Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Hauttransplantation - Pflegeheim muss Behandlungskosten übernehmen


Ein Beitrag in Zusammenarbeit mit Rechtsanwältin Tanja Leopold
Stand: 10.06.2013

Pflegeheim
Potenzielle Risiken müssen von Pflegepersonal erkannt und vermieden werden

Wenn das Pflegepersonal eine pflegebedürftige Heimbewohnerin unbeaufsichtigt in einem Raum lässt und diese sich an heißem Tee verbrüht, muss der Heimbetreiber die Behandlungskosten von Verletzungen tragen. Das hat das Schleswig-Holsteinische Oberlandesgericht entschieden (Az. 4 U 85/12).

Im vorliegenden Fall ging es um eine 73-jährige pflegebedürftige Frau, welche im Rollstuhl saß und nicht selbstständig essen oder trinken konnte. Das Pflegepersonal brachte die Frau und weitere Heimbewohner nach dem Mittagessen in einen anderen Raum und ließ diese dann unbeaufsichtigt. Somit war die Frau im Rollstuhl unter anderem mit Demenzkranken Heimbewohnern im Aufenthaltsraum. Nach einiger Zeit sah das Pflegepersonal nach dem Rechten und bemerkte dabei, dass sich die alte Frau schwerste Verbrennungen durch heißen Tee zugefügt hatte. Dabei waren die Verbrennungen teilweise so schwerwiegend, dass auch Hauttransplantationen nötig waren. Über vier Wochen wurde die Verletzte im Krankenhaus behandelt. Die Behandlungskosten beliefen sich dabei auf 85.000 Euro und die Krankenkasse forderte diese vor Gericht beim Heimbetreiber ein.

Die Richter haben zugunsten der Krankenkasse entschieden. Es liege eine Pflichtverletzung des Pflegepersonals vor, denn dieses muss davon ausgehen, dass unbeaufsichtigte Heimbewohner die Thermoskanne mit Tee von der Fensterbank nehmen und versuchen, der alten Frau Tee einzuschenken. „Die Pflegeheimmitarbeiter hätten hier zuvor erkennen müssen, dass die Thermoskanne mit dem heißen Tee ein potenzielles Risiko für die unbeaufsichtigten Heimbewohner darstellt“, so Rechtsanwältin Tanja Leopold. Das Personal müsse zwar die Heimbewohner nicht ständig beaufsichtigen, da es sich hier um ein Heim handelt, indem zum Teil selbstständiges und selbstverantwortungsvolles Handeln der Heimbewohner weitestgehend begrüßt wird. Allerdings gehöre es dennoch zu den Aufgaben, gefährliche Situationen von vornherein zu vermeiden.

Bildquelle: Seansie/flickr/cc-by

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-12
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.





Rechtsbeiträge über Arbeitsrecht
Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Aufenthaltsraum

Reglementierung für sog. Springerstunden für angestellte Lehrer | Stand: 05.10.2015

FRAGE: Ich bin angestellter Lehrer (Mathematik und Technik) an einer Gesamtschule in Mülheim a.d.Ruhr. Mein Stundenzahl habe ich von 25,5 Stunden auf 18 Stunden reduziert.Die Gründe für die Reduzierun...

ANTWORT: Im § 12 Abs 1 der allgemeinen Dienstordnung für Lehrer und Lehrerinnen und auch nach dem § 68 SchulG ist festgehalten, dass für die Unterrichtsverteilung, die Aufstellung von Stunden ...weiter lesen

Ablehnung des Kurantrages anfechten | Stand: 08.06.2015

FRAGE: Mein Kurantrag bei der Rentenkasse wurde abgelehnt, obwohl aus den ärztlichen Unterlagen hervorgeht, dass eine Kur dringend notwendig ist. Wie kann ich am wirksamsten Widerspruch erheben? ...

ANTWORT: Sie schreiben leider nicht aus welchen Gründen der Antrag auf Durchführung einer Reha abgelehnt worden ist. Dementsprechend unterschiedlich ist natürlich auch die Begründung eines Widerspruches.Is ...weiter lesen

Haftungsfrage bei 450-Euro-Job | Stand: 04.09.2014

FRAGE: Ich bin bei zwei alten Damen auf 450-Euro-Basis im Haushalt angestellt. Tätigkeiten sind: Spazierengehen mit einer alten Dame, Putzen, zum Arzt mit ihnen fahren und - sollte auch sein - einer Dam...

ANTWORT: Grundsätzlich ist zunächst darauf hinzuweisen, dass ein Arbeitnehmer für schädigendes Verhalten seinem Arbeitgeber gegenüber im Regelfall überhaupt nicht haftet. Eine Haftun ...weiter lesen

Abdeckung medizinischer Versorgung durch private Krankenkasse | Stand: 03.04.2013

FRAGE: Erfüllen 30% Selbstbehalt auf ambulante medizinische Versorgung - bei 70% Beihilfe (Land Niedersachsen) auf medizinische Versorgung plus 30% Deckung der stationären und zahnmedizinischen Versorgun...

ANTWORT: Ihren Ansatz, die private Krankenkasse zu zwingen, Ihnen das Gegenstück zu der 70 % Deckung seitens der Beihilfe anzubieten, halte ich für sehr interessant, ich denke auch, dass Ihr Anliege ...weiter lesen


Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-12
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.614 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 17.01.2017
Immer wenn ich anrufe werde ich sehr schnell und Kompetent beraten.Vielen Dank dafür

   | Stand: 16.01.2017
Vielen Dank für die sehr gute Beratung

   | Stand: 13.01.2017
Ein sehr freundlicher, kompetenter Anwalt, der in wenigen Minuten einen komplizierten Sachverhalt lösen konnte.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-12
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Arbeitsrecht | Arbeitsrecht | Insolvenzrecht | Tarifrecht | Arbeitgeber | Arbeitnehmer | Arbeitspausen | Aufenthaltsräume | Berufsordnung | Betriebsstättenverordnung | Gesundheit | Lärmzulage | Rauchen am Arbeitsplatz | Rauchverbot | Raumklima | Videoüberwachung

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns täglich mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-12
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen