebrochen und dann noch ein zweite...

ANTWORT: Hier ist einmal zu unterscheiden zwischen Verjährungsfrist und Rückzahlungsfrist.Nach § 18 BaföG beträgt die Rückzahlungsfrist 20 Jahre, mit anderen Worten das erhaltene Staatsdarlehe ...weiter lesen

Mietrecht - Welche Kündigungsfristen gelten bei mündlichen Absprachen? | Stand: 29.01.2016

FRAGE: Wir haben ein Haus, in dem wohnen wir mit sechs Personen. Dieses Haus hat drei Stockwerke, von denen das untere renoviert werden musste. Im Oktober 2013 hat eine Freundin Hilfe benötigt, weil si...

ANTWORT: Zunächst vielen Dank für die ausführliche Schilderung des Sachverhaltes. Ich kenne Ihre mündlichen Absprachen nicht genau im Detail. So wie Sie den Sachverhaltschildern sollte Ihr ...weiter lesen

Mieter bei zerrüttetem Verhältnis kündigen | Stand: 18.09.2015

FRAGE: Ich besitze ein Einfamilienhaus welches ich selber bewohne. Die Dachgeschosswohnung habe ich vermietet, jedoch ist das Mietverhältnis zerrüttet und es gibt nur noch Stress. Kann ich meinem Miete...

ANTWORT: Zunächst ist die von Ihnen vereinbarte Frist unwirksam. Dies ergibt sich aus § 573c BGB: Die Vorschrift wurde durch das Mietrechtsreformgesetz in das BGB eingefügt und trat am 01.09.200 ...weiter lesen

Bank erstattet Kreditbearbeitungsgebühren nicht | Stand: 31.08.2015

FRAGE: Ich hatte im Mai 2014 die Erstattung der Bearbeitungsgebühr für die Kfz-Finanzierung von der Bank verlangt. Bei der Finanzierung handelt es sich um ein gewerblich genutztes Fahrzeug. Die Ban...

ANTWORT: Für eine abschließende Beantwortung Ihrer Frage fehlt mir die wesentliche Information darüber, wann Sie die Bearbeitungsgebühr an die Volkswagenbank geleistet haben.An Hand des geschilderte ...weiter lesen

Ignorieren einer Änderungskündigung per Einschreiben | Stand: 23.06.2015

FRAGE: Mein Arbeitgeber hat mündlich angekündigt, mir eine Änderungskündigung zu senden. Inhalt ist, dass der Arbeitsort von Konstanz nach Karlsruhe verlegt werden soll. Diese Änderungskündigun...

ANTWORT: 1. Wenn Sie das Einschreiben nicht abholen, gilt es dennoch als zugestellt, denn Sie wissen ja, was drinsteht, gerade deshalb holen Sie den Brief ja nicht ab. Das hilft Ihnen also nicht. 2. Die dreiwöchig ...weiter lesen

Kündigungsfristen von Mieter und Vermieter | Stand: 04.05.2015

FRAGE: 1. Sachverhalt:Wir (Ehepaar, 1 Sohn) wohnen seit Februar 2002 in einem Zweifamilienhaus im 1 Stock. Das Vermieterehepaar bewohnt das Erdgeschoß.  Der Vermieter ist vor 2 Jahren mit übe...

ANTWORT: 1.) Kündigungsfristena. Kündigungsfrist des Vermieters Für den Vermieter gelten nach den gesetzlichen Vorschriften sogenannte “asymmetrische” Kündigungsfristen, so das ...weiter lesen

Gesetzte Frist zu kurz? | Stand: 09.02.2013

FRAGE: Ich verwalte als Miteigentümer eine Liegenschaft. Ein Anwalt eines Miteigentümers verlangt die Kopien der Beschlussammlung, bezeichnet dies als einen Vorgang und will dafür nur 3,00&euro...

ANTWORT: Sie schulden dem Anwalt der Gegenseite nicht die Übersendung der Protokolle. Dies sieht das Gesetz nicht vor. Nach § 24 WEG Abs. 6 und 7 hat der Anwalt nur ein Einsichtsrecht in die Protokolle ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Zivil-/ Zivilprozeßrecht
Interessante Beiträge zu Frist

Überschreitung des vertragsgemäßen Mietgebrauchs
| Stand: 22.12.2014

Die 11. Zivilkammer des Landgerichts Saarbrücken hat mit ihrem Urteil vom 21.11.2014 unter dem Aktenzeichen 10 S 60/14 in dem ihr vorliegenden Fall entschieden, dass der Vermieter gegen den Mieter Anspruch auf Schadensersatz ...weiter lesen

Gesetzesänderung: Das ändert sich zum Zahlungsverzug
| Stand: 27.10.2014

Am 29.07.2014 ist das Gesetz zur Bekämpfung von Zahlungsverzug im Geschäftsverkehr erneuert worden. Es traten Änderungen des BGB und begleitender Gesetze aufgrund des Gesetzes zur Bekämpfung von Zahlungsverzug ...weiter lesen

Das Rücktrittsrecht vom Kaufvertrag für Privatpersonen
| Stand: 21.01.2014

Beim Kauf eines Produktes wird immer auch ein Kaufvertrag abgeschlossen, von dem Privatpersonen unter bestimmten Voraussetzungen auch wieder zurücktreten können. Eines vorweg: Das Rücktrittsrecht kann nur unter ...weiter lesen

Verjährungsfristen - Schuldner zu Unrecht fein raus?
| Stand: 23.11.2012

Frage: Mein Bankberater hat mich seinerzeit belogen, gibt das jetzt auch unumwunden zu. Doch davon habe ich nichts mehr, denn das windige Anlagengeschäft ist inzwischen verjährt. Sind solche Verjährungsfristen ...weiter lesen

Verjährung erbrechtlicher Ansprüche
| Stand: 18.07.2012

Die zum 01. Januar 2010 in Kraft getretene Reform des Erb- und Verjährungsrechts hat zu deutlichen Veränderungen geführt: Die frühere dreißigjährige Verjährungsfrist für erbrechtliche ...weiter lesen

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-25
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Alexander Peter Taubitz   |Hier klicken

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.614 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 17.01.2017
Immer wenn ich anrufe werde ich sehr schnell und Kompetent beraten.Vielen Dank dafür

   | Stand: 16.01.2017
Vielen Dank für die sehr gute Beratung

   | Stand: 13.01.2017
Ein sehr freundlicher, kompetenter Anwalt, der in wenigen Minuten einen komplizierten Sachverhalt lösen konnte.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-25
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Zivilrecht | Arbeitsrecht | Mietrecht | Zivilrecht | Arbeitsfrist | BGB | Entfristung | Entfristungsantrag | Frist Lohnzahlung | Fristeinhaltung | Fristen Provisionen | fristgerecht | fristgerechte Abgabe | Fristversäumnis | Rügefristen | Vertragsbefristung

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns täglich mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-25
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen