Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Pflichtteilsverzicht versus Unterhaltspflicht

Stand: 10.06.2013

Eltern sind ihren minderjährigen Kindern gegenüber gesteigert unterhaltspflichtig. Dies bedeutet, sie müssen wirklich alles tun, um ihrer Verpflichtung nachzukommen, § 1603 BGB. So hat der BGH beispielsweise entschieden, dass Eltern sich besonders intensiv um Arbeit bemühen müssen, auch berufsfremde Tätigkeiten annehmen müssen und sogar ihr Vermögen umschichten oder verwerten müssen, um dieser gesteigerten Unterhaltsverpflichtung nachzukommen. Wie lässt sich diese gesteigerte Verpflichtung mit dem Verzicht eines Elternteils auf einen Pflichtteil vereinbaren?

Denn durch einen Pflichtteilsverzicht gibt der Berechtigte einen Anspruch auf, der es ihm ermöglichen könnte, seiner Unterhaltsverpflichtung nachzukommen. Im entschiedenen Fall (BGH Urteil vom 28.12.2012 AZ XII ZR 19/10) hatte der gesteigert unterhaltsverpflichtete Vater nach dem Tod seiner Eltern auf die Geltendmachung des ihm zustehenden Pflichtteilsanspruches verzichtet. Seine Kinder sahen sich dadurch benachteiligt, denn der Vater konnte keinen Unterhalt bezahlen. Nachdem die Vorinstanzen den Kindern zunächst recht gegeben hatten, entschied der BGH, dass die Kinder den Vater nicht verpflichten können, seinen Pflichtteilsanspruch zu realisieren. Dies resultiere aus der Privatautonomie jedes Einzelnen, selber entscheiden zu können, ob man eine Erbschaft oder einen Pflichtteil annehmen möchte.

Allerdings ist der Vater unterhaltsrechtlich so zu stellen, als habe er den Pflichtteil geltend gemacht. Der Wert des Pflichtteiles ist also fiktiv seinem Einkommen/Vermögen hinzuzurechen. Im entschiedenen Fall nützte das den Kindern allerdings nicht, denn der Vater hatte überhaupt kein Geld, um seiner Verpflichtung nachzukommen – er saß im Gefängnis.

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-14
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.





Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Erbschaft

Anspruch auf ausbezahltes Sterbegeld gegen die Stiefmutter? | Stand: 21.02.2016

FRAGE: Folgender Erbfall:Der Vater war im öffentlichen Dienst tätig und ist am 27.01.2016 verstorben. Er hat kein Testament hinterlassen. Ein Erbschein wurde noch nicht beantragt, da wir dachten, e...

ANTWORT: Ich weise zunächst darauf hin, dass auch der volljährige Sohn noch bis zum Abschluss seiner Ausbildung Anspruch auf Waisenrente haben könnte. Nach § 48 Abs.4 SGB VI besteht dieser Anspruc ...weiter lesen

Pflicht zur Übernahme der Bestattungskosten der Mutter | Stand: 27.09.2015

FRAGE: Wer ist verpflichtet in folgender Fallkonstellation die Bestattungskosten zu tragen, bzw. wer ist berechtigt, Hilfe zu den Bestattungskosten zu beantragen:Eine alleinstehende, mittellose Mutter ohne nennenswerte...

ANTWORT: Die Bestattungspflicht ist länderrechtlich geregelt. In allen Bundesländern ist mittlerweile ausdrücklich bestimmt, dass Leichen innerhalb bestimmter Fristen zu bestatten sind. Fü ...weiter lesen

Kostenübernahme der Beerdigung bei ausgeschlagenem Erbe | Stand: 29.04.2015

FRAGE: Unser Bruder ist am im April 2015 verstorben. Er hat Arge bezogen, zuletzt haben wir einen Antrag auf Sozialhilfe gestellt. Er war im Krankenhaus - dann 5 Tage in Kurzzeitpflege im Pflegeheim - dann wiede...

ANTWORT: Es kann sein, dass Sie und Ihre Geschwister die Bestattungskosten trotz Ausschlagung der Erbschaft tragen müssen. Dies nicht auf Grund zivilrechtlicher, sondern auf Grund öffentlicher Vorschriften ...weiter lesen

Erbanspruch bei Tod der Halbschwester | Stand: 05.04.2015

FRAGE: Sehr geehrte Rechtsanwälte,bitte senden Sie mir ein unverbindliches Preisangebot zur Beantwortung folgende(r) Rechtsfrage(n): Mein verstorbener Vater hatte aus erster Ehe eine Tochter. lch stamm...

ANTWORT: Ihre Halbschwester kann testamentarisch einen Erben bestimmen. Eine Erbeneinsetzung durch Testament oder Erbvertrag geht dem gesetzlichen Erbrecht vor. Gem. § 1937 BGB kann der Erblasser durch Testamen ...weiter lesen

Negatives Erbe besser ausschlagen | Stand: 03.02.2015

FRAGE: Meine Mutter starb am Freitag, ich lebte mit ihr in einer Wohnung, in der ich jetzt natürlich immer noch wohne. Es gibt kein Testament. Meine Mutter hat drei weitere lebende Kinder. Bis auf alt...

ANTWORT: Nach § 563 Abs. 2 BGB haben Sie ein Eintrittsrecht in den Mietvertrag Ihrer Mutter. Sie müssen daher Ihrem Vermieter erklären, daß Sie auf Grund dieser Vorschrift den Mietvertrag fortsetzen ...weiter lesen

Erbberechtigung ungewiss | Stand: 07.09.2014

FRAGE: Unser Sohn (ledig) ist vor kurzem aus eigenem Willen aus dem Leben geschieden. Anlass seiner Entscheidung war aus unserer Sicht zum großen Teil seine Lebensgefaehrtin, mit der wir aus diesem Grun...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,die Frist für die Ausschlagung ist im § 1944 Abs. 1 BGB bestimmt und beträgt sechs Wochen. Diese Frist beginnt (Abs. 2) mit dem Zeitpunkt, in welchem der Erbe, i ...weiter lesen

Herausgabe des Erbes des Vaters von dessen Schwester - Wie ist dies rechtlich möglich? | Stand: 27.07.2009

FRAGE: Mein Vater ist am 17.06.09 im Heim ( er war alkoholkrank ) verstorben. Wir sind zum 01.03.09 nach Hamburg umgezogen und die neue Adresse hatten wir dem Heim noch nicht mitgeteilt. Ich wurde über de...

ANTWORT: Gerne nehme ich zu den von Ihnen aufgeworfenen Fragen im Zusammenhang mit der Herausgabe des Erbes Ihres Vaters von dessen Schwester Stellung: Dabei möchte ich zunächst darauf hinweisen, das ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Erbrecht / Erb- und Steuerrecht
Interessante Beiträge zu Erbschaft

Ehegattensplitting auch für Lebenspartnerschaften
| Stand: 11.06.2013

Die steuerliche Benachteiligung von homosexuellen Lebenspartnerschaften gegenüber Eheleuten ist verfassungswidrig. Das hat das Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe am Donnerstag beschlossen (Az. 2 BvR 909/06). Der ...weiter lesen

Erbschafts- und Schenkungssteuer
| Stand: 09.08.2012

Frage: Unser Vater ist krank und möchte uns sein Haus im Wert von etwa 265.000 Euro vererben. Sollte er uns das Haus lieber jetzt überschreiben, also schenken, oder doch vererben? Wie viel Steuern müssten wir ...weiter lesen

Nichts leichter als zu erben
| Stand: 17.02.2012

Wie erbt man in Deutschland ein Vermögen? Buchstäblich durch Nichts-Tun. Nach deutschem Erbrecht geht das Vermögen eines Erblassers mit seinem Tode nämlich automatisch auf seine Erben über. Egal, ...weiter lesen

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-14
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.614 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 17.01.2017
Immer wenn ich anrufe werde ich sehr schnell und Kompetent beraten.Vielen Dank dafür

   | Stand: 16.01.2017
Vielen Dank für die sehr gute Beratung

   | Stand: 13.01.2017
Ein sehr freundlicher, kompetenter Anwalt, der in wenigen Minuten einen komplizierten Sachverhalt lösen konnte.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-14
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Erbrecht | Erbrecht | Steuerrecht | Erb- und Steuerrecht | Alleinerbe | Enterbung | Nachlass | Pflichtanteil | Pflichterbe | Pflichterbteil | Pflichtteil | Pflichtteilanspruch | Pflichtteilsberechtigter | Pflichtteilsergänzung | Pflichtteilsergänzungsanspruch | Pflichtteilsrecht | Pflichtteilsverzicht | Plichtteil | Zusatzpflichtteil | Pflichtteilsentzug

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns täglich mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-14
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen