Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Kein Versicherungsschutz wegen Jägerlateins


Ein Beitrag in Zusammenarbeit mit Rechtsanwalt Hans-Jürgen Leopold
Stand: 28.06.2013

Bei einem Unfall mit Tieren haftet zwar immer zunächst der Tierhalter, doch es ist ein Mitverschulden des Opfers anzunehmen, wenn die Aufsicht über die Tiere bei ihm lag.  Insofern ist entscheidend, ob ein Jäger bei einem Unfall mit seinen Hunden überhaupt dabei war oder ob seine der Versicherung erklärte Anwesenheit nur sprichwörtliches Jägerlatein ist. Letzteres wertete das Oberlandesgericht Karlsruhe als arglistige Täuschung der Jagdhaftpflichtversicherung über den Schadenshergang und stellte diese damit von allen Leistungen frei (Az. 12 U 204/12).

Bei einer Gesellschaftsjagd war eine Treiberin gestürzt und hatte einen Meniskus- und Bänderabriss erlitten. Sie musste mehrfach operiert werden und verlangte 10.000 Euro Schmerzensgeld. Die sollte die Jagdhaftpflicht eines der Jäger tragen. Dessen zwei Hunde seien nämlich - so seine beim Versicherer eingereichte Darstellung des Unfallhergangs - schon am Ende der Jagd wegen eines Rehs plötzlich noch einmal losgejagt und hätten mit ihrer Leine die Frau umgerissen.

Was allerdings glatt gelogen war. Vor Gericht jedenfalls räumte der Jäger dann ein, er habe seine Hunde zum Unfallzeitpunkt gar nicht an der Leine geführt, sondern beide Tiere schon morgens vor der Jagd der dann später Verunglückten übergeben und sei selber erst nach dem Unfall hinzugekommen. Diesen - richtigen - Hergang des Unfalls habe er zwar seinem Versicherungsmakler geschildert, doch der meinte, dass man das so nicht schreiben könne. Letztlich habe er dann die vom Versicherungsmakler formulierte und geschriebene Schadensanzeige mit der falschen Darstellung des Hergangs unterzeichnet.

Womit die Versicherung zweifellos arglistig getäuscht werden sollte. Wobei es gar nicht einmal auf den Nachweis einer Bereicherungsabsicht ankommt. "Eine arglistige Täuschung liegt bereits bei der Vorspiegelung falscher oder dem Verschweigen wahrer Tatsachen gegenüber dem Versicherer zum Zwecke der Erregung oder Aufrechterhaltung eines Irrtums vor", erklärt Rechtsanwalt Hans-Jürgen Leopold das inzwischen rechtskräftige Urteil.

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-17
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.





Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Insolvenzantrag

Fragen zur Geschäftsaufgabe und Insolvenz | Stand: 22.04.2014

FRAGE: Ich bin (ehemaliger ?) angestellter Fremdgeschäftsführer ohne Beteiligung der X GmbH.Am 26.03.2013 habe ich Insolvenzantrag gestellt, am 11.04.2014 habe ich den Geschäftsbetrieb eingestellt...

ANTWORT: Fragen: - Bin ich nun automatisch Liquidator und muss dies im Handelsregister (per Notar) eintragen lassen (§ 67 Ziff.1) oder ist auch eine sofortige Löschung wegen Vermögenslosigkeit denkbar ...weiter lesen

Restschuldbefreiung wird versagt | Stand: 21.01.2014

FRAGE: Ich bin Gläubiger in einem Insolvenzverfahren (Privatinsolvenz) einer Frau Z. Am 11.12.2013 endete die Wohlverhaltensphase.In 2003 gab Frau Z. ein notarielles Schuldanerkenntnis über 24.286,9...

ANTWORT: Der von Ihnen geschilderte Fall ist in § 290 Abs.1 Ziff.6 InsO wie folgt geregelt:§ 290 Versagung der Restschuldbefreiung(1) In dem Beschluss ist die Restschuldbefreiung zu versagen, wenn die ...weiter lesen

Kann ein Gläubiger den Lohn pfänden lassen ? | Stand: 13.06.2011

FRAGE: Ich bin Geschäfstführer einer GmbH, welche ich nur noch nebenbei betreibe, und arbeite hauptberuflich als Angestellter bei einer anderen Firma. Jetzt will ein Gläubiger der GmbH meinen Loh...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant  ,Wenn ich Ihre Ausführungen richtig verstanden habe, dann will ein Gläubiger der GmbH direkt auf Sie als Geschäftsführer Zugriff nehmen. Dies ist grundsätzlic ...weiter lesen

Geschäftsführer gibt seine GmbH auf und versäumt die Steuerklärung - Finanzamt reicht einen Insolvenzantrag ein | Stand: 23.11.2010

FRAGE: Ich war Geschäftsführer einen kleinen GmbH. Die monatlichen Umsätze betrugen 1000 und 4000 Euro.2008 April habe ich wieder eine nicht selbstständige Arbeit (Service Techniker im Ausland...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,leider muss ich vorab feststellen, dass Sie in der Vergangenheit die Angelegenheit unterschätzt haben; insbesondere das Finanzamt.Das Finanzamt muss für das Jahr 2008 noc ...weiter lesen

Möglichkeit des Antrags auf Nachlassinsolvenz | Stand: 18.01.2010

FRAGE: Der Ehemann verstarb 2008, seine Witwe wurde durch Testament Alleinerbin. Zum Nachlass gehört ein Anteil an einer Immobilie sowie Darlehensschulden. Die Erbin, die auch über weiteres Vermöge...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,ich fange mit der Frage nach der Möglichkeit des Antrages auf Nachlassinsolvenz alleine für den Nachlass des Ehemannes an.Zuerst ist die Zeitfrage zu klären. Der Antra ...weiter lesen


Rechtsbeiträge
Interessante Beiträge zu Insolvenzantrag

Klauseln im Samsung-App-Store unwirksam
| Stand: 28.06.2013

Das Landgericht Frankfurt am Main gab dem Bundesverband der Verbraucherzentralen recht, nachdem dieser die AGB vom Samsung-App-Store untersucht hatte und das Unternehmen wegen 19 Verstößen in den AGB abmahnte. ...weiter lesen

Frauenarzt haftet nicht für unentdeckt gebliebenen Darmkrebs
| Stand: 28.06.2013

Für eine nicht diagnostizierte Krebserkrankung kann ein Gynäkologe nicht verantwortlich gemacht werden, da er lediglich zur Abklärung von Beschwerden seines Fachgebietes verpflichtet ist. Selbst wenn er, ...weiter lesen

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-17
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.610 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 16.01.2017
Vielen Dank für die sehr gute Beratung

   | Stand: 13.01.2017
Ein sehr freundlicher, kompetenter Anwalt, der in wenigen Minuten einen komplizierten Sachverhalt lösen konnte.

   | Stand: 09.01.2017
Bei dem Gespräch mit dem Anwalt kam auch die Deutsche Anwaltshotline ins Gespräch. Neugierig geworden habe ich nach Beendigung des Telefongespräches gesucht und auch gefunden und meine Meinung kundgetan. Ich wünschte mir in unserer Nähe auch so kompotente Beratung, da ging es mir oft besser. Danke für die Beratung.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-17
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Insolvenzrecht | Arbeitsrecht | Insolvenzrecht | Tarifrecht | Bankrott | Erbschaftsinsolvenz | Firmeninsolvenz | Insolvenz Anmelden | Insolvenzanmeldung | Insolvenzantragspflicht | Insolvenzarten | Insolvenzeröffnung | Konkursantrag | Nachlassinsolvenz | Regelinsolvenz | Regelinsolvenzverfahren

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns täglich mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-17
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen