Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Frauenarzt haftet nicht für unentdeckt gebliebenen Darmkrebs

Ein Beitrag in Zusammenarbeit mit Rechtsanwältin Jetta Kasper
Stand: 28.06.2013

Arzt SchlumpfEin Arzt haftet nur für Erkrankungen seines Fachgebiets

Für eine nicht diagnostizierte Krebserkrankung kann ein Gynäkologe nicht verantwortlich gemacht werden, da er lediglich zur Abklärung von Beschwerden seines Fachgebietes verpflichtet ist. Selbst wenn er, und nicht etwa der Hausarzt, primär behandelnder Arzt gewesen ist. Das hat das Oberlandesgericht Hamm in einem Arzthaftungsfall festgestellt und bestätigte damit das Urteil des Landgerichts Bielefeld (Az. 26 U 140/12).

Eine 50-jährige Patientin klagte bei einem Frauenarzt über Unterleibsschmerzen, welcher daraufhin entsprechende gynäkologische Untersuchungen vornahm. Diese ergaben keinen Krankheitsbefund, sodass der Gynäkologe die Frau zur weiteren Behandlung an einen Urologen überwiesen hat. Dieser riet zu einer Kontrolluntersuchung des Darms, indem er sich in einem Arztbrief an den Hausarzt sowie an die Patientin selbst richtete – nicht jedoch an den erstbehandelnden Gynäkologen. Eine Darmspiegelung wurde erst in über einem halben Jahr später durchgeführt, wodurch schließlich ein bösartiger Tumor im Darm festgestellt wurde. Wenige Jahre später verstarb die Frau an der Krebserkrankung.

Die erbenden Kinder sind der Meinung, dass der Gynäkologe nicht fachgerecht vorgegangen ist und gleich eine Computer- oder Magnetresonanztomografie hätte vornehmen müssen. Dadurch hätte er der Darmtumor gleich erkannt, und die verstorbene Mutter hätte womöglich geheilt werden können. Daher verklagten die Kinder den Mediziner auf 30.000 Euro Schmerzensgeld.

Sowohl das Landgericht Bielefeld als auch das Oberlandesgericht Hamm wiesen die Klage ab. Ein medizinischer Sachverständiger bestätigte den Richtern, dass der Gynäkologe die Frau nicht fehlerhaft behandelt hatte. Aufgrund der geschilderten Beschwerden und Symptomen habe der Frauenarzt sämtliche erforderliche Untersuchungen vorgenommen, um eine Erkrankung aus dem gynäkologischen Gebiet auszuschließen. Mit der Überweisung an einen Urologen sei der Arzt all seinen Pflichten nachgekommen.

„Wird ein Facharzt aufgrund einer Überweisung tätig, ist er lediglich zu Untersuchungen bezüglich seines Fachgebietes verpflichtet. Alle darüber hinausgehenden Kontroll- und Sorgfaltspflichten obliegen dem primär behandelnden Arzt“, erklärt Rechtsanwältin Jetta Kasper. Doch auch wenn in diesem Fall der Gynäkologe die Primärbehandlung vorgenommen hatte, sei er nicht verpflichtet gewesen, die Patientin von sich aus zur Kontrolle einzubestellen, da der Arztbrief des Urologen lediglich an den Hausarzt und die Patientin selbst ging.

Bild: cheezelsmurf/flickr.com/cc-by

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-520
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Kontakt zur Autorin des Beitrages:
Rechtsanwältin Jetta Kasper   |Hier klicken






Rechtsbeiträge
Interessante Beiträge zu Arztfehler

Schönheitschirurg wegen Körperverletzung mit Todesfolge schuldig
| Stand: 04.04.2014

auf der Intensivstation Verstirbt eine Patientin bei einer Schönheitsoperation, weil der behandelnde Chirurg keinen Anästhesisten hinzugezogen hat, kann er wegen Körperverletzung mit Todesfolge verurteilt ...weiter lesen

Arzt muss 220.000 Euro Schmerzensgeld zahlen
| Stand: 18.10.2013

Versäumt ein Arzt das erforderliche Aufklärungsgespräch vor einer Darmspiegelung, haftet er für Komplikationen, die aufgrund des Eingriffs auftreten können. Wegen unzureichender Aufklärung ...weiter lesen

Frauenarzt haftet für zu spät erkannten Brustkrebs
| Stand: 10.09.2013

Stellt sich heraus, dass der behandelnde Frauenarzt Brustkrebs nicht rechtzeitig erkannt hat, weil er ein Mammografie-Screening zu spät empfohlen hat, muss er Schmerzensgeld an seine Patientin zahlen. Das hat das Oberlandesgericht ...weiter lesen

Erste Hilfe beim Verdacht auf einen ärztlichen Behandlungsfehler
| Stand: 03.06.2013

In den letzten Jahren ist die Anzahl der bei den Gerichten eingegangenen Klagen wegen ärztlichen Behandlungsfehler dramatisch gestiegen. Viele Patienten sind dennoch unsicher, wie sie sich verhalten sollen, wenn sie ...weiter lesen

Arztfehler, was tun?
| Stand: 04.04.2013

Jeder Mensch macht Fehler, auch wenn er Arzt ist. Allerdings ist es für den Patienten nicht so leicht zu erkennen, ob und wann dem Arzt ein Fehler unterlaufen ist. Das kann schon bei der Diagnose sein, bei der Medikation ...weiter lesen

Ärztliche Behandlungsfehler in der anwaltlichen Praxis
| Stand: 03.07.2012

Kann man bei einem vermuteten Behandlungsfehler damit rechnen, von seiner gesetzlichen Krankenkasse eine außergerichtliche Rechtsberatung zu bekommen? Wer einen ärztlichen Behandlungsfehler vermutet, muss sowohl ...weiter lesen

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-520
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Kontakt zur Autorin des Beitrages:
Rechtsanwältin Jetta Kasper   |Hier klicken

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.614 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 17.01.2017
Immer wenn ich anrufe werde ich sehr schnell und Kompetent beraten.Vielen Dank dafür

   | Stand: 16.01.2017
Vielen Dank für die sehr gute Beratung

   | Stand: 13.01.2017
Ein sehr freundlicher, kompetenter Anwalt, der in wenigen Minuten einen komplizierten Sachverhalt lösen konnte.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-520
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Medizinrecht | Arzthaftungsrecht | Mietrecht | Medizinrecht | Arzthaftpflicht | Arzthaftpflichtfragen | Arzthaftung | ärztliche Schweigepflicht | Medizingeschädigte | Notgemeinschaft | Operationsfehler | Patientenanwalt | Schadensersatz | Zahnarzthaftung | falsche Behandlung | Arztrecht

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns täglich mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-520
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen