Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Haben Arbeitnehmer ein Recht auf Hitzefrei?

Ein Beitrag von Rechtsanwalt Alexander Peter Taubitz
Stand: 24.06.2013

In der letzten Woche gab es bereits Temperaturen von weit über 30°C. Viele Arbeitnehmer fragen sich dann, ob bei diesen Temperaturen über überhaupt noch gearbeitet werden muss oder ob man sich im Notfall auch selbst "hitzefrei" nehmen kann. Aus rechtlicher Sicht gilt im Arbeitsverhältnis § 618 Abs. 1 des Bürgerlichen Gesetzbuches (BGB), welcher verlangt, dass die Arbeitsräume so einzurichten sind, dass der Arbeitnehmer vor Gefahren an Leib und Leben geschützt ist. Eine Konkretisierung dieser Vorschrift findet sich in der Arbeitsstättenverordnung und in den technischen Regeln für Arbeitsstätten zur Raumtemperatur. Diese sehen vor, dass die Temperatur am Arbeitsplatz 26 °C nicht überschreiten soll. Wird diese Temperatur überschritten, soll der Arbeitgeber Maßnahmen treffen, um die Wärmebelastung zu mindern. Ab 30 °C muss er dies tun und oberhalb von 35 °C ist der Raum nicht mehr als Arbeitsraum geeignet. Ausschlaggebend ist jeweils die Innentemperatur.

Unter Umständen können sich für den Arbeitgeber aber auch weitergehende Pflichten ergeben, nämlich dann, wenn Arbeitnehmer beispielsweise aufgrund ihres Alters oder einer Schwerbehinderung besonders schützenswert sind. Dann muss der Arbeitgeber rechtzeitig Abhilfe schaffen durch ausreichende Belüftung oder eine Klimaanlage oder er muss kostenlose Getränke bereitstellen. Wie der Arbeitgeber diese Abhilfe schafft, bleibt allerdings ihm überlassen. Der Arbeitnehmer kann daher nicht eine Klimaanlage einfordern, wenn der Arbeitgeber andere Maßnahmen zur Senkung der Temperatur vorgesehen hat. Dem Betriebsrat steht nach §§ 87 Abs. 1 Nummer 7, 91 Betriebsverfassungsgesetz ein Mitbestimmungsrecht bei Gesundheitsschutzmaßnahmen zu. Daher kann sich der Arbeitnehmer auch an den Betriebsrat wenden und diesen bitten, auf den Arbeitgeber einzuwirken.

Sind die Temperaturen im Büro unzumutbar und schafft der Arbeitgeber keine Abhilfe, kann der Arbeitnehmer seine Leistung nach § 273 Abs. 1 BGB verweigern. Allerdings muss der Arbeitnehmer in Fällen, in denen er sich selbst „hitzefrei“ nimmt, genau abwägen, wann er solche Maßnahmen ergreifen darf und ob die Arbeitsverweigerung verhältnismäßig ist. Bei einem kurzzeitigen Ausfall der Klimaanlage darf sich der Arbeitnehmer daher nicht den ganzen Tag freinehmen. In jedem Fall empfiehlt es sich, den Chef frühzeitig auf die Temperaturen im Büro anzusprechen. Vielleicht lässt sich der Chef dann überreden, die Arbeit ruhen zu lassen und seine Mitarbeiter in den Biergarten einzuladen.

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-41
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Alexander Peter Taubitz   |Hier klicken






Rechtsbeiträge
Interessante Beiträge zu Betriebsverfassungsrecht

Betriebsrat darf nicht über die Facebookseite des Unternehmens mitbestimmen
| Stand: 08.11.2013

Immer häufiger werden in Betrieben und auch vor den Arbeitsgerichten Fragen rund um den Auftritt des Arbeitgebers bei Facebook und den Umgang von Social Media in Unternehmen diskutiert und entschieden. In einem aktuell ...weiter lesen

Personalrat bleibt bei Beschäftigung Strafgefangener außen vor
| Stand: 15.08.2013

Der Personalrat hat kein Mitbestimmungsrecht, wenn es um die Beschäftigung von Strafgefangener in einem Klinikum geht. Das hat das Bundesverwaltungsgericht nun klargestellt und folgte damit der Auffassung der beiden ...weiter lesen

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-41
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Alexander Peter Taubitz   |Hier klicken

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.832 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 27.03.2017
Ich bin sehr zufrieden mit den Antworten . Ich kann diese hotline nur weiterempfählen.

   | Stand: 24.03.2017
Guten Tag, ich hatte mit RAin Kogan ein telefonat. Sie hat mir bestens weiter geholfen. Solche Informationen sind Gold wert...

   | Stand: 24.03.2017
kompetente Auskunft, alle Fragen wurden geklärt, sehr freundlich

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-41
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Betriebsverfassungsrecht | Gesellschaftsrecht | Handelsrecht | Insolvenzrecht | Arbeitgeber | Arbeitnehmer | Arbeitnehmervertretung | Betriebsgröße | Betriebsrat | Betriebsratsarbeit | Betriebsratsvorsitzender | Informationsrecht | Mitarbeitervertretung | Personalrat | rechtlich | Wirtschaftsausschuss

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-41
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen