Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Google muss die Auto-Vervollständigung der Sucheingabe filtern

Stand: 21.05.2013

GoogleDie Auto-Vervollständigung der Google-Suche kann rechtsverletzend sein

In einer Google-Suche dürfen die Begriffe der automatischen Vervollständigung nicht das Persönlichkeitsrecht der Betroffenen verletzen. Das hat nun der Bundesgerichtshof (BGH) entschieden, nachdem ein Unternehmer dagegen klagte, dass die Suchmaschine die Anfragen automatisch mit Begriffen wie „Scientology“ oder „Betrug“ ergänzte, wenn man nach seinem Namen suchte. Nach Ansicht der BGH-Richter schädigt der Google-Algorithmus sein Geschäft, da er mit beiden Begriffen nichts zutun habe.

In einem ähnlichen Fall hatte die Noch-Gattin des Ex-Bundespräsidenten, Bettina Wulff, gegen den Internetkonzern geklagt, da die Auto-Vervollständigung Begriffe wie „Rotlicht“ oder „Prostituierte“ zu ihrem Namen vorschlägt. Google hat bereits einige, aber nicht alle Begriffe aus der Suche nach ihrer Person entfernt. Ihr Verfahren wurde extra verschoben, um dieses Urteil des Bundesgerichtshofs abzuwarten.

Google widersprach bislang allen Vorwürfen einer Verleumdung. Der Google-Algorithmus stelle keine wahre Behauptung auf, sondern schlägt lediglich häufig genutzte Begriffsverknüpfungen der Suchanfrage vor. Die beiden vorherigen Instanzen folgten dieser Argumentation und sind der Meinung, dass der Nutzer die Funktion kenne und ihr keine besondere Bedeutung beimesse.

Der Bundesgerichtshof aber hält es für eine Verletzung des Persönlichkeitsrechts, wenn durch die vorgeschlagenen Begriffskombinationen der öffentliche Ruf geschädigt werden kann. Die Richter gaben daher den Unternehmer in seinem Fall recht und kassierten die Urteile der Vorinstanzen. Auch hat der BGH abgewägt, ob es Google zuzumuten wäre, bestimmte Begriffsverknüpfungen der Auto-Vervollständigung zu unterdrücken. „Das muss der Suchmaschinenbetreiber erst tun, wenn er auf bestimmte Kombinationen hingewiesen wird, die rechtsverletzend sind“, erklärt Rechtsanwalt Leopold die Konsequenzen des Urteils.

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-507
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.






Rechtsbeiträge über Internet-/ Computerrecht
Interessante Beiträge zu EDV-Recht

DSL-Drosselungsklausel vorerst ungültig
| Stand: 05.11.2013

Vertragsklauseln, die DSL-Neukunden beim Surfen und Runterladen mit einer Drosselung der Internetgeschwindigkeit ausbremsen möchten, sind unzulässig. Das hat das Landgericht Köln entschieden (Az. 26 O 211/13). ...weiter lesen

Kein Weiterverkauf von gebrauchten E-Books
| Stand: 25.04.2013

Nutzungsrecht statt Eigentum: Ein Online-Shop kann den Weiterverkauf von E-Books und Hörbüchern untersagen, die bei ihm zuvor heruntergeladen wurden. Mit dem Download erwerbe ein Käufer lediglich ein nicht ...weiter lesen

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-507
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.614 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 17.01.2017
Immer wenn ich anrufe werde ich sehr schnell und Kompetent beraten.Vielen Dank dafür

   | Stand: 16.01.2017
Vielen Dank für die sehr gute Beratung

   | Stand: 13.01.2017
Ein sehr freundlicher, kompetenter Anwalt, der in wenigen Minuten einen komplizierten Sachverhalt lösen konnte.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-507
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Computerrecht | Computerrecht | Internetrecht | Datenschutzrecht | Abkündigung | Lizenzrecht | Onlinerecht | Software | Softwarelizenzvertrag | Softwarerecht | Softwareüberlassungsvertrag | Vertraulichkeitserklärung | Magolino | Heimlich installierte Dailer | IT-Recht | Bundes-/Landesdatenschutzbeauftragter

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns täglich mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-507
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen