Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Grobe Fahrlässigkeit - Fußgänger steht kein Schadensersatz zu


Ein Beitrag in Zusammenarbeit mit Rechtsanwältin Dr. Sonja Tiedtke, LL.M.
Stand: 17.06.2013

Schadensersatzanspruch
Fußgänger müssen beim Überqueren von Straßen besonders vorsichtig sein

Handeln Fußgänger beim Überqueren der Straße grob fahrlässig und verursachen somit einen Verkehrsunfall, können sie für entstandene Schäden verantwortlich gemacht werden. Das hat das Oberlandesgericht Hamm in einem Beschluss entschieden (Az. I-6 U 59/12).

Folgendes hatte sich ereignet: Ein Fußgänger war gerade dabei, eine mehrspurige Hauptstraße vom rechten Fahrbahnrand zu überqueren und wurde dabei von einem Auto angefahren. Daraufhin verklagte der Fußgänger den Autofahrer auf Schadensersatz, weil dieser zu schnell gefahren sei und somit die alleinige Schuld am Unfall getragen hat. Der Autofahrer verteidigte sich mit der Aussage, dass er den Fußgänger erst sehr spät wahrnehmen konnte, da ihm die Sicht durch ein Auto verdeckt wurde, welches auf der rechten Spur gefahren ist.

Die Klage des Fußgängers hatte vor dem Landgericht Essen keinen Erfolg, da die Richter der Meinung waren, dass der Unfall unvermeidbar gewesen ist und den Autofahrer keine Schuld trifft. Der Kläger hätte in diesem Fall mehr Acht geben müssen. Er ging in die Berufung, aber auch das Oberlandesgericht Hamm hat gegen den Kläger entschieden. Die durchgeführten Sachverständigen haben belegt, dass die Sicht des Autofahrers verdeckt gewesen war und das Kraftfahrzeug keine überhöhte Geschwindigkeit aufgewiesen hat. Demnach habe der Fußgänger die Schuld zu tragen, da er grob fahrlässig gehandelt hat, in dem er den Verkehr auf der Straße nicht ausreichend genug beobachtet hat. Ein Schadensersatz stehe ihm somit nicht zu.

„Straßen dienen dem Kraftfahrzeugverkehr, daher haben Fußgänger beim Überschreiten der Fahrbahn die Pflicht, besonders aufmerksam zu sein. Bei Missachtung dieser Pflicht können sie unter Umständen haftbar für einen verursachten Unfall gemacht werden“, so Rechtsanwältin Dr. Sonja Tiedtke.

Bildquelle: Bernt Rostad/flickr/cc-by

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-16
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.





Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Unfall

Verkehrsrecht - Wann lohnt sich das Akzeptieren einer Teilschuld? | Stand: 17.02.2016

FRAGE: Mein Sohn hatte am 28.11.2014 einen Verkehrsunfall den er nicht verschuldet hat. Dieses ergab auch die erste polizeichliche Zeugenbefragung. Mein Sohn wurde als schwer Verletzter zur Uniklinik nach Münste...

ANTWORT: Es ist in einem Fall wie dem von Ihnen geschilderten immer sehr schwierig, eine Empfehlung auszusprechen. Das Vergleichsangebot, welches das Gericht mit 50:50 unterbreitet hat, weicht nicht allzu star ...weiter lesen

Autofahrer haftet für angefahrenes Fahrrad | Stand: 27.10.2014

FRAGE: Ich bin beim rückwärts fahren auf einer engen Fahrbahn gegen ein seitlich an einen Zaun gekettetes und auch etwas in den Fahrbahnbereich hineinragendes, in der Dunkelheit schlecht erkennbare...

ANTWORT: Die Beantwortung der von ihnen gestellten Frage ist weitgehend nur abstrakt möglich, da es im Einzelfall natürlich auf die genaue Situation am Unfallort ankommt. So ist in Wohnviertel etwa ehe ...weiter lesen

Behindertenparkplatz - Bußgeld | Stand: 13.12.2013

FRAGE: Ich habe in Berlin ein Carsharingfahrzeug benutzt und am Ende der Nutzung versehentlich auf einem Behindertenparkplatz abgestellt. Die Beschilderung war sehr schlecht, teilweise verdeckt durch Baustellenschilder...

ANTWORT: Ich muss Ihnen zu meinem Bedauern mitteilen, dass das Abschleppen und Umsetzen von Behindertenparkplätzen jederzeit ohne weiteres möglich ist, auch wenn man den Fahrer informieren könnte ...weiter lesen

Kostenübernahme für Mietfahrzeug von Unfallgegner | Stand: 06.11.2013

FRAGE: Ich benötige eine zweite anwaltliche Meinung in folgendem Fall. Am 13.03.2013 wurde mein Fahrzeug durch einen Verkehrsunfall bis zum Totalschaden beschädigt, die Schuld lag beim Unfallgegner...

ANTWORT: Bei einem Verkehrsunfall hat jeder Geschädigte für die Dauer der Reparatur eines beschädigten bzw. bis zur Wiederbeschaffung eines dem beschädigten Pkw entsprechenden gleichwertige ...weiter lesen

Klage wegen Regressforderung am Hals - anfechtbar? | Stand: 24.09.2012

FRAGE: Mir steht eine Zivilklage seitens der HUK wegen einer Regressforderung an. Ich hatte ca. vor drei Jahren einen Unfall mit Alkohol - bei dichten Bodennebel.Ich hatte ca. 0,75l Rotwein getrunken, Das Messprotokol...

ANTWORT: Zunächst erlaube ich mir darauf hinzuweisen, dass von Ihnen laut Verfügung des Amtsgerichts Bamberg Fristen einzuhalten sind. Die Verteidigungsanzeige muss von Ihnen oder einem hierzu beauftragte ...weiter lesen

Reperaturkosten für leichten Unfall nach Rückwärtsfahren | Stand: 05.10.2011

FRAGE: Durch Unachtsamkeit verursachte ich beim Rückwärtsfahren einen Auffahrunfall. Da auf den ersten Blick beide Autos unbeschädigt waren, habe ich mündlich die Schuld eingestanden und mi...

ANTWORT: Ich gebe Ihnen recht, wenn Sie den Schaden zunächst als Bagatellschaden eingeschätzt haben, denn in der Tat ist auf den Fotos nur die Delle im Nummernschild wahrzunehmen. Offenbar ist jedoc ...weiter lesen

Verkehrsunfall mit Sommerreifen im Winter - Zahlt die Versicherung trotzdem? | Stand: 20.12.2010

FRAGE: Am heutigen Tage habe ich ein Verkehrsunfall gehabt. Die Straße war schneebedeckt. Ich fuhr innerorts mit ca. 20km/h. Unmittelbar vor mir bog ein entgegenkommender LKW nach links ab und nahm mi...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,zur Problematik des Winterreifens s.u.; die TÜV-Überschreitung dürfte nicht ins Gewicht fallen, da Sie nach der Untersuchung vom 15.12.2010 zwar noch Mängel a ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Verkehrsrecht
Interessante Beiträge zu Unfall

Schadensabwicklung nach einem Verkehrsunfall
| Stand: 18.04.2016

Tagtäglich kommt es auf deutschen Straßen zu Unfällen. Aber wie verhält man sich im Ernstfall richtig? Nach einem Unfall sollte die Unfallstelle als erstes abgesichert werden, damit es nicht zu weiteren ...weiter lesen

Versicherung muss Behandlungskosten nach Unfall nicht immer übernehmen
| Stand: 30.10.2013

Unfallgeschädigte können die Kosten von ärztlichen Untersuchungen, Behandlungen oder Sonstigem nur dann von der Versicherung des Unfallverursachers übernehmen lassen, wenn bei ihnen auch tatsächlich ...weiter lesen

Private Videoaufnahmen als Beweismittel zulässig?
| Stand: 05.08.2013

Wird etwa ein Unfall privat gefilmt, kommt es auf die Interessenabwägung an, ob es im Gerichtsverfahren als Beweismittel verwendet werden darf. Wesentlich dafür ist etwa, ob mit dem Filmen ein bestimmter Zweck ...weiter lesen

Radkollision: Auffahrender Triathlet haftet nicht
| Stand: 25.06.2013

Wer ohne sein Verschulden in eine Gefahrenlage gerät, hat für die Folgen eines daraus resultierenden Unfalls keine Mithaftung zu tragen, wenn er in der für ihn nicht voraussehbaren Situation keine Zeit zum ...weiter lesen

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-16
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.614 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 17.01.2017
Immer wenn ich anrufe werde ich sehr schnell und Kompetent beraten.Vielen Dank dafür

   | Stand: 16.01.2017
Vielen Dank für die sehr gute Beratung

   | Stand: 13.01.2017
Ein sehr freundlicher, kompetenter Anwalt, der in wenigen Minuten einen komplizierten Sachverhalt lösen konnte.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-16
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Verkehrsrecht | Arzthaftungsrecht | Nachbarrecht | Verkehrsrecht | Abschleppen | Auffahrunfall | Autounfall | Fahrradunfall | Parkunfall | unfall anwalt | unfall schmerzensgeld | Unfallentschädigung | Unfallregulierung | Verkehrsunfall | Verkehrsunfallflucht | Verkehrsunfallrecht | Wildunfall

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns täglich mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-16
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen