Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Elterliche Sorge nicht miteinander verheirateter Eltern

Ein Beitrag von Rechtsanwalt Hanno Hoffmann
Stand: 21.05.2013

Am 19.4.2013 ist das Gesetz zur Reform der elterlichen Sorge nicht miteinander verheirateter Eltern im Bundesgesetzblatt veröffentlich worden. Mir der Verabschiedung dieses Gesetzes wurde den Vätern, die nicht mit der Kindesmutter verheiratet sind, der Zugang zur elterlichen Sorge erheblich erleichtert. Ein Vater kann in Zukunft die Mitsorge auch dann erlangen, wenn die Mutter dem nicht zustimmt.

Er muss sich dann mit seinem Antrag auf Einräumung der Mitsorge für das gemeinsame Kind an das örtlich zuständige Familiengericht wenden. Örtlich zuständig ist das Familiengericht, in dessen Bezirk das Kind seinen gewöhnlichen Aufenthalt hat. Wenn sich die Mutter zu diesem Antrag nicht äußert, oder wenn Sie erkennbar Gründe vorträgt, welche nicht mit dem Kindeswohl in Zusammenhang stehen, und sind auch von Amtswegen dem Gericht keine solchen Gründe bekannt, dann ist in einem vereinfachten Verfahren ohne Anhörung des Jugendamtes dem Vater die elterliche Sorge mit zu übertragen.

Das gemeinsame Sorgerecht ist nur zu versagen, wenn Sie dem Kindeswohl widerspricht. Das Gesetz ist am 19.5.2013 in Kraft getreten. Diese Regelung gilt nicht nur für neue Geburten. Auch in Fällen, in denen das Kind schon mehrere Jahre auf der Welt ist, kann ein solcher Antrag bei Gericht eingereicht werden. Ein Anwalt der deutschen Anwaltshotline hilft Ihnen in einem solchen Verfahren gerne.

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-903
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Hanno Hoffmann   |Hier klicken





Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu elterliche Sorge

Neugeborenes erhält zunächst immer Nachnamen der Mutter | Stand: 27.10.2015

FRAGE: Das Standesamt verweigert, meinen Nachnamen für mein in Deutschland neugeborenes Kind zu übernehmen. Ich bin mit einer Polin seit 2012 in Partnerschaft. Sie ist ledig und lebt mit mir in Deutschlan...

ANTWORT: Bei nicht verheirateten Eltern ist grundsätzlich zum Zeitpunkt der Geburt des Kindes nur die Mutter sorgeberechtigt. Deswegen erhält das Kind automatisch den Nachnamen der Mutter. Das ist insowei ...weiter lesen

Berechnung von Kindesunterhalt | Stand: 27.08.2013

FRAGE: Ich habe seit 11/2011 monatlich Unterhalt für meine Ex-Freundin mit Kind in Höhe von 800 € gezahlt. Mein Nettolohn war zum Zeitpunkt 11/2011 bei 2400 €, in 2012 betrug mein Nettoloh...

ANTWORT: Frage 1: Wie kann ich errechnen was ich Ihr an Unterhalt hätte zahlen müssen?800 Euro waren als Kindesunterhalt alleine sicherlich vollkommen unrealistisch überzogen. Aber ich denke, das ...weiter lesen

Freundin hat Sorgerecht der Tochter und will ins Ausland | Stand: 11.09.2012

FRAGE: Ich habe mit meiner brasilianischen Freundin eine 2-jährige Tochter. Jetzt will meine Freundin wieder nach Brasilien zurück. Sie hat das alleinige Sorgerecht. Kann ich irgendwas tun, dass Si...

ANTWORT: Ob die Kindesmutter gegen Ihren Willen mit Ihrer gemeinsamen Tochter dauerhaft nach Brasilien gehen bzw. auswandern darf, hängt vornehmlich vom Sorgerecht ab. Denn ein Teil des Sorgerechts ist da ...weiter lesen

Unterhaltshöhe für Kinder? | Stand: 23.07.2012

FRAGE: Ich bin seit 20.05.2012 arbeitslos und erhalte mtl. 1.008,90 € Arbeitslosengeld. Wie viel Unterhalt muss ich für 2 Kinder (14 und 12 Jahre alt) zahlen? Das Kindergeld bekommt die Mutter. ...

ANTWORT: Die Frage der Höhe des Kindesunterhaltes richtet sich nach der so genannten Düsseldorfer Tabelle. Selbst ohne Arbeitslosigkeit müssen Sie bei einem Nettoeinkommen von 1.500 EUR nur den Mindestunterhal ...weiter lesen

Notarkosten für Einwilligungserklärung | Stand: 27.02.2012

FRAGE: Meine Kinder benötigen für eine Flugreise zu mir (ich wohne im Ausland) eine Einwilligungserklärung ihrer Mutter (allein sorgeberechtigt) und diese muss notariell beglaubigt sein (wird vo...

ANTWORT: Die Kosten einer Unterschriftsbeglaubigung richten sich nach § 45 KostO (Kostenordnung), worin die Kosten in Angelegenheiten der freiwilligen Gerichtsbarkeit geregelt sind.Grundsätzlich gilt ...weiter lesen

Wegzug mit Kindern nach der Trennung | Stand: 15.02.2011

FRAGE: Ich habe mich im August von meinem Mann getrennt und bin mit beiden Kindern (6+8 Jahre) ausgezogen. Wir haben das gemeinsame Sorgerecht und somit auch das gemeinsame Aufenthaltsbestimmungsrecht. Ich bi...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin, zunächst ist darauf hinzuweisen, dass es für keinen der Elternteile bei der Frage der Zuweisung der Kinder oder des Sorgerechts einen Vorteil gibt. Den viel zitierte ...weiter lesen

Recht der elterlichen Sorge - Wer darf nach der Trennung an der Erziehung mitwirken? | Stand: 23.12.2009

FRAGE: Mein Sohn (26) ist im August Vater geworden. Vor der Geburt meines Enkelshat er eine Vaterschaftsanerkennung unterschrieben und es wurde dasgemeinsame Sorgerecht sowie der Familienname meines Sohnes eingetragen...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,Das Recht der elterlichen Sorge über gemeinsame Kinder ist geprägt vom Grundsatz des gemeinsamen Sorgerechts. Ausnahmen von diesem Grundsatz gibt es gem. § 1626 ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Familienrecht
Interessante Beiträge zu elterliche Sorge

Die Ohrfeige als angemessene und maßvolle Züchtigung
| Stand: 20.04.2015

Immer wieder hört man sogar von Juristen die Meinung, dass Ohrfeigen von Eltern als Methoden der angemessenen und maßvollen Züchtigung akzeptabel seien. Nun, die Rechtslage hat sich inzwischen drastisch geändert: ...weiter lesen

Auflösung des gemeinsamen Sorgerechts nur zum Wohl des Kindes
| Stand: 22.01.2014

Das Oberlandesgericht Hamm hat mit Beschluss vom 23.07.2013 (Az: 2 UF 39/13) entschieden, dass die gemeinsame elterliche Sorge trotz Kommunikationsproblemen in der Beziehung der geschiedenen Kindeseltern beizubehalten sei, ...weiter lesen

Fragen der elterlichen Sorge und des Umgangs: außergerichtliche Beratungen sinnvoll?
| Stand: 18.10.2013

Immer wieder geraten Eltern von Kindern nach der Trennung über Fragen der elterlichen Sorge und des Umgangsrechtes in erbitterten Streit, der nicht nur Nerven und Geld kostet, sondern auch letztlich das Wohl der gemeinsamen ...weiter lesen

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-903
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Hanno Hoffmann   |Hier klicken

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.614 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 17.01.2017
Immer wenn ich anrufe werde ich sehr schnell und Kompetent beraten.Vielen Dank dafür

   | Stand: 16.01.2017
Vielen Dank für die sehr gute Beratung

   | Stand: 13.01.2017
Ein sehr freundlicher, kompetenter Anwalt, der in wenigen Minuten einen komplizierten Sachverhalt lösen konnte.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-903
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Familienrecht | Beamtenrecht | Familienrecht | Sozialrecht | Antrag | Elternpflicht | Elternrechte | Elternschaft | Familiengericht | Kindesmutter | Leihmutter | Mündel | Pflegeeltern | Scheidungsanwalt | Unterhaltstabelle | Versorgungsausgleich

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns täglich mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-903
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen