Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Anschlussinhaber haftet nicht für Urheberrechtsverletzung seiner Ehefrau

Ein Beitrag in Zusammenarbeit mit Rechtsanwalt Carsten Dreier
Stand: 21.06.2013

FilesharingGlühen wegen Filesharing die Leitungen, haftet nicht unbedingt deren Inhaber

Der Inhaber eines Internetanschlusses haftet nicht für die rechtswidrige Nutzung seines Ehepartners einer Tauschbörse. Er könne nur als sogenannter Störer in die Pflicht genommen werden, wenn er Prüfpflichten verletzt hätte – gegenüber seiner Ehefrau hat er diese aber nicht. Das hat das Oberlandesgericht Frankfurt am Main klargestellt und bestätigt damit einen Beschluss des Landgerichts Frankfurt am Main (Az. 11 W 8/13).

Ein Rechteinhaber hat von einem Anschlussinhaber per Abmahnung Schadensersatz und eine Unterlassungserklärung gefordert. Von seinem Internetzugang soll ein urheberrechtlich geschützter Film zum Herunterladen angeboten worden sein. Er war sich aber keiner Schuld bewusst und erst im Nachhinein stellte sich heraus, dass die Ehefrau für den Urheberrechtsverstoß verantwortlich war. Sie war es, die den Film über eine Tauschbörse mit diesem Internetanschluss vertrieben hatte. Nach Ansicht des Klägers haftet der Anschlussinhaber dennoch als sogenannter Störer.

Sowohl das Landgericht als auch das Oberlandesgericht in Frankfurt am Main können keinen Anspruch auf Schadensersatz und Unterlassung gegenüber dem Inhaber des Internetzugangs erkennen. Nach Ansicht der hessischen Richter hafte er für die Rechteverletzung seiner Frau deswegen nicht, weil er ihr gegenüber keine Hinweis-, Aufklärungs-, oder Überwachungspflichten hat. „Diese Pflichten hätte er nur gehabt, wenn konkrete Bedenken einer möglichen Rechteverletzung existiert hätten. Die Störerhaftung scheidet daher aus“, so Rechtsanwalt Carsten Dreier. Einem Ehemann sei es nicht zuzumuten, seine Frau zu überwachen, wenn sie seinen Internetanschluss mitnutzt.

Darüber hinaus sind die Richter der Meinung, dass der Anschlussinhaber selbst dann nicht haftet, wenn er von Aktivitäten auf Tauschbörsen seiner Frau Kenntnis gehabt und diese gebilligt hätte. Damit wäre noch lange nicht bewiesen gewesen, dass er auch vom konkret beklagten Rechteverstoß gewusst hat.

Bild: felixtriller/flickr.com/cc-by

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-28
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Carsten Dreier   |Hier klicken





Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Download

Ablehnung des Kurantrages anfechten | Stand: 08.06.2015

FRAGE: Mein Kurantrag bei der Rentenkasse wurde abgelehnt, obwohl aus den ärztlichen Unterlagen hervorgeht, dass eine Kur dringend notwendig ist. Wie kann ich am wirksamsten Widerspruch erheben? ...

ANTWORT: Sie schreiben leider nicht aus welchen Gründen der Antrag auf Durchführung einer Reha abgelehnt worden ist. Dementsprechend unterschiedlich ist natürlich auch die Begründung eines Widerspruches.Is ...weiter lesen

Widerrufsfrist bei Verträgen? | Stand: 17.08.2013

FRAGE: Ich habe im Rahmen eines Fußballspiels (Paastand im Stadion) ein X Abonnement abgeschlossen.Der Verkäufer erwähnte, da ich unsicher war, ein 14 tägiges Widerrufsrecht. Da im Verra...

ANTWORT: Es gilt der Grundsatz, dass Verträge einzuhalten sind. Allerdings gibt es hiervon auch Ausnahmen. Hierzu zählen die sog. Fernabsatzverträge, also solche, die per Telefon oder Internet geschlosse ...weiter lesen

Abofalle: Wie komme ich da wieder raus? | Stand: 08.04.2013

FRAGE: Meine Frau hat per Internet unabsichtlich einen Vertrag (Zugang zur Produktdatenbank) über zwei Jahre (240€/Jahr) abgeschlossen(Firma Melango, B2B). Ich habe habe einen Widerspruch eingeleg...

ANTWORT: Prinzipiell haben nur Verbraucher ein Widerrufsrecht. Dies ergibt sich aus § 312b BGB. § 312b BGB - Fernabsatzverträge(1) Fernabsatzverträge sind Verträge über die Lieferun ...weiter lesen

Unerwünschter Vertrag mit einer Abzockfirma | Stand: 14.10.2010

FRAGE: Mahnung Jahresbeitrag für einen angeblichen Nutzungsvertrag von "outlets.de" (Incontent GmbH, Frankf./Main) sowie Beauftragung eines Inkassoinstituts mit der Eintreibung des Jahresbeitrags zzgl. de...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant, Bei der Firma outlets.de (iContent GmbH), der Sie offensichtlich ins Netz gegangen sind, handelt es sich um eine der vielen Firmen, die überwiegend in der Internet-Abzock-Szen ...weiter lesen

Erwerb eines sanierungsbedürftigen Zweifamilienhauses | Stand: 01.11.2010

FRAGE: Ich möchte ein Zweifamilienhaus in Sachsen Anhalt erwerben. Es handelt sich um eine baufälliges ehemaliges Bauernhaus mit zwei Wohneinheiten. Das Dach über beiden Wohneinheiten muss ne...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin, gerne nehme ich zu den von Ihnen aufgeworfenen Fragen im Zusammenhang mit dem möglichen Erwerb des sanierungsbedürftigen zum Teil vermieteten Zweifamilienhauses Stellung ...weiter lesen

Kostenloser Download entpuppt sich als klassische Abofall im Internet | Stand: 13.03.2010

FRAGE: Ich habe im Januar 2009 ein meiner Ansicht nach kostenloses download im Internet betätigt. Nach ein paar Wochen kam eine Rechnung über 96 €. Ich habe reklamiert, dass ich doch etwas kostenlose...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Bei der Firma, der Sie offensichtlich ins Netz gegangen sind, handelt es sich um eine der vielen Firmen, die überwiegend in der Internet-Abzock-Szene tätig sind und meh ...weiter lesen

Internetabzocke durch Irreführung ahnungsloser Internetsurfer | Stand: 10.12.2009

FRAGE: Ich habe mich ausversehen bei Outlets.de angemeldet. Jetzt wollen die Geld von mir für die Anmeldung. Ich bin aber Harz-4-Empfänger und kann das nicht zahlen. Ich muss leider auch sagen, ic...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Laut Verbraucherschutzverbänden ist die Seite outlets.de eine hinreichend bekannte sogenannte Internetabzockseite. Ich rate Ihnen deshalb dringend unter keinen Umstände ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Internet-/ Computerrecht
Interessante Beiträge zu Download

Filesharing: 200 EUR Schadenersatz für 1 Lied
| Stand: 21.07.2014

Das Oberlandesgericht Frankfurt am Main (OLG Frankfurt am Main, Urteil v. 15.07.2014, Az. 11 U 115/13) hatte über die Höhe eines Schadenersatzes sowie über die Höhe von Rechtsanwaltskosten in einer Filesharing-Angelegenheit ...weiter lesen

Neue Rechtsprechung und Strategien zu Internet-Abmahnungen
| Stand: 01.07.2014

Immer noch wird die deutsche Bevölkerung in Massen-Abmahnaktionen wegen Filesharing oder Downloads kräftig zur Kasse gebeten. Besonders ärgerlich sind solche Abmahnungen dabei immer, wenn der Anschlussinhaber ...weiter lesen

Massenhaft Abmahnungen durch U+C wegen Videostreaming von Redtube
| Stand: 10.12.2013

Die Kanzlei U+C aus Regensburg versendete letzte Woche Abmahnungen an Nutzern des Videostreaming-Portals Redtube. Die Schreiben dürften an über 10.000 Betroffene gegangen sein, die unrechtmäßig hochgeladene ...weiter lesen

Verbraucherschutzministerin fordert Demoversion-Pflicht für Apps
| Stand: 21.05.2013

Nicht immer gibt es eine Demoversion der Apps für Smartphones, sodass meist „die Katze im Sack“ gekauft werden muss. Auch wenn es sich bei der herunterladbaren Handy-Software meist nur um kleinere Beträge ...weiter lesen

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-28
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Carsten Dreier   |Hier klicken

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.614 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 17.01.2017
Immer wenn ich anrufe werde ich sehr schnell und Kompetent beraten.Vielen Dank dafür

   | Stand: 16.01.2017
Vielen Dank für die sehr gute Beratung

   | Stand: 13.01.2017
Ein sehr freundlicher, kompetenter Anwalt, der in wenigen Minuten einen komplizierten Sachverhalt lösen konnte.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-28
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Internetrecht | Computerrecht | Internetrecht | Datenschutzrecht | Abmahnung | Dialerbetrug | Impressum | Internetbetrug | Widerrufsrecht | Internetabzocke | Magolino | Gewinnspielabzocke | IContent | Outlets.de | IT Rechtsanwalt | Abmahnnotruf

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns täglich mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-28
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen