Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Krankenkasse muss für Hilfsmittel zahlen

Ein Beitrag in Zusammenarbeit mit Rechtsanwältin Daniela Grünblatt-Sommerfeld
Stand: 02.05.2013

Krankenversicherung
Rollstühle mit Schiebe- und Bremshilfe können schon mal 3.500 Euro teurer sein

Eine Krankenkasse muss für die Kosten einer Schiebe- und Bremshilfe aufkommen, welche für einen Rollstuhl einer sechsjährigen Schwerbehinderten benötigt wird. Das hat das Sozialgericht Frankfurt am Main entschieden (S 25 KR 525/12).

Das Mädchen hat genetisch bedingte Entwicklungsstörungen und kann ohne Hilfe nicht alleine gehen, sitzen oder stehen. Aufgrund der Behinderung stellte die Krankenkasse ihr einen Rollstuhl zur Verfügung. In diesem konnte sie sich nicht selbstständig fortbewegen und war auf die Betreuung ihrer Eltern angewiesen. Allerdings waren weder der Vater noch die Mutter gesundheitlich in der Lage, den Rollstuhl ohne Schiebe- und Bremshilfe zu bewegen. Aufgrund dessen beantragten die Eltern die genannten Hilfsmittel, welche etwa 3.500 Euro kosten würden. Die Krankenkasse wollte diesen Betrag aber nicht aufwenden, daraufhin klagten die Eltern.

Das Sozialgericht hat entschieden, dass die Kosten für die Hilfsmittel von der Krankenkasse zu tragen sind. „Dem erkrankten Kind muss es möglich sein, am sozialen Leben gleichaltriger Kinder teilnehmen zu können und das ist in diesem Fall nur mithilfe der Eltern möglich, welche wiederum auf die Schiebe- und Bremshilfe angewiesen sind“, so Rechtsanwältin Daniela Grünblatt-Sommerfeld.

Die Krankenkasse argumentierte, dass der bereits gezahlte Rollstuhl ausreiche, weil dieser nur von der Mutter bewegt werden kann und sie deswegen für die Hilfsmittel nicht aufkommen müssen. Das Gericht sah das aber anders, denn das Kind habe das Recht, von beiden Elternteilen bewegt zu werden. Zusätzlich stellte das Gericht fest, dass auch die Mutter, entgegen der Behauptungen der Krankenkasse, nicht gesundheitlich in der Lage sei, einen Rollstuhl ohne Schiebe- und Bremshilfe zu bewegen. Daher müsse die Krankenkasse die beantragten Hilfsmittel für den Rollstuhl bezahlen.

Bildquelle:  Keoni Cabral/flickr/cc-by

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-22
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Kontakt zur Autorin des Beitrages:
Rechtsanwältin Daniela Grünblatt-Sommerfeld   |Hier klicken





Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Sozialgericht

Verhalten beim Verfahren vor dem Sozialgericht | Stand: 24.06.2015

FRAGE: Sozialgericht: Es wurde Klage geführt - Bescheid der Beklagten (BG) in Gestalt des Widerspruchsbescheids aufzuheben und die Beklagte, dem Kläger ab Antragstellung Leistungen, unter Anerkennun...

ANTWORT: Sie müssen zunächst einmal unbedingt den genauen Grund dafür, weshalb der Richter die über das Anerkenntnis hinausgehende Klage für unzulässig hält, erfragen.Wenn de ...weiter lesen

Grundsicherung als Darlehen | Stand: 27.05.2014

FRAGE: Ich erhalte eine monatlich Altersrente in Höhe von 545,37 €. Dazu erhalte ich eine Grundsicherung in Höhe von 178,37€. Nach diversen Widersprüchen und dem Einreichen von Belege...

ANTWORT: Ich möchte vorwegschicken, dass ich Ihnen in jedem Fall Anraten will, rechtlich gegen die Kürzung vorzugehen.Aus dem von Ihnen geschilderten Sachverhalt ergibt sich, dass das Sozialamt Ihne ...weiter lesen

Klage gegen Krankenkasse wegen Kostenerstattung | Stand: 15.01.2014

FRAGE: Ich mache seit einem Jahr eine biologische Krebstherapie, habe 10.000,00€ bei meiner Krankenkasse zur Kostenerstattung beantragt, nach Ablehnung, Widerspruch und jetzt Klage beim Sozialgericht mi...

ANTWORT: Leider muss ich Ihnen mitteilen, dass ich keine realistische Chance auf Ersatz der verauslagten Kosten sehe.Zunächst steht schon ein rein formelles Argument entgegen: Die Krankenkassen erstatten nu ...weiter lesen

Arge verweigert Sozialleistungen | Stand: 18.12.2013

FRAGE: Ich brauche einen Rat in folgender Angelegenheit. Ich bezog Hartz 4 bei der Arge Salzgitter bis zum 30.11.2013. Diese hat man mir jetzt versagt und vor dem Sozialgericht ist das bestätigt worden...

ANTWORT: Sie sollten umgehend einen Rechtsanwalt – am besten einen Fachanwalt für Sozialrecht – aufsuchen. In Ihrer Situation besteht wohl Anspruch auf Beratungs- und Prozesskostenhilfe, so das ...weiter lesen

Arbeitsamt fordert amtsärztliches psychologisches Gutachten | Stand: 18.11.2013

FRAGE: Unter welchen Umständen ist das Arbeitsamt berechtigt, von einem ALG II-Beziehenden ein psychologisches Gutachten vom Amtsarzt einzufordern?Unter welchen Umständen kann das Arbeitsamt generel...

ANTWORT: Ich möchte vorwegschicken, dass die von Ihnen beschriebene Situation erfahrungsgemäß immer wieder in der anwaltlicher Beratung auftritt und ich aus meiner anwaltlichen Erfahrungen berichte ...weiter lesen

Antrag bei Amt für Soziale Arbeit abgelehnt | Stand: 04.06.2013

FRAGE: Aufgrund meiner schwierigen Situation habe ich einen Antragbeim Amt für Soziale Arbeit gestellt. Dieser Antrag beinhaltete auch den Antrag für eine Wohnung (persönliche Vorsprache ohne Erfolg)...

ANTWORT: Sie müssen gegen den Ablehnungsbescheid den darin angegebenen Rechtsbehelf in der vorgesehenen Frist (Einspruch) einlegen. Das können Sie selbst machen, notfalls mit einem handschriftlichem Schreiben ...weiter lesen

Jobcenter - Persönliche Vorsprache Pflicht? | Stand: 14.02.2013

FRAGE: Mein Sohn hat vor ca 8 Wochen einen ALG II- Antrag bei der ARGE in Dresden auf dem Postweg eingereicht, als Kopie hat er seinen gültigen Personalausweis beigefügt. Die Behörde hat bis heut...

ANTWORT: Grundsätzlich soll das Jobcenter zeitnah über die Anträge auf Grundsicherung entscheiden, allerdings ist dafür stets erforderlich, dass die für die Entscheidung relevanten Unterlage ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Sozialrecht / Hartz IV
Interessante Beiträge zu Sozialgericht

Kein Werkstudentenprivileg nach 13 Jahren Dauerstudium
| Stand: 02.09.2013

Wessen Studium bereits das 26. Semester erreicht hat, weil er pro Halbjahr nur jeweils eine Prüfung ablegen will, und der dabei aber 20 Stunden pro Woche anderweitig in Lohn und Arbeit ist, kann nicht mehr als Student ...weiter lesen

Unfallkasse muss bei Querschnittslähmung nicht immer zahlen
| Stand: 28.08.2013

Führt jemand eine unternehmerähnliche Tätigkeit aus und erleidet dabei einen Unfall, kann die Unfallkasse die Zahlung der entstandenen Kosten zurecht verweigern. Bei einer arbeitnehmerähnlichen Beschäftigung ...weiter lesen

Eine Betriebsprüfung als (fast) endlose Geschichte
| Stand: 31.07.2013

Eine Betriebsprüfung, die sich monatelang hinzieht, ohne dass die Geprüften irgendein Lebenszeichen seitens des Prüfers erhalten, ist hinfällig. Das hat jetzt das Sozialgericht Heilbronn (Az. S 11 R 3178/12) ...weiter lesen

Kein Gebärdensprachkurs für Eltern mit gehörlosem Kind
| Stand: 23.07.2013

Die Eltern eines gehörlosen Kindern haben kein Recht auf einen kostenlosen Privatunterricht in der Gebärdensprache. Diesen muss der Sozialhilfeträger lediglich für das Kind selbst bezahlen. Das hat das ...weiter lesen

Rückstufungsprämie für Pflegeeinrichtungen
| Stand: 11.07.2013

Nach der gesetzlichen Regelung des § 87 a Abs. 4 Satz 1 SGB XI erhalten Pflegeeinrichtungen, die vollstationäre Pflege erbringen, von der Pflegekasse zusätzlich den Betrag von 1.536,00 Euro, wenn der Pflegebedürftige ...weiter lesen

Wie viel Elterngeld bei Zwillingen?
| Stand: 08.07.2013

Doppelter Kindersegen, doppeltes Elterngeld – das stellte nun das Bundessozialgericht klar (Az. B 10 EG 3/12 R und B 10 EG 8/12 R). Denn das Gesetz regelt nicht eindeutig, ob Eltern bei Zwillingen auch zweifachen Anspruch ...weiter lesen

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-22
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Kontakt zur Autorin des Beitrages:
Rechtsanwältin Daniela Grünblatt-Sommerfeld   |Hier klicken

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.963 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 27.07.2017
Schnelle kompetente Auskunft für ein sicher kleines Problem, aus der Sicht eines Anwaltes, für mich aber sehr wichtig. Danke so sollte es sein!

   | Stand: 25.07.2017
Sehr höflich und kompetent. Auch nicht lange um den heißen Brei geredet, sodass man Unmengen an Kosten hat. Sehr seriös. Kann ich nur weiterempfehlen

   | Stand: 25.07.2017
Frau RA Winkler hat meine Frage beantwortet. Ob mir die Antworten gefallen ist natürlich eine andere Sache, aber ich habe auch keinen Anwalt gesucht, der mir nach dem Mund redet, sondern sagt, was Sache ist. Und das ist geschehen. Das Telefonat wurde auch nicht in die Länge gezogen, so wie es leider oft der Fall ist.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-22
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Sozialrecht | Beamtenrecht | Sozialrecht | Sozialrecht - Hartz IV | Arbeitsamt | Berufsgenossenschaft | Familienkasse | Feststellungsbescheid | Grundsicherung | Rückzahlung | Sozialamt | Untätigkeitsklage | Versorgungsamt | Freistellungsbescheinigung | Mitteilungspflicht | Bundessozialgericht

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-22
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen