Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Eingeklemmter Daumen in automatischer Tür - kein Schmerzensgeld

Ein Beitrag in Zusammenarbeit mit Rechtsanwalt Wolfgang Surhoff
Stand: 26.06.2013

Verkehrssicherungspflicht
Eltern sollten ihre Kinder beim Spielen mit Automatiktüren beaufsichtigen

Klemmt man sich den Daumen in einer automatischen Tür ein, kann kein Schadensersatz geltend gemacht werden, wenn die Verkehrssicherungspflicht nicht verletzt wurde. Das hat das Amtsgericht München entschieden (Az. 224 C 27993/12).

Der Sachverhalt: Ein Ehepaar war mit ihrer vierjährigen Tochter in einem Sozialbürgerhaus in München um Dokumente abzuholen. Die Tochter spielte mit der automatischen Eingangstür und klemmte sich dabei ihren Daumen an der Scharnierseite ein. Sie brach sich den Daumen und musste drei Wochen lang einen Gips tragen. Die Eltern behaupteten, dass die zuständigen Beamten ihre Verkehrssicherungspflicht verletzt haben, und verklagten die Stadt auf 1.500 Euro Schmerzensgeld. Zudem soll die Sensorik das Mädchen nicht erfasst haben. Ein Mitarbeiter der städtischen Einrichtung wehrte sich und meinte, dass dieser die Eltern zweimal darauf aufmerksam gemacht hat, auf die Tochter aufzupassen. Auch technisch sei mit der automatischen Tür alles in Ordnung, da sie regelmäßig gewartet wird.

Das Gericht hat die Klage der Eltern abgewiesen, da die Verkehrssicherungspflicht nicht verletzt worden ist. Nur wenn „unerwartet atypische Funktionen vorliegen“, könne von einer Pflichtverletzung die Rede sein. In diesem Fall habe die Tür aber ordnungsgemäß funktioniert. Die Beweisaufnahme habe ergeben, dass die Tür auch kleinere Personen erkennt. Die Behauptung der Eltern, dass die Sensorik auf kleinere Menschen nicht reagiert wurde somit widerlegt. „Nicht nur technisch hat die Stadt alle nötigen und zumutbaren Maßnahmen ergriffen, um Besucher vor Gefahren zu schützen. Auch die Aufforderung des Mitarbeiters an die Eltern hat die Beklagte entlastet und somit zur Abweisung der Klage geführt“, erklärt Rechtsanwalt Wolfgang Surhoff.

Bildquelle: nicolasnova/flickr/cc-by

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-25
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Wolfgang Surhoff   |Hier klicken





Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Pflichtverletzung

Vorgehen gegen Kündigung auf Verdacht | Stand: 07.09.2015

FRAGE: Mir wurde eine schriftliche Verdachtskündigung zugestellt. Mit diesem Schreiben wurde ich aufgefordert, heut um 16:00 Uhr zu einem klärenden Gespräch bei meinem Arbeitgeber zu erscheinen...

ANTWORT: Zentrale Voraussetzung einer Verdachtskündigung ist zunächst das Vorliegen von starken Verdachtsmomenten. Es muss sich also um einen dringenden Verdacht handeln, der auf objektive Tatsachen gegründe ...weiter lesen

Auferlegung von Notar- und Handwerkerkosten wegen Urlaubsverweigerung der Arbeitsstelle | Stand: 28.11.2014

FRAGE: Ich möchte ein Haus verkaufen, das ich mit meinem Großvater bewohnt und von Ihm geerbt habe.Ich habe schon einen Kaufinteressenten gehabt der mit Handwerkern da war.Wir hatten uns soweit auc...

ANTWORT: Kaufverträge über Immobilien sind grundsätzlich nur dann bindend, wenn diese notariell beglaubigt wurde, so dass anderenfalls aus diesem Kaufvertrag heraus keine Ansprüche hergeleite ...weiter lesen

Haftungsfrage bei 450-Euro-Job | Stand: 04.09.2014

FRAGE: Ich bin bei zwei alten Damen auf 450-Euro-Basis im Haushalt angestellt. Tätigkeiten sind: Spazierengehen mit einer alten Dame, Putzen, zum Arzt mit ihnen fahren und - sollte auch sein - einer Dam...

ANTWORT: Grundsätzlich ist zunächst darauf hinzuweisen, dass ein Arbeitnehmer für schädigendes Verhalten seinem Arbeitgeber gegenüber im Regelfall überhaupt nicht haftet. Eine Haftun ...weiter lesen

Kündigung der Wohnung wegen Mietrückstand | Stand: 30.06.2013

FRAGE: Ich bin Student und bin mit meine miete in Verzug gewesen.Ich habe meinen Betrag inzwischen bezahlt und gestern finde ich in meinen Briefkasten Kündigung, dass ich fristlos zum 1. 7.13 die Wohnun...

ANTWORT: Die Kündigung ist unrechtmäßig. Zwar kann nach § 543 Abs. 2 Ziff. 3 BGB eine Wohnung fristlos gekündigt werden, wenn der Mieter mit mehr als zwei Monatsmieten in Verzug ist. Di ...weiter lesen

Brautkleid zurückgeben und vom Kauf zurücktreten | Stand: 30.04.2012

FRAGE: Sehr geehrte Damen und Herren, meine Tochter hat ein Brautkleid bestellt. Als dieses Kleid von der Hersteller Firma geliefert wurde, und meine Tochter dieses Kleid anprobierte, musste die Verkäuferin...

ANTWORT: Die Frage, ob Ihre Tochter ein Rücktrittsrecht hat, richtet sich nach dem Zivilrecht und ist in unserem Bürgerlichen Gesetzbuch weitgehend geregelt. Das Rücktrittsrecht, nach dem Sie fragen ...weiter lesen

Arbeitsvertrag vor Antritt kündigen - Klausel droht mit Vertragsstrafe | Stand: 20.02.2012

FRAGE: Meine Tochter (20)hat einen Arbeitsvertrag unterschrieben und nachdem ein weitaus besseres Angebot erhalten.Der Arbeitsvertrag ist nicht befristet, ohne Probezeit und enthält die Klausel einer Vertragsstraf...

ANTWORT: Wie Sie sicherlich selbst bemerkt haben, ist eine Kündigung vor Arbeitsantritt ausgeschlossen, was ohne weiteres wirksam vereinbart werden kann, vgl. BAG 5 AZR 304/89. Auch eine Kündigung mi ...weiter lesen

Möglichkeit der Eigenbedarfskündigung und Kündigungsfristen | Stand: 22.03.2010

FRAGE: Haus kaufen und vorhanden Mieter wegen Eigenbedarf kündigen.Im Haus vorhanden:3 Zimmer Whg: Ehepaar2 Zimmer Whg: Single2 Zimmer Whg: leerWir sind ein Paar und würden gerne die leere 2-Zimme...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin, Fragestellung: Eigenbedarfskündigung gem. § 573 Abs. 2 Nr. 2 BGB1. Möglichkeit der Eigenbedarfskündigung2. Kündigungsfristen der Eigenbedarfskündigung3 ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Zivil-/ Zivilprozeßrecht
Interessante Beiträge zu Pflichtverletzung

Sturz bei Wanderung: Veranstalter schuld?
| Stand: 25.04.2013

Veranstalter von Wanderungen können nicht für Verletzungen haftbar gemacht werden, wenn die Strecke für andere Wandergruppen gefahrlos zu durchqueren ist. Man könne bei nur einem Unfall nicht davon ausgehen, ...weiter lesen

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-25
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Wolfgang Surhoff   |Hier klicken

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.614 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 17.01.2017
Immer wenn ich anrufe werde ich sehr schnell und Kompetent beraten.Vielen Dank dafür

   | Stand: 16.01.2017
Vielen Dank für die sehr gute Beratung

   | Stand: 13.01.2017
Ein sehr freundlicher, kompetenter Anwalt, der in wenigen Minuten einen komplizierten Sachverhalt lösen konnte.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-25
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Zivilrecht | Arbeitsrecht | Mietrecht | Zivilrecht | 3 Monatskündigung | Eigenbedarf | Eigenbedarfskündigung | Eigennutzung | gesetzliche Kündigungsfrist | gesetzliche Kündigungsfristen | Kündigung Eigenbedarf | Kündigungsfrist Vermieter | Kündigungsfristen Eigenbedarf | Kündigungsgründe | Kündigungsschutz Eigenbedarf | Vermieter Kündigungsfrist | Vermieterkündigung | Zahlungsrückstand | Kündigung durch Vermieter

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns täglich mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-25
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen