×
Deutsche Anwaltshotline
kostenlose Rechtsberatung
Zur App
Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Mitverschulden beim Skiunfall

Stand: 27.05.2013

Beinahe zeitgleich mit dem tragischen Skiunfall eines bekannten Politikers landete die Schadensersatzforderung einer Skiläuferin gegen einen Skiläufer, der sie umgefahren und erheblich verletzt hatte, vor Gericht. Dabei hatte die Skiläuferin an einer gut einsehbaren Stelle und unstreitig unter Einhaltung der FIS-Regeln auf der Piste angehalten, als ein talwärts fahrender Läufer die Kontrolle über seine Ski verlor und die Skiläuferin mit hoher Geschwindigkeit umfuhr. Sie erlitt dadurch erhebliche Verletzungen - unter anderem auch Kopfverletzungen. Ein klarer Fall mag die Skiläuferin im Hinblick auf die bisherige Rechtsprechung gedacht haben, wonach grundsätzlich der Talfahrende entsprechend nach den FIS-Regeln, auf der Piste stehende Mitläufer zu achten und Richtung und Geschwindigkeit so anzupassen hat, dass Gefährdungen für den Stehenden oder auch langsamer Vorausfahrenden ausgeschlossen sind. Damit gab sich das eingeschaltete Gericht OLG München mit Urteil vom 22.03.2012 Az. 8 U 3652/11 jedoch nicht so pauschal zufrieden und prüfte, ob und ggf. in welchem Umfang der Geschädigten ein Mitverschulden anzulasten war.

Dabei stellte sich heraus, dass die Verletzte zumindest die Kopfverletzungen hätte vermeiden können, wenn sie zum Unfallzeitpunkt, also auf der Piste einen Skihelm getragen hätte. Hierzu führt das Gericht weiter aus, dass zwar am Unfallort wie auf fast allen anderen europäischen Skipisten zumindest für Erwachsene keine Helmpflicht besteht, aber durch die veränderten Verhaltensweisen Sportler immer häufiger schützende Ausrüstung einsetzen. Da das Tragen eines Skihelms erfahrungsgemäß einen nicht unerheblichen Schutz gegen Kopfverletzungen garantiert und vorliegend die Kopfverletzung bei Tragen eines Skihelms nicht eingetreten wäre, hätte die Skifahrerin unter Berücksichtigung der ihr selber gegenüber bestehenden Obliegenheitpflicht zu ihrem Eigenschutz einen Skihelm tragen müssen.

Dies auch vor dem Hintergrund der ständig steigenden Zahl von Skiläufern auf den Pisten und der materialbedingt immer höheren Fahrgeschwindigkeiten. Vor diesem Hintergrund kommt nach Auffassung des OLG München dem Tragen eines Skihelms eine solch hohe Bedeutung zu, dass im vorliegenden Fall der Skiläuferin ein hälftiges Mitverschulden anzulasten sei, und sprach ihr daher nur 50 % des geltend gemachten Schadens zu.

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-27
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.





Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Mahnbescheid

Einsicht in Zahlungen des Mieters auf einem Pfändungskonto | Stand: 15.04.2015

FRAGE: Ich habe eine Wohnung vermietet, aber der Mieter soll die Miete wegen einer Pfändung an ein anderes Konto überweisen. Da jetzt die Sache sich schon über zwei Jahre hinweg zieht habe ic...

ANTWORT: 1) Welche Möglichkeiten habe ich nun um diese Auflistung einzufordern ohne gleich die Justiz bemühen zu müssen? Das ist in der Tat eine interessante und auch viel kniffligere Frage, al ...weiter lesen

Widerspruch gegen eigene Mahnung eingelegt | Stand: 28.01.2015

FRAGE: Ich habe einen Mahnbescheid an das Amtsgericht ......... geschickt. Nach Zahlung von 63,50 € wurde dieser an den Antragsgegner weitergeleitet. Durch dessen Anwalt wurde Widerspruch ohne Begründun...

ANTWORT: Der Empfänger eines Mahnschreibens ist berechtigt gegen ein ihm zugehendes Mahnschreiben Widerspruch einzulegen. Das wird er regelmäßig dann machen, wenn er die erhobene Forderung fü ...weiter lesen

Unseriöser Internet-Kreditkarten Vertrag | Stand: 28.10.2014

FRAGE: Ich bin einem Internetbetrug aufgelaufen. Ich hatte die Werbeseite für eine Kredit-Karte aufgerufen und habe die negativ Beurteilung dieses Unternehmen erst danach gelesen. Ich habe umgehend schriftlic...

ANTWORT: Legen Sie einen extra Aktenordner ab und heften Sie weitere Drohbriefe, Mahnungen, Inkassoschreiben, Anwaltsbriefe einfach unbesehen ab. Die Bundesrepublik wird derzeit durch eine Landplage von derartige ...weiter lesen

| Stand: 18.11.2011

FRAGE: Ich habe Ende August die Web-Seite des angeblich kostenlosen Routenplaners der Firma X angeklickt und übersehen, dass es sich dann doch um einen kostenpflichtigen Dienst handeln sollte. Ich habe keinerle...

ANTWORT: Sie sind einer sog. Abo-falle aufgesessen. Im Internet sind seit Jahren dubiose Geschäftemacher unterwegs, um ahnungslose Nutzer zur Kasse zu bitten. Diese Unternehmen verschleiern durch die unklar ...weiter lesen

Telefonbetrug bei einem nicht Geschäftsfähigen | Stand: 24.03.2011

FRAGE: Mein Vater hat eine Rechnung bekommen mit der Angabe von Kundennummer und telefonisch aufgenommener Zustimmung.Der Rechnungsbetrag beläuft sich auf 59,95€.Muss die Rechnung bezahlt werden?Ic...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant, Ich kann Ihre Frage unter Angabe des von Ihnen geschilderten Sachverhaltes wie folgt beantworten:Um die Antwort direkt vorwegzunehmen, würde ich Ihnen raten, die Forderun ...weiter lesen

Täuschung und Einschüchterung durch Intnernetbetrüger | Stand: 09.08.2010

FRAGE: Am 22.06.2009 drückte ich den Button - bitte jetzt gratis testen - auf der Internetseite für einen Ratgeber. Ich habe eine Gratis-Ausgabe angefordert, aber nie bekommen, weder per Post noch pe...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin, Sie haben bisher alles richtig gemacht im Umgang mit dem Kompetenz-Fachverlag, der tatsächlich äußerst unseriös ist und wohl nur durch gezielte Täuschun ...weiter lesen

Sprachkurs abgebrochen - Muss dennoch gezahlt werden? | Stand: 17.04.2010

FRAGE: Ich habe für meine Frau Sprachunterricht in der Form von Einzelunterricht für insgesamt 5 Tage mit je 1,5 Stunden in einem Vertrag schriftlich vereinbart. Ziel in dem für einen Sprachkur...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Grundlage der Forderung des Sprachinstituts ist zunächst der schriftlich geschlossene Vertrag. Auf Grund dieses Vertrages ist der Preis für den Sprachunterricht zu bezahlen.Ei ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Zivil-/ Zivilprozeßrecht
Interessante Beiträge zu Mahnbescheid

Verschulden bei KFZ-Unfall auf einem Parkplatz
| Stand: 27.05.2013

Nach ständiger Rechtsprechung ist bei nicht eindeutigem Verschulden nur eines Unfallgegners der Umfang des von jeder Partei zu tragenden Anteils am Gesamtschaden unter Würdigung und Abwägung der wechselseitigen ...weiter lesen

Ebay darf Handel mit Kleidung rechtsextremer Marken unterbinden
| Stand: 21.05.2013

Das Internetauktionshaus Ebay darf den Verkauf von Kleidungsmarken der rechtsextremen Szene verbieten. Der Imageschaden für Ebay wirke schwerer als die möglichen Umsatzeinbußen der Händlerin. Das entschied ...weiter lesen

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-27
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.944 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 21.07.2017
sehr freundlicher Rechtsanwalt, der mir durch klare Formulierungen eine große Klarheit gegeben hat und auch durch meine Bitte, mir diese nochmal zu wiederholen nicht genervt reagiert hat. Vielen Dank!

   | Stand: 19.07.2017
Vielen Dank an Herrn Rauhut für die äußerst aufschlußreiche Auskunft! Es ist grundsätzliche Klarheit im Vorgehen für uns bei dem sehr sachlichen und freudlichen Gespräch entstanden!

   | Stand: 19.07.2017
TOLL ERKÄRT SO DAS MAN ES VERSTANDEN HAT. SEHR HIFREICH. WÜRDE MICH ZU JEDER ZEIT WIEDER AN SIE WENDEN.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-27
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Zivilprozessrecht | Ausländerrecht | Zivilprozessrecht | Zivilrecht | Amtsgericht | gerichtliches Mahnverfahren | Mahnantrag | Mahnbescheidsantrag | Mahngericht | Mahnverfahren | Mahnwesen | Teil-Vollstreckungsbescheid | Titel | Verfahren | Vollstreckungsbescheid | Zahlungsbefehl

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-27
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen