Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Bissige Hunde müssen Maulkorb tragen

Ein Beitrag in Zusammenarbeit mit Rechtsanwältin Juliane Schneewolf
Stand: 14.06.2013

Hundehaltung
Sogenannte "gefährliche Hunde" müssen unter anderem an die Leine genommen werden

Ein Hund, welcher in der Vergangenheit eine Person gebissen hat, gilt vom Gesetz her als gefährlicher Hund und muss deswegen inner- und außerorts angeleint werden. Außerdem hat solch ein Hund einen Maulkorb zu tragen. Das hat das Verwaltungsgericht Trier in einem Beschluss festgelegt (Az. 1 L 593/13.TR).

Nachbarn eines Hundehalters, der einen Schäferhundmischling hält, beschwerten sich bei der zuständigen Gemeinde, dass der Hundehalter sein Haustier ohne Leine ausführt. Der Hund war bereits schon negativ aufgefallen, da er zwei Menschen gebissen hatte. Die Gemeinde handelte sofort und übersendete dem Hundehalter eine sofort vollziehbare Ordnungsverfügung, welche vorgab, dass der Hund innerhalb sowie außerhalb von Orten nur noch angebunden spazieren gehen darf. Zusätzlich müsse der Hund innerorts einen Maulkorb tragen. Mit der Ordnungsverfügung war der Mann nicht einverstanden und ging vor Gericht.

Seiner Meinung nach ist die vorgeschriebene Maßnahme zu extrem. Er habe ein Gutachten bei einem Diensthundeführer vom Polizeipräsidium erstellen lassen, welches ihm bestätigte, dass der Hund nicht gefährlich ist. Das Gutachten sprach aber auch die Empfehlung aus, dass der Hund anzuleinen ist und einen Maulkorb tragen sollte. Der Hund weise aggressive Tendenzen auf, welche nicht vorauszusehen sind.

Das Gericht hat den Einspruch gegen die Ordnungsverfügung abgelehnt. Der Hund habe bereits zwei Personen angegriffen und gebissen, was beweist, dass er als gefährlich einzustufen ist. „Der Hundehalter muss nach dem Landesgesetz für gefährliche Hunde Vorkehrungen treffen, um eine erneute Gefährdung für Mitmenschen auszuschließen“, erklärt Rechtsanwältin Juliane Schneewolf. Den Hund nur an die Leine zu nehmen, reiche nicht aus, da das Tier weglaufen kann. Deswegen müsse der Hund innerorts zusätzlich einen Maulkorb tragen.

Bildquelle: _tar0_/flickr/cc-by

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-19
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Kontakt zur Autorin des Beitrages:
Rechtsanwältin Juliane Schneewolf   |Hier klicken





Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Hundehalter

Hundeanschaffung ohne Absprache mit Vermieter | Stand: 22.08.2014

FRAGE: Ich bin Vermieter einer 85 qm großen EG-Wohnung mit Garten. Die Mieterin kaufte sich vor 5 Tagen einen Labrador-Welpen, von dessen Existenz wir durch einen anderen Miteigentümer, der unser...

ANTWORT: Vorweg, Ihre Mieterin irrt, wenn sie glaubt nach der Rechtssprechung des BGH dürfe sie einen Hund halten. Der Bundesgerichtshof entschied in seinem Urteil vom 20.03.2013 (Az. VIII ZR 168/12) lediglich ...weiter lesen

Haustiere im Haus trotzt Mietklausel | Stand: 23.05.2014

FRAGE: Im Mai 2013 bin ich aufgrund dauernden Hundegebells meines Vermieters ausgezogen. Meinem neuen Vermieter teilte ich dies mit und er sagte mir mündlich zu, dass in diesem 3-Parteien Haus keine Haustier...

ANTWORT: Die Meinungen in solchen Fällen sind geteilt. Bellt ein Hund, ist dies natürlich und normal, kläffende Hunde können hingegen ein Ärgernis sein. Die Grenzziehung ist schwierig ...weiter lesen

Haustierhaltung in Mietwohnung | Stand: 11.03.2014

FRAGE: In einem Formular-Mietvertrag steht zur Tierhaltung:1. Die Haltung von Kleintieren (wie z.B. Wellensittichen, Zierfischen, Hamstern, Kanarienvögeln u.ä.) ist zulässig, sofern es nicht z...

ANTWORT: Treffen in einem Mietvertrag eine Formularklausel und eine Individualabrede aufeinander, die sich im Aussagehalt widersprechen, hat stets die Individualabrede Vorrang (§ 305 b BGB). In Ihrem geschilderte ...weiter lesen

Hundehaltung in Mietwohnung: | Stand: 17.12.2012

FRAGE: Wir haben seit Oktober 2011 einen Pflegehund in unserer Mietwohnung (Raum Karlsbad, Baden-Württemberg). Er gehört der auswärts wohnenden Tochter. Nach der Geburt des 2. Kindes (mittlerweil...

ANTWORT: Die von Ihnen gestellte Frage lässt sich nur schwer mit einem „Ja“ oder „Nein“ beantworten, da offensichtlich ein Grenzfall vorliegt.Mit der Auslegung von Vertragsklausel ...weiter lesen

Hausverwalter weist auf Hausordnung hin | Stand: 12.12.2012

FRAGE: Wir sind Eigentümer einer Wohnung in ein Mehrfamilienhaus mit2 x 6 Wohnungen und haben ein Hund (Dt. Boxer) 4 Jahre jung.Gestern hat uns der Hausverwalter per Mail angeschrieben:// Sehr geehrter Her...

ANTWORT: Frage 1.: Sollen wir überhaupt antworten? Frage 2.: Wenn ja, wie?Das hängt davon ab, welche Stimmung in Ihrer WEG herrscht. Der Hausverwalter schreibt eher wie ein Bittsteller, was darauf schließe ...weiter lesen

Tierhaltung in der Wohnung | Stand: 26.11.2012

FRAGE: Seid fast 20 Jahren bin ich Mieterin mit Hund in einer Wohnung. In der jetzigen Wohnung hatte ich einen Kolli, nach dessen Tot holte ich mir einen kleinen Bordercolli, der jetzt schon seit zweieinhal...

ANTWORT: Ob Tierhaltung generell in Ihrer Wohnung gestattet ist, richtet sich in erster Linie nach den Regelungen im Mietvertrag. In nahezu sämtlichen vorformulierten Mietverträgen findet sich eine entsprechend ...weiter lesen

Hundesteuer für Kleinsthund | Stand: 31.03.2012

FRAGE: Ich besitze einen Kleinsthund Chihuahua mit folgenden Körpermaßen: Schulterhöhe: 25 cm undvon Schnauze bis Po-Schwanzansatz: 37 cm (kleiner als Katze). Zurzeit bezahle ich Steuern, hab...

ANTWORT: Gemäß Grundgesetz der Bundesrepublik, Art. 105 Abs. 2a GG , gehört die Hundesteuer heute zu den „örtlichen Verbrauch- und Aufwandsteuern“. Die Bundesländer könne ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Öffentliches Recht
Interessante Beiträge zu Hundehalter

Haftpflicht für nicht angeleinten Jagdhund
| Stand: 06.12.2013

Befindet sich ein Jäger mit seinem Jagdhund auf der Pirsch, muss das Tier laut entsprechender Verordnung nicht angeleint sein. Doch auch bei der Jagdausübung darf ein Jagdhund nicht frei laufen gelassen werden, ...weiter lesen

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-19
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Kontakt zur Autorin des Beitrages:
Rechtsanwältin Juliane Schneewolf   |Hier klicken

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.614 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 17.01.2017
Immer wenn ich anrufe werde ich sehr schnell und Kompetent beraten.Vielen Dank dafür

   | Stand: 16.01.2017
Vielen Dank für die sehr gute Beratung

   | Stand: 13.01.2017
Ein sehr freundlicher, kompetenter Anwalt, der in wenigen Minuten einen komplizierten Sachverhalt lösen konnte.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-19
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Öffentliches Recht | Baurecht (öffentliches) | Öffentliches Recht | Strafrecht | Hundehaltung | Hundekot | Hundeverordnung | Kampfhund | Kampfhunderecht | Kampfhundeverordnung | Leinenzwang | Taubenplage | Tierhaltung | Tierschutz | Tierschutzgesetz | Anleinpflicht | Tierrecht

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns täglich mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-19
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen