Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Fortbildung in Pseudowissenschaft kann nicht steuerlich abgesetzt werden


Ein Beitrag in Zusammenarbeit mit Rechtsanwalt Markus Dorsch
Stand: 25.06.2013

FilesharingDas Finanzamt bezweifelt den beruflichen Bezug bei pseudowissenschaftlichen Fortbildungen

Möchte sich ein Bankbetriebswirt in „Psycho- und Pathophysiognomik“ fortbilden, so kann er das tun, jedoch nicht die Aufwendungen des pseudowissenschaftlichen Seminars als Werbungskosten von der Steuer absetzen. Das hat das Finanzgericht Rheinland-Pfalz entschieden und bestätigte damit die Auffassung des Finanzamts, dass hier private Beweggründe, das Seminar zu besuchen, den beruflichen deutlich überwiegen (Az. 5 K 1261/12).

In einer Veranstaltung über „Psycho- und Pathophysiognomik“ lernte ein Bankbeschäftigter, wie von physiologischen Details des Körpers auf psychische Wesenszüge zu schließen sei. Merkmale wie Schädelform, Mimik und Gestik sollen Auskunft über Charakterzüge, Temperament und die Seele geben. Sein Arbeitgeber hatte die Kosten der Fortbildung teilweise übernommen. Nun wollte er die verbleibenden Aufwendungen in seiner Einkommenssteuererklärung als Werbungskosten geltend machen. Die wissenschaftlich nicht anerkannten Methoden benötige der Bankbetriebswirt, da er beruflich mit der Bewerberauswahl der Auszubildenden betreut ist.

Das Finanzamt aber war davon überzeugt, dass es sich bei diesen Lehren um eine Pseudowissenschaft handelt und die Aufwendungen daher privat veranlasst sein müssen. Die Klage des Angestellten daraufhin vor dem Finanzgericht Rheinland-Pfalz hatte jedoch keinen Erfolg. Die Richter sind zwar der Ansicht, dass es sich um gemischte Aufwendungen handelt, die private der beruflichen aber deutlich überwiegt. Der Kläger konnte nicht nachweisen, inwiefern Veranstaltungen mit den Namen „Selbstverwirklichungswille“ oder “Einfühlsames Erfragen der Anlagen, um Gesundheit und Krankheit zu erkunden“ eine berufliche Relevanz haben sollen. „Fortbildungskosten sind zwar als Arbeitnehmer meist problemlos steuerlich absetzbar, in so einem Fall privater Veranlassung verweigerte das Finanzamt zurecht die Anerkennung als Werbungskosten“, erklärt Rechtsanwalt Markus Dorsch. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig, die Revision wurde nicht zugelassen.

Bild: pasukaru/flickr.com/cc-by

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-17
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.





Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Insolvenzantrag

Fragen zur Geschäftsaufgabe und Insolvenz | Stand: 22.04.2014

FRAGE: Ich bin (ehemaliger ?) angestellter Fremdgeschäftsführer ohne Beteiligung der X GmbH.Am 26.03.2013 habe ich Insolvenzantrag gestellt, am 11.04.2014 habe ich den Geschäftsbetrieb eingestellt...

ANTWORT: Fragen: - Bin ich nun automatisch Liquidator und muss dies im Handelsregister (per Notar) eintragen lassen (§ 67 Ziff.1) oder ist auch eine sofortige Löschung wegen Vermögenslosigkeit denkbar ...weiter lesen

Restschuldbefreiung wird versagt | Stand: 21.01.2014

FRAGE: Ich bin Gläubiger in einem Insolvenzverfahren (Privatinsolvenz) einer Frau Z. Am 11.12.2013 endete die Wohlverhaltensphase.In 2003 gab Frau Z. ein notarielles Schuldanerkenntnis über 24.286,9...

ANTWORT: Der von Ihnen geschilderte Fall ist in § 290 Abs.1 Ziff.6 InsO wie folgt geregelt:§ 290 Versagung der Restschuldbefreiung(1) In dem Beschluss ist die Restschuldbefreiung zu versagen, wenn die ...weiter lesen

Kann ein Gläubiger den Lohn pfänden lassen ? | Stand: 13.06.2011

FRAGE: Ich bin Geschäfstführer einer GmbH, welche ich nur noch nebenbei betreibe, und arbeite hauptberuflich als Angestellter bei einer anderen Firma. Jetzt will ein Gläubiger der GmbH meinen Loh...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant  ,Wenn ich Ihre Ausführungen richtig verstanden habe, dann will ein Gläubiger der GmbH direkt auf Sie als Geschäftsführer Zugriff nehmen. Dies ist grundsätzlic ...weiter lesen

Geschäftsführer gibt seine GmbH auf und versäumt die Steuerklärung - Finanzamt reicht einen Insolvenzantrag ein | Stand: 23.11.2010

FRAGE: Ich war Geschäftsführer einen kleinen GmbH. Die monatlichen Umsätze betrugen 1000 und 4000 Euro.2008 April habe ich wieder eine nicht selbstständige Arbeit (Service Techniker im Ausland...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,leider muss ich vorab feststellen, dass Sie in der Vergangenheit die Angelegenheit unterschätzt haben; insbesondere das Finanzamt.Das Finanzamt muss für das Jahr 2008 noc ...weiter lesen


Rechtsbeiträge
Interessante Beiträge zu Insolvenzantrag

Radkollision: Auffahrender Triathlet haftet nicht
| Stand: 25.06.2013

Wer ohne sein Verschulden in eine Gefahrenlage gerät, hat für die Folgen eines daraus resultierenden Unfalls keine Mithaftung zu tragen, wenn er in der für ihn nicht voraussehbaren Situation keine Zeit zum ...weiter lesen

Eingeklemmter Daumen in automatischer Tür - kein Schmerzensgeld
| Stand: 26.06.2013

Klemmt man sich den Daumen in einer automatischen Tür ein, kann kein Schadensersatz geltend gemacht werden, wenn die Verkehrssicherungspflicht nicht verletzt wurde. Das hat das Amtsgericht München entschieden ...weiter lesen

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-17
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.852 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 29.03.2017
Danke! Wenn man ein rechtliches Problem hat möchte man gerne sofort seine Chncen und Risiken kennen. Ich kenne keine anderen Anwalt bei dem das schneller geht eine erste Einschätzung zu bekommen! Danke Dass es Euch gibt!

   | Stand: 28.03.2017
RA Andreas Wegener ist ein kompetenter und freundlicher Anwalt - sehr empfehlenswert! Die Anwaltshotline ist ein guter Service, den ich schon häufig und gerne genutzt habe, um schnell und unkompliziert kompetente Antworten auf kinifflige Fragen zu bekommen.

   | Stand: 28.03.2017
ich finde diese Einrichtung sehr sehr hilfreich - gerade wenn man nicht so recht weiß, wohin man sich wenden kann Vielen Dank nochmals

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-17
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Insolvenzrecht | Arbeitsrecht | Insolvenzrecht | Tarifrecht | Bankrott | Erbschaftsinsolvenz | Firmeninsolvenz | Insolvenz Anmelden | Insolvenzanmeldung | Insolvenzantragspflicht | Insolvenzarten | Insolvenzeröffnung | Konkursantrag | Nachlassinsolvenz | Regelinsolvenz | Regelinsolvenzverfahren

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-17
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen