×
Deutsche Anwaltshotline
kostenlose Rechtsberatung
Zur App
Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Schadenersatz bei Beschädigungen aufgrund einer Wohnungsdurchsuchung

Ein Beitrag in Zusammenarbeit mit Rechtsanwalt Volker Scheinert
Stand: 15.05.2013

Sondereinsatzkommando der PolizeiDer Staat muss für Beschädigungen aus einer Durchsuchung aufkommen

Wird eine Mietwohnung wegen einer Durchsuchung von Polizeibeamten beschädigt, so hat der Vermieter Anspruch auf Schadenersatz vom Staat. Das hat der Bundesgerichtshof klargestellt und damit das Urteil der vorhergehenden Instanz aufgehoben (Az. III ZR 253/12). Das Berufungsgericht meinte zunächst, dass die Schäden mit der Miete abgegolten seien und er für ein kaputtes Fenster selbst aufzukommen hat. Wegen des enteignenden Eingriffs aufgrund der polizeilichen Durchsuchung aber sprach die höchste richterliche Instanz dem Vermieter den Schadenersatzanspruch zu.

Im entsprechenden Fall zerbrach ein Sondereinsatzkommando der Polizei das Fenster einer Wohnung, um dort einzusteigen. Der Mieter stand unter Verdacht, dort mit Betäubungsmitteln zu handeln. Der Vermieter verlangte daher Schadensersatz von den Ordnungshütern, was er vor dem Landgericht zunächst auch erfolgreich erstritt. Das Berufungsgericht aber verneinte den Anspruch, da er kein sogenanntes Sonderopfer erbracht haben soll. Der Vermieter habe seine Einflussmöglichkeit und Kontrolle durch die Vermietung freiwillig abgetreten. Das Risiko eines Missbrauchs der Wohnung durch seinen Mieter trage er – das würde auch mit der Miete ausgeglichen. Gegen das Berufungsurteil legte der Vermieter Revision ein.

Mit Erfolg, denn der Bundesgerichtshof möchte sehr wohl ein Sonderopfer des Vermieters erkannt haben. Schließlich bezahle der Mieter ihn lediglich für die vertragsgemäße Nutzung und nicht für den vertragswidrigen Gebrauch der Wohnung. Die Ansicht des Berufungsgerichts, ein Vermieter trage grundsätzlich das Risiko von Sachbeschädigungen bei polizeilichen Ermittlungsmaßnahmen, halten die BGH-Richter für falsch. Die Vermietung schließe die Erbringung eines Sonderopfers nicht aus. „Etwas anderes wäre es gewesen, wenn der Vermieter vom vertragswidrigen Drogenhandel wusste und ihn damit duldete. Dadurch wäre sein Schadenersatzanspruch erloschen“, erklärt Rechtsanwalt Volker Scheinert.

Bild: OregonDOT/flickr.com/cc-by

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-15
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Volker Scheinert   |Hier klicken





Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Warenkreditbetrug

Pflicht zur Zahlung von Volljährigenunterhalt und die Auskunftspflicht des Unterhaltspflichtigen | Stand: 07.10.2009

FRAGE: Ich bin seit 6 Jahren geschieden und habe zwei Kinder. Die Tochter ist 21 Jahre alt und macht eine Ausbildung (Altenpflege, 2. Lehrjahr). Sie erzielt ein Einkommen, welches über der von mir zu zahlende...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Fragestellung:1. Pflicht zur Zahlung von Volljährigenunterhalt 2. Auskunftspflicht des Unterhaltspflichtigen3. Aktivlegitimation bei UnterhaltsklagenZu 1.:Grundsätzlic ...weiter lesen

Routenplaner aus dem Internet entpuppt sich als kostspielige Abzocke | Stand: 06.10.2009

FRAGE: Zur Planung einer Autoreise bemühte ich mich im Internet mit einem Routenplaner. Nach Eingabe meiner persönlichen Daten und meiner E-Mailadresse habe ich dann den Button zur Zustimmung gedrückt...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Bei der Firma, der Sie offensichtlich ins Netz gegangen sind, handelt es sich um eine der vielen Firmen, die überwiegend in der ?Internet-Abzock-Szene? tätig sind und meh ...weiter lesen

Aufgrund von körperlicher Behinderung wird die Möglichkeit der Ableistung einer Geldstrafe durch freie Arbeit verwehrt | Stand: 06.10.2009

FRAGE: Strafsache/Geldstrafe € 800.-Mein Antrag, eine Geldstrafe durch freie Arbeit abzugelten, wurde ?nach Prüfung der Sachlage? von der Staatsanwaltschaft Berlin bewilligt. Der Aufforderung, mic...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Diese Anfrage beantworte ich Ihnen wie folgt:Die Grundlagen für die Möglichkeit, eine Ersatzfreiheitsstrafe durch freie Arbeit ableisten zu dürfen, finden sich zunächs ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Strafrecht
Interessante Beiträge zu Warenkreditbetrug

Erst aufgelöst, dann abgewickelt?
| Stand: 13.05.2013

Frage: Unsere Handelsgesellschaft ist seit einiger Zeit schon zahlungsunfähig und hat sich für aufgelöst erklärt. Dabei hat die Abwicklung noch gar nicht richtig angefangen, da es immer noch keinen Abwicklungsvertrag ...weiter lesen

Krankheitsbedingte Kündigung wegen Alkoholsucht
| Stand: 13.05.2013

In einem aktuellen Urteil des Bundesarbeitsgerichts stellt das Gericht klar, dass die Kündigung wegen Alkoholsucht den gleichen Anforderungen unterliegt, wie bei anderen krankheitsbedingten Kündigungen (Az. 2 AZR ...weiter lesen

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-15
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Volker Scheinert   |Hier klicken

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.944 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 21.07.2017
sehr freundlicher Rechtsanwalt, der mir durch klare Formulierungen eine große Klarheit gegeben hat und auch durch meine Bitte, mir diese nochmal zu wiederholen nicht genervt reagiert hat. Vielen Dank!

   | Stand: 19.07.2017
Vielen Dank an Herrn Rauhut für die äußerst aufschlußreiche Auskunft! Es ist grundsätzliche Klarheit im Vorgehen für uns bei dem sehr sachlichen und freudlichen Gespräch entstanden!

   | Stand: 19.07.2017
TOLL ERKÄRT SO DAS MAN ES VERSTANDEN HAT. SEHR HIFREICH. WÜRDE MICH ZU JEDER ZEIT WIEDER AN SIE WENDEN.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-15
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Strafrecht | Arzthaftungsrecht | Nachbarrecht | Strafrecht | Bafögbetrug | Grundstücksbetrug | Internetbetrug | Kapitalanlagebetrug | Kreditbetrug | Kreditkartenmissbrauch | Scheck Betrug | Sozialbetrug | Sozialhilfebetrug | Subventionsbetrug | Tankbetrug | BAföG Betrug | Immobilienbetrug | Kreditkartenbetrug | Warenbetrug

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-15
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen