Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Analoge Anwendung des Kündigungsschutzgesetzes bei Kleinbetrieben

Stand: 10.06.2013

Nicht immer ist die Kündigung des Mitarbeiters in einem Kleinbetrieb, der nicht den Bestimmungen des Kündigungsschutzgesetzes (KSchG) unterliegt, so einfach, wie viele Inhaber von Kleinbetrieben häufig annehmen. So dachte auch die Inhaberin eines Friseurbetriebes mit insgesamt drei Mitarbeiterinnen, darunter zwei Friseurmeisterinnen mit vergleichbaren Arbeitsinhalten.

Wegen deutlichem Umsatz- und Gewinnrückgang war sie gezwungen, die Personalkosten zu verringern und kündigte daher ohne Angabe von Kündigungsgründen einer der beiden Meisterinnen fristgerecht. Die Kündigung erfolgte dabei gegenüber der seit 23 Jahren bei der Inhaberin beschäftigten, kinderlosen Friseurmeisterin. Die erst seit 8 Jahren bei der Inhaberin beschäftigte, ebenfalls kinderlose und deutlich jüngere andere Friseurmeisterin wurde weiterbeschäftigt. Gegen diese Kündigung reichte die gekündigte Mitarbeiterin Kündigungsschutzklage bei dem zuständigen Arbeitsgericht mit dem Ziel der Weiterbeschäftigung ein.

Ihr Prozessbevollmächtigter trug zur Begründung vor, dass die gegenüber der Klägerin ausgesprochene Kündigung rechtswidrig, da willkürlich sei. Trotz grundsätzlich nicht anzuwendendem KSchG hätte die beklagte Inhaberin Lebensalter und Dauer der Betriebszugehörigkeit bei der Auswahl der zu entlassenden Person angemessen berücksichtigen müssen, dies sei aber unstreitig nicht erfolgt. Dieser Argumentation folgte das angerufene Arbeitsgericht dem Grunde nach unter Anwendung der ständigen Rechtsprechung des Bundesarbeitsgerichtes, zuletzt bestätigt mit der aktuellen Entscheidung vom 06.02.2013, BAG AZ : 2 AZR 672/01. Hiernach hat auch der Kleinbetrieb ein Mindestmaß an sozialer Rücksichtnahme bei der Kündigung von Mitarbeitern zu beachten, eine Verletzung dieses Gebotes würde zur Unwirksamkeit der Kündigung führen.

Ob vorliegend dieses Mindestmaß an sozialer Rücksichtnahme eingehalten wurde, musste das Arbeitsgericht aber nicht mehr entscheiden, da sich die Parteien im Gütetermin über die Beendigung des Arbeitsverhältnisses zu dem in der Kündigung aufgeführten Termin verständigten, allerdings unter Zahlung einer deutlich geringeren Abfindung als eigentlich im Kündigungsschutzgesetz vorgesehen. Den Inhabern aller nicht dem KSchG unterliegenden Kleinbetriebe ist daher nur dringend anzuraten, vor beabsichtigen Kündigungen diese Grundsätze des Bundesarbeitsgerichtes zu beachten.

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-12
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.





Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Abfindung

Berechnung von Abfindungen für Mitarbeiter wegen einer Betriebsauflösung | Stand: 17.08.2015

FRAGE: Ich werde mein Unternehmen voraussichtlich Ende 2016 auflösen (Eine bedingte Weiterführung ist durch andere Gesellschafter nicht auszuschließen). Es soll den Mitarbeitern eine angemessen...

ANTWORT: Nach § 1a Abs.2 S.1 KschG berechnet sich die Höhe der Abfindung mit 0,5 Monatsverdienst für jedes Jahr des Bestehens des Arbeitsverhältnisses. Danach ergibt sich folgende Aufstellung:Mitarbeite ...weiter lesen

Betriebsbedingte Kündigung muss vier Kriterien erfüllen | Stand: 14.07.2015

FRAGE: SKündigung einer Arbeitnehmerin, welche nach Mutterschutz und Elternzeit wieder Ihre Tätigkeit bei uns aufnehmen will.Aus betriebsbedingten Gründen (Umstrukturierung Vertrieb) möchte...

ANTWORT: Sofern die Elternzeit der Mitarbeiterin am 15.07.2015 endet und die Mitarbeiterin nicht nur in Teilzeit während des zweiten Jahres Elternzeit zurückkehrt, besteht zumindest kein Kündigungsschut ...weiter lesen

Anspruch auf Arbeitslosengeld 4 Jahre nach der Kündigung | Stand: 22.04.2015

FRAGE: Ich habe vor fast 4 Jahren (Juni 2011) meinen Arbeitsplatz gekündigt, fristlos auf Grund von Mobbing und Betruges an meinen Gehaltsansprüchen. Wir haben uns dann außergerichtlich geeinig...

ANTWORT: Nach § 161 Abs. 2 SGB III kann ein Anspruch auf Zahlung nicht mehr durchgesetzt werden, wenn seit seiner Entstehung vier Jahre verstrichen sind. Zum besseren Verständnis füge ich Ihnen di ...weiter lesen

Entziehung der Führungsverantwortung während des Erziehungsurlaubs durch Umstrukturierung des Unternehmens | Stand: 07.12.2014

FRAGE: Ich befinde mich seit dem 01.01.2014 im Erziehungsurlaub und werde im ersten Halbjahr 2015 ins Unternehmen zurückzukehren. Den genauen Zeitpunkt habe ich noch nicht entschieden. Während des Zeitraum...

ANTWORT: Zunächst gilt :Grundsätzlich darf keine Änderung des Gehaltes oder Position nach Ablauf der Elternzeit erfolgen. Dies stellt eine Änderungskündigung dar und fällt somit unte ...weiter lesen

Abfindung und Urlaubsanspruch bei Aufhebungsvertrag | Stand: 17.02.2014

FRAGE: Am 09.09.2014 schloß ich mit der X-Company einen Arbeitsvertrag über eine geringfügige Beschäftigung auf 400,00 € Basis. Folgende Punkte sind im AV geschlossen: Probezeit: 6 MonateKündigungsfris...

ANTWORT: Seinen vollen Urlaubsanspruch enthält ein Arbeitnehmer erst nach einer Beschäftigungszeit von 6 Monaten (§ 4 BurlG). Diese Zeit ist bei Ihnen nicht erreicht.In diesen Fällen erhäl ...weiter lesen

Abfindung ohne Sperre bei Arbeitsagentur | Stand: 06.02.2014

FRAGE: Ich wurde seitens Arbeitgeber zum 31.08.2014 gekündigt. Mir wurde ein Abwicklungsvertrag mit Abfindungszahlung zur Unterschrift vorgelegt. Ich möchte sicher sein, das die Abfindung im Falle eine...

ANTWORT: Grundsätzlich bleibt eine Abfindung bei anschließender Arbeitslosigkeit unberücksichtigt, wenn eine ordentliche arbeitgeberseitige Kündigung vorliegt. Das Gesetz spricht hier übrigen ...weiter lesen

Arbeitslosengeld trotz Abfindung nach Aufhebungsvertrag? | Stand: 04.09.2013

FRAGE: Meine Firma bietet momentan Mitarbeitern einen Aufhebungsvertrag mit einer hohen Geldsumme an (Mehr als 10.000 Euro). Aus mehreren Gründen mich mit dem Gedanken, auf das Angebot anzunehmen. Ich hab...

ANTWORT: Wann die Abfindung, die Sie anlässlich der Beendigung des Arbeitsverhältnisses von Ihrem Arbeitgeber erhalten, auf den Anspruch auf Arbeitslosengeld angerechnet wird, ergibt sich aus § 15 ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Arbeitsrecht
Interessante Beiträge zu Abfindung

Wie eine Kündigungsschutzklage abläuft
| Stand: 07.03.2016

Nach Erhalt einer schriftlichen Kündigung läuft eine Frist von drei Wochen, bis eine Kündigungsschutzklage erhoben werden kann. Auf die weiteren Voraussetzungen des Kündigungsschutzes soll an dieser Stelle ...weiter lesen

Kündigung des Arbeitsverhältnisses - was ist zu tun?
| Stand: 21.09.2015

Kaum etwas ist so bestimmend für unser Leben wie das Arbeitsverhältnis. Einen Großteil unserer Lebenszeit verbringen wir mit Erwerbsarbeit. Daher ist das Ob und Wie des Arbeitsverhältnisses ein lebensbestimmendes ...weiter lesen

Aufhebungsvertrag als Alternative zur Kündigung
| Stand: 01.06.2015

Bei der Beendigung eines Arbeitsverhältnisses kann sich die Frage stellen, ob eine Kündigung oder ein Aufhebungsvertrag die bessere Alternative ist. Dabei ist zu beachten, dass eine Kündigung eine einseitige ...weiter lesen

Kündigung des Arbeitgebers - was nun?
| Stand: 28.01.2014

Das kann jeden treffen: Die Kündigung liegt im Briefkasten. Zunächst ist das ein Schock für den Betreffenden, dann kommt die Wut, die später in Unverständnis umschlägt. Denn der Arbeitgeber muss ...weiter lesen

Kündigung wegen Fotos auf Facebook
| Stand: 20.08.2013

Es kann einen den Job kosten, wenn Facebook-Fotos darauf hinweisen, dass man durchaus fit ist, während man eigentlich krankgeschrieben wurde. So erging es einem Lageristen, der sich vor dem Arbeitsgericht Krefeld mit ...weiter lesen

Betriebliche Altersversorgung bei Wechsel des Arbeitgebers
| Stand: 30.07.2013

Statistisch gesehen werden Berufsanfänger in Europa heute 23-mal in ihrem Leben den Arbeitsplatz wechseln. Dabei stellt sich regelmäßig die Frage, was mit der bisherigen angesparten betrieblichen Altersversorgung ...weiter lesen

Gekündigter Arbeitnehmer gestorben - Abfindung pfutsch
| Stand: 14.09.2012

Frage: Mein Vater ist jetzt wenige Tage nach seiner Kündigung verstorben. Seine Firma hatte ihm noch eine hohe Abfindung schriftlich zugesagt, die er allerdings erst zum Ende der halbjährigen Kündigungsfrist ...weiter lesen

Nach der Kündigung: Abwicklung oder Aufhebung?
| Stand: 08.05.2012

FRAGE: Mein Arbeitnehmer will mir kündigen und bietet mir dafür einen Abwicklungsvertrag an. Was ist denn der Unterschied zu einer "normalen" Kündigung? Und wäre zumindest ein Aufhebungsvertrag nicht ...weiter lesen

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-12
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.614 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 17.01.2017
Immer wenn ich anrufe werde ich sehr schnell und Kompetent beraten.Vielen Dank dafür

   | Stand: 16.01.2017
Vielen Dank für die sehr gute Beratung

   | Stand: 13.01.2017
Ein sehr freundlicher, kompetenter Anwalt, der in wenigen Minuten einen komplizierten Sachverhalt lösen konnte.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-12
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Arbeitsrecht | Allgemeine Rechtsfragen | Arbeitsrecht | Familienrecht | Abfindung Kündigung | Abfindungen bei Insolvenz | Abfindungsanrechnung | Abfindungsberechnung | Abfindungserklärung | Abfindungsformel | Abfindungshöhe | Abfindungsregelung | Abfindungssumme | Abfindungsvertrag | Abgeltung Verträge | Arbeitnehmer Insolvenz Abfindung

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns täglich mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-12
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen