Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Verschulden bei KFZ-Unfall auf einem Parkplatz

Stand: 27.05.2013

Nach ständiger Rechtsprechung ist bei nicht eindeutigem Verschulden nur eines Unfallgegners der Umfang des von jeder Partei zu tragenden Anteils am Gesamtschaden unter Würdigung und Abwägung der wechselseitigen Verursachungs- und Verschuldensbeiträge im Rahmen des § 17 Abs. 2 in Verbindung mit Abs. 1 STVG (Straßenverkehrsgesetz) zu ermitteln. Wegen der häufig schwierigen Beweislage werden zulasten einer Partei dabei nur solche unfallursächlichen Tatsachen oder Umstände berücksichtigt, die unstreitig, erwiesen oder zugestanden sind. Diese Grundsätze wendete auch das Amtsgericht Moers in seinem Urteil vom 04.05.2013 (AZ 563 C 15/12) an, mit dem es über die Schuldfrage bei einem Parkplatzunfall, bei dem das Fahrzeug des Klägers angeblich schon mehr als 2 Sekunden nach dem Rückwärtsfahren angehalten hatte und das Fahrzeug des Beklagten rückwärtsfahrend den linken Außenspiegel des klägerischen Fahrzeugs beschädigte, zu entscheiden hatte.

Der Kläger fuhr bis zum angeblichen Anhalten rückwärts auf dem zwischen den gegenüberliegenden Parkbuchten liegenden Fahrstreifen, um rechts einzuparken, die Beklagte fuhr zum Unfallzeitpunkt rückwärts aus der gegenüberliegenden Parkbucht. Nach Auffassung des Klägers traf die Beklagte schon deswegen das alleinige Verschulden, weil er sich auf dem Fahrstreifen befand, außerdem ergebe sich daraus, dass sein linker Außenspiegel nach hinten geklappt war, dass sein Fahrzeug zum Unfallzeitpunkt gestanden habe. Diese Argumente konnten das Gericht hingegen nicht überzeugen. Nach seiner Auffassung ist es unerheblich, dass der Kläger sich mit seinem Fahrzeug auf dem Fahrstreifen befand, da die Fahrstreifen auf Parkplätzen nicht dem fließenden Verkehr dienen und von daher die Führer beider Fahrzeuge vorliegend im gleichen Umfang die hohen Sorgfaltspflichten beim Rückwärtsfahren einzuhalten haben und zur gegenseitigen Rücksichtnahme verpflichtet waren

Der vom Kläger zum Nachweis des längeren Stillstandes seines Fahrzeug angebotene Sachverständigenbeweis erbrachte nicht, dass sein Fahrzeug zum Unfallzeitpunkt gestanden hat, erst recht fand der Sachverständige keinerlei Hinweise, dass dieser Stillstand schon mehr als zwei Sekunden vor dem Unfall angedauert hat, wofür der Kläger beweispflichtig war. Im Ergebnis entschied das Gericht, dass eine hälftige Schadensteilung vorzunehmen war, da beide Fahrzeuge in unmittelbarem Zusammenhang mit dem Unfall rückwärtsgefahren wurden.

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-40
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.





Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Lohntarif

Angebliche Anmeldung auf einer Internetseite - Abzocke und Betrug | Stand: 09.12.2009

FRAGE: Meine Frau hat von einem gewissen Anwalt eine Rechnung über 138,00 Euro bekommen.Sie soll angeblich auf einer Internetseite sich angemeldet haben. Hat sie aber nicht und auch keinerlei Dienste i...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Bei der Firma, der Sie offensichtlich ins Netz gegangen sind, handelt es sich um eine der vielen Firmen, die überwiegend in der Internet-Abzock-Szene tätig sind und meh ...weiter lesen

Kündigung eines Marketingvertrages wegen Geschäftsaufgabe | Stand: 09.12.2009

FRAGE: Ich gründete vor einigen Monaten ein Online-Geschäft. Zur Werbung machte ich einen Vertrag mit einer Marketingfirma, die meine Geschäftswebseiten im Internet bewerben sollte. Der Vertra...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,leider muss ich Ihnen mitteilen, dass Sie keinen Anspruch haben aus dem Vertrag mit der Marketingfirma vorzeitig entlassen zu werden.Nach Ihren Angaben haben Sie einen Festvertra ...weiter lesen

Welche Erbschaftsansprüche haben Kinder gegen ihre Stiefmutter? | Stand: 07.12.2009

FRAGE: Im Juli 2009 verstarb mein leiblicher Vater. Zum jetzigen Zeitpunkt lebt noch meine Stiefmutter, welche Erbschaftsansprüche kann ich jetzt geltend machen? Was ist mit der Erbfolge, wenn meine Stiefmutte...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,Ihre Frage möchte ich wie folgt beantworten:Sie haben nichts von weiteren Geschwistern geschrieben, so dass ich davon ausgehe, dass Sie das einzige Kind Ihres Vaters sind. Ic ...weiter lesen


Rechtsbeiträge
Interessante Beiträge zu Lohntarif

Irreführende Werbeaussage - Händler zurecht abgemahnt
| Stand: 04.06.2013

Wirbt ein Händler für eine Marken-Kaffeemaschine und bietet aber nur eine „No Name“-Kaffeemaschine an, so gilt dies als irreführende Werbung und muss unterlassen werden. Dies hat das Landgericht ...weiter lesen

Mitverschulden beim Skiunfall
| Stand: 27.05.2013

Beinahe zeitgleich mit dem tragischen Skiunfall eines bekannten Politikers landete die Schadensersatzforderung einer Skiläuferin gegen einen Skiläufer, der sie umgefahren und erheblich verletzt hatte, vor Gericht. ...weiter lesen

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-40
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.610 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 16.01.2017
Vielen Dank für die sehr gute Beratung

   | Stand: 13.01.2017
Ein sehr freundlicher, kompetenter Anwalt, der in wenigen Minuten einen komplizierten Sachverhalt lösen konnte.

   | Stand: 09.01.2017
Bei dem Gespräch mit dem Anwalt kam auch die Deutsche Anwaltshotline ins Gespräch. Neugierig geworden habe ich nach Beendigung des Telefongespräches gesucht und auch gefunden und meine Meinung kundgetan. Ich wünschte mir in unserer Nähe auch so kompotente Beratung, da ging es mir oft besser. Danke für die Beratung.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-40
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Tarifrecht | Gesellschaftsrecht | Handelsrecht | Tarifrecht | Baumindestlohn | Leistungslohn | Lohnanspruch | Lohnansprüche | Lohneinbußen | Lohnforderung | Lohnnachforderung | Lohnrecht | Lohnrückzahlung | Lohntarifvertrag | Lohnteilung | Lohnvorenthalt | Lohnzuschlag | Niedriglohnsektor | Stücklohn

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns täglich mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-40
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen