Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Handy am Steuer ist verboten - auch bei Benutzung als Navigationsgerät

Ein Beitrag von Rechtsanwalt Carsten Dreier
Stand: 13.06.2013

Bekanntlich ist die Bedienung eines Mobiltelefons mit der Hand ohne Freisprecheinrichtung am Steuer eines Autos verboten. Dies ist in der Straßenverkehrsordnung so ausdrücklich vorgeschrieben. Trotzdem wird dieses Verbot sehr häufig missachtet. Die Ausreden der Autofahrer, die mit dem Telefon am Ohr angetroffen wurden, sind dann mehr oder weniger kreativ und beschäftigen immer wieder die Gerichte.

So musste das OLG Hamm jetzt klarstellen, dass unter dem Begriff der "Benutzung" eines Mobiltelefons i.S.d. § 23 Abs. 1a StVO auch die Nutzung als Navigationsgerät zu verstehen sei. Im entschiedenen Fall hatte der verurteilte Autofahrer vorgetragen, dass er während der Fahrt zwar sein Mobiltelefon in der Hand gehalten und dabei so mit der Bedienung des Gerätes beschäftigt gewesen sei, dass er das neben ihm fahrende Polizeiauto nicht bemerkt habe. Er habe jedoch nicht mit dem Gerät telefoniert, sondern als Navigationsgerät benutzt. Das Gerät habe nicht richtig funktioniert und habe daher von ihm neu eingestellt werden müssen. Der Autofahrer trug weiterhin vor, dass sein Mobiltelefon dann nicht unter die Regelung des § 23 Absatz 1a StVO falle, wenn es nicht als Mobiltelefon, sondern als Navigationsgerät benutzt worden sei.

Dies sahen die Richter anders und wiesen den Antrag zurück. Nach Ansicht der Richter komme es nämlich nicht darauf an, was der Autofahrer während der Fahrt konkret mit dem Mobiltelefon gemacht habe, sondern lediglich darauf, dass er es in der Hand gehalten habe. Dies sei als Benutzung im Sinne der Vorschrift zu verstehen. Es komme hingegen nicht darauf an, ob man gerade mit dem Mobiltelefon telefoniert, E-Mails abgerufen, gechattet oder den Terminkalender gecheckt habe. Sinn der Vorschrift sei nämlich, die Gefährdung des Straßenverkehrs zu verhindern, wenn der Fahrzeugführer durch die Benutzung des Mobiltelefons abgelenkt werde. Durch die Ablenkung könnten andere Verkehrsteilnehmer gefährdet werden (vgl. OLG Hamm vom 18.02.2013, 5 RBs 11/13).

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-15
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Carsten Dreier   |Hier klicken





Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Bußgeldbescheid

Fahrtenbuch bei nicht identifizierbar geblitztem Fahrer | Stand: 11.11.2015

FRAGE: Am 22.08.2015 ist das Fahrzeug meiner Frau geblitzt worden (Zulässige Geschwindigkeit: 70kmh, gemessen nach Toleranz 92kmh). Auf dem Foto ist das Gesicht des Fahrers nur zur Hälfte zu sehen...

ANTWORT: Ich gehe mit Ihnen davon aus, dass Verfolgungsverjährung ab 22.11.2015 eintritt. Es ist allerdings so, dass sehr zu erwarten steht, dass Ihre Ehefrau von der Verkehrsbehörde mit der Führun ...weiter lesen

Beschwerdeverfahren zur Herabsetzung von Ordnungsgeld | Stand: 17.06.2013

FRAGE: Im Zuge eines Beschwerdeverfahrens hinsichtlich der Festsetzung eines Ordnungsgelds wg. zu spät eingereichtem Jahresabschluss, der Ablehnung durch das LG Bonn und der möglicherweise ansehende...

ANTWORT: Einen Antrag auf Herabsetzung des festgesetzten Ordnungsgelds können Sie jederzeit stellen. Dem können, müssen die Gerichte aber nicht Folge leisten.Vorgetragen werden können insbesonder ...weiter lesen

Aussage zu geklautem Wagen - wie verhalte ich mich? | Stand: 06.12.2012

FRAGE: Ich bin Rentner und mit manischer Depression diagnostiziert und in klinischer Behandlung und nehme jede Menge Medikamente, die ich probieren soll.Die staendig neuen Medikamente machen mich krank, Erinnerungsvermoege...

ANTWORT: Der von Ihnen mitgeteilte Sachverhalt ist in der Tat klärungsbedürftig. Ihre Schilderung, das Fahrzeug weiter weg geparkt und einige Zeit nicht benutzt zu haben, kann ich absolut nachvollziehen ...weiter lesen

Regenwasser in Abwasserkanalisation geleitet | Stand: 31.08.2012

FRAGE: Nachzahlung von Regenwasser welches unwissentlich ins Abwassersystem geleitet wurde. (Haus wurde vor 10 Jahren gekauft) In dieser Woche wurde in meiner Strasse ein Rauchtest von der TAZV Eisenhüttenstad...

ANTWORT: 1.) Welche Konsequenzen hat für mich diese Messung?Grundsätzlich ist damit zu rechnen, dass für das festgestellte Einleiten von Regenwasser in die Abwasserkanalisation eine Nacherhebun ...weiter lesen

Forderung aus Schweden - Falschparker | Stand: 09.02.2012

FRAGE: Habe ein Schreiben eines deutschen Anwalts bekommen, in dem mit mitgeteilt wird, dass ich in 2010 in Schweden falsch geparkt haben soll. Der Anwalt vertritt eine schwedische Parkering-Firma, es handel...

ANTWORT: Sie müssen grundsätzlich zwei Dinge unterscheiden. Die eine Seite des Falschparkens ist stets die polizeirechtliche, d.h. das Vorliegen einer Ordnungswidrigkeit, die mit einer Geldbuß ...weiter lesen

Bußgeld bei Alkohol am Steuer | Stand: 29.10.2010

FRAGE: Es wurde eine Atemalkohlkontrolle durchgeführt, dabei ergab sich der festgestellte Wert von 0,26 mg/l. Es wurde keine weitere Blutalkohol- Meßung durchgeführt. Hieraus resultiert nach §...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant, Zunächst bitte ich höflich um Beachtung, dass die Beantwortung Ihrer Anfrage innerhalb der von mir zugesicherten Frist von 5 Stunden nur dann erfolgen kann, wenn Sie da ...weiter lesen

Strafbarkeit der Grenzsteinveränderung, Vorgehensweise des Nachbarn | Stand: 19.09.2010

FRAGE: Meine Familie ist im Besitz eines Baumgrundstückes. Der Landwirt, dessen Land an unser Grundstück grenzt, hat den Grenzstein aus dem Boden gepflügt und vergrößert sukzessive sei...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant, Fragestellung: Strafbarkeit der Grenzsteinveränderung, Vorgehensweise des NachbarnMir ist zwar nicht bekannt, in welchem Bundesland Sie beheimatet sind. Die landesrechtliche ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Strafrecht
Interessante Beiträge zu Bußgeldbescheid

Warnwestenpflicht ab dem 1. Juli 2014
| Stand: 01.07.2014

In weiten Teilen Europas ist sie für private Autofahrer bereits Pflicht und ab dem 1. Juli 2014 müssen auch deutsche Autofahrer die Warnwestenpflicht beachten. Alle in Deutschland zugelassenen Pkw, Lkw und Busse ...weiter lesen

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-15
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Carsten Dreier   |Hier klicken

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.614 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 17.01.2017
Immer wenn ich anrufe werde ich sehr schnell und Kompetent beraten.Vielen Dank dafür

   | Stand: 16.01.2017
Vielen Dank für die sehr gute Beratung

   | Stand: 13.01.2017
Ein sehr freundlicher, kompetenter Anwalt, der in wenigen Minuten einen komplizierten Sachverhalt lösen konnte.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-15
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Strafrecht | Arzthaftungsrecht | Strafrecht | Verkehrsrecht | Bußgelder | Bußgeldtabelle | Bußgeldvorschrift | Bußgeldvorschriften | Gaststättenlärm | Ordnungswidrigkeit | Ordnungswidrigkeitengesetz | Ordnungswidrigkeitenrecht | OwiG | Punkte kaufen | Verwarnung | Einstellung

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns täglich mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-15
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen