Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Miles-&-More-Bonusprogramm: Teil der AGB ungültig


Ein Beitrag in Zusammenarbeit mit Rechtsanwältin Tanja Leopold
Stand: 17.06.2013

Fluggesellschaft
Die Kündigung eines Mitglieds aus dem Vielfliegerprogramm ist gesetzeswidrig

Tauscht ein Miles-&-More-Mitglied seine „Flugmeilen“ gegen ein Flugticket ein, so darf das Flugunternehmen dem Bonusprogramm-Teilnehmer nicht verbieten, die getauschten Prämien an Dritte weiterzugeben. Ein Ausschluss aus dem Vielfliegerprogramm wegen Prämienveräußerung an Dritte ist somit auch rechtswidrig. Das hat das Oberlandesgericht Köln in einem Urteil beschlossen (Az. 5 U 46/12).

Das Miles-&-More-Mitglied hatte mit seinen gesammelten Bonus-Meilen einen Flug gebucht, welchen er einer dritten Person übertrug. Die Fluggesellschaft, welche das Bonusprogramm anbietet, kündigte daraufhin die Mitgliedschaft des Vielfliegers fristlos und sicherheitshalber auch noch fristgerecht. Er habe gegen die AGB des Bonusprogramms verstoßen, indem er das Flugticket einer dritten Person verkauft hat. Laut der Geschäftsbedingungen dürfe er ein Prämienticket aber nur Verwandten, Freunden sowie Bekannten schenken, nicht aber unbekannten dritten Personen verkaufen oder weitergeben. Das gekündigte Miles-&-More-Mitglied ging juristisch gegen die Kündigung vor.

Seiner Meinung nach ist die Kündigung nicht wirksam, da er das Ticket seinem Vater geschenkt und dieser es dann einer dritten Person weitergegeben hat. Diese Auffassung hat das Landgericht Köln nicht vertreten und hat die Klage abgewiesen. Der Kläger legte gegen dieses Urteil Berufung ein, woraufhin der Fall vor dem Oberlandesgericht Köln verhandelt wurde. Die Richter urteilten, dass der Kläger sehr wohl das Recht hat, Prämientickets an Dritte zu veräußern. „Nach § 307 Abs. 1 des Bürgerlichen Gesetzbuches dürfen AGB Kunden nicht unangemessen benachteiligen“, erklärt Rechtsanwältin Tanja Leopold. Dadurch habe das Flugunternehmen kein Recht gehabt, das Mitglied zu kündigen.

Der Kläger stellte gleichzeitig auch eine Schadensersatzforderung wegen der unberechtigten Kündigung. Die Richter konnten aber keinen Schaden feststellen und lehnten die Forderung ab.

Bildquelle: Cristian Ghe./flickr/cc-by

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-17
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.





Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Regelinsolvenz

Gemeinde fordert zum Grundstückskauf auf | Stand: 24.11.2009

FRAGE: Wir (Ehepaar) haben das Nutzungsrecht (Urkunde) an einem ehemals volkseigenen Grundstück. Der jetzige Eigentümer (Gemeinde) hat uns schriftlich aufgefordert gemäß SachenRBerG das Grundstüc...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,im vorliegenden Fall kann ich Ihnen zunächst einmal empfehlen, das Gespräch mit der Gemeinde zu suchen und sich dort nach den Modalitäten (Kaufpreis etc.) zu erkunden ...weiter lesen

Kann die Elternzeit verlängert werden? | Stand: 23.11.2009

FRAGE: Ich befinde mich zur Zeit in Elternzeit. am 22.12.2008 wurde meine Tochter geboren. Ich beziehe für 12 Monate Erziehungsgeld und habe vor einem Jahr mündlich mit einem Arbeitgeber vereinbart...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,1.) Eine Verlängerung der Elternzeit ist nur mit Zustimmung des Arbeitgebers möglich (§ 16 Abs.3 Satz 1 BEEG). Weitere Kriterien hierzu enthält das Gesetz nicht ...weiter lesen

Darf ein Unternehmen in zwei Bereichen tätig sein? | Stand: 23.11.2009

FRAGE: Ich bin Subunternehmer im Bereich Container- & Lagerarbeiten. Mein Auftraggeber möchte in Zukunft bei Lagerarbeiten mit Arbeitnehmerüberlassung und Containerarbeiten weiterhin mit Werkvertra...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,Zunächst einige grundsätzliche Ausführungen:Arbeitnehmerüberlassung liegt dann vor, wenn ein Arbeitgeber (Verleiher) einem Dritten (Entleiher) aufgrund eine ...weiter lesen


Rechtsbeiträge
Interessante Beiträge zu Regelinsolvenz

Eigenmächtige Balkonverglasung
| Stand: 14.06.2013

Es ist der Vermieter, der zu entscheiden hat, wie sein Haus gestaltet wird. Jedenfalls darf gegen seinen Willen kein Mieter daran irgendwelche baulichen Veränderungen vornehmen. Insbesondere dann nicht, wenn dies im ...weiter lesen

Keine Genehmigung zum Erschießen von Wildtieren auf Privatgrundstück
| Stand: 14.06.2013

Haltern von Damwild ist es nicht erlaubt, die Tiere durch Schüsse zu töten, auch wenn das Fleisch dann weiterverwertet wird und die Tötung den Tierbestand reduzieren soll. Das hat das Oberverwaltungsgericht ...weiter lesen

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-17
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.963 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 27.07.2017
Schnelle kompetente Auskunft für ein sicher kleines Problem, aus der Sicht eines Anwaltes, für mich aber sehr wichtig. Danke so sollte es sein!

   | Stand: 25.07.2017
Sehr höflich und kompetent. Auch nicht lange um den heißen Brei geredet, sodass man Unmengen an Kosten hat. Sehr seriös. Kann ich nur weiterempfehlen

   | Stand: 25.07.2017
Frau RA Winkler hat meine Frage beantwortet. Ob mir die Antworten gefallen ist natürlich eine andere Sache, aber ich habe auch keinen Anwalt gesucht, der mir nach dem Mund redet, sondern sagt, was Sache ist. Und das ist geschehen. Das Telefonat wurde auch nicht in die Länge gezogen, so wie es leider oft der Fall ist.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-17
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Insolvenzrecht | Gesellschaftsrecht | Handelsrecht | Insolvenzrecht | Bankrott | Erbschaftsinsolvenz | Firmeninsolvenz | Insolvenz Anmelden | Insolvenzanmeldung | Insolvenzantrag | Insolvenzantragspflicht | Insolvenzarten | Insolvenzeröffnung | Konkursantrag | Nachlassinsolvenz | Regelinsolvenzverfahren

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-17
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen