×
Deutsche Anwaltshotline
kostenlose Rechtsberatung
Zur App
Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Selbstanzeige: Trotz Steuerhinterziehung straffrei davonkommen


Ein Beitrag in Zusammenarbeit mit Rechtsanwalt Tim Vlachos
Stand: 22.04.2013

Selbstanzeige Uli HoeneßSchadensbegrenzung per Selbstanzeige: Uli Hoeneß soll mehrere Millionen Steuern hinterzogen haben

Ausgerechnet Uli Hoeneß flüchtet nach vorne und gesteht eine Steuerhinterziehung im nicht unwesentlichen Ausmaß: Die „Bild“ schreibt von über 20 Millionen Euro in der Schweiz. War es doch der Bayern-Präsident, der sich nicht nur zum Fußballgeschehen stets äußerte, sondern auch gerne Aktuelles aus Politik und Wirtschaft kommentierte. Daher hatte er in den Medien auch das Image einer moralischen Instanz. Diese reagieren nun mit Häme auf die jüngsten Aktivitäten von Hoeneß, der sich bislang nicht dazu äußern möchte. Mit einer Selbstanzeige möchte er zumindest strafrechtliche Konsequenzen der Steuerhinterziehung vermeiden. Dennoch ermittelt nun die Staatsanwaltschaft.

Raubt man eine Bank aus und stellt sich später doch der Polizei, so wird man gemäß dem Strafrecht verurteilt. „Die Reue durch Selbstanzeige kann in solch einem Fall bei einer Verurteilung höchstens etwas strafmildernd wirken“, erklärt Rechtsanwalt Tim Vlachos. Eine Selbstanzeige beim Finanzamt wegen Steuerhinterziehung aber kann zur Straffreiheit führen. „Die ansonsten ausbleibenden Steuereinnahmen sind hier dem Staat wichtiger, als den Steuersünder zu bestrafen“, sagt Vlachos. Daher ist die Selbstanzeige im Steuerrecht weniger eine Bezichtigung einer Straftat sondern vielmehr eine Korrektur von falschen Angaben bei der Finanzbehörde. Die hinterzogenen Steuern müssen dann mit gesetzlich vorgesehenen Verzugszinsen nachgezahlt werden.

Straffrei kommt auch nur derjenige davon, der laut Bundesgerichtshof zur Steuerehrlichkeit zurückkehrt – also auch alle unterschlagenen Konten offenlegt (Az. 1 StR 577/09). „Wer darauf spekuliert, dass im Nachhinein einiges nicht entdeckt wird oder bei einer Steuerprüfung etwas bereits entdeckt wurde, wird trotz Selbstanzeige bestraft“, warnt der Steuerrechtler. Mit der Selbstanzeige können oft empfindliche Strafen vermieden werden: Ab einer Steuerhinterziehung von 100.000 Euro ist mit einer Freiheitsstrafe zu rechnen. Ab einer Million hinterzogenen Steuern muss die Strafe laut BGH ohne Bewährung verhängt werden.

Bild: Александр Корчик/Wikimedia Commons/cc-by-sa

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-17
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.





Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Insolvenzberatung

Download eines Antivirus Programms führt zum Abschluss eine Vertrags - Liegt hier eine Internet Abzocke vor? | Stand: 27.10.2009

FRAGE: Ich habe für meine Freundin gestern ein Virenprogramm heruntergeladen und dabei offensichtlich einen Fehler gemacht und sie rrtümlich bei einer Internetfirma registriert. Heute morgen kam ein...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant, Bei der Firma, der Sie offensichtlich ins Netz gegangen sind, handelt es sich um eine der vielen Firmen, die überwiegend in der ?Internet-Abzock-Szene? tätig sind und meh ...weiter lesen

Mutter muss ins Altersheim - Inwieweit sind die Kosten von den Kindern zu tragen? | Stand: 27.10.2009

FRAGE: Meine 87-jährige Mutter wird voraussichtlich demnächst in ein Altersheim müssen. Geld der Pflegeversicherung und Rente reichen nicht zur Bezahlung der Kosten. Ersparnisse werden in 2-3 Jahre...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Fragestellung: Haftungsverteilung beim Elternunterhalt nach Anspruchsübergang und Inanspruchnahme durch den SozialhilfeträgerUnterhaltspflichtig sind gem. § 1601 BG ...weiter lesen

Familie der Verstorbenen verlangt vom Partner die Herausgabe der Haushaltsgegenstände - Besteht ein solcher Anspruch? | Stand: 27.10.2009

FRAGE: Die Partnerin meines Freundes ist im Mai 2007 verstorben. Sie lebten 10 Jahre in einem gemeinsamen Haushalt. Wir wollen ab Januar 2010 zusammenziehen. Die Familie stellt Ansprüche auf das ganze Mobiliar...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,Es ist grundsätzlich durchaus möglich, bestimmt bezeichnete Gegenstände im Wege einer sog. Herausgabeklage oder Erbschaftsklage gerichtlich geltend zu machen.Ein Herausgabeanspruc ...weiter lesen


Rechtsbeiträge
Interessante Beiträge zu Insolvenzberatung

Ausgeschiedene Arbeitnehmer sind von Firmen-Webseite zu löschen
| Stand: 23.04.2013

Scheiden Arbeitnehmer aus dem Unternehmen aus, so haben sie ein Recht darauf, dass sämtliche persönliche Daten vom Internetauftritt der Firma entfernt werden. Es bestehe kein berechtigtes Interesse, die Daten ...weiter lesen

Geschlechtsänderung nicht ohne zwei Gutachten
| Stand: 22.04.2013

Möchten Transsexuelle ihr Geschlecht offiziell ändern, so sind stets zwei unabhängige psychologische Gutachten notwendig. Selbst dann, wenn schon zuvor solche bei einer Namensänderung eingeholt wurden. ...weiter lesen

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-17
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.944 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 21.07.2017
sehr freundlicher Rechtsanwalt, der mir durch klare Formulierungen eine große Klarheit gegeben hat und auch durch meine Bitte, mir diese nochmal zu wiederholen nicht genervt reagiert hat. Vielen Dank!

   | Stand: 19.07.2017
Vielen Dank an Herrn Rauhut für die äußerst aufschlußreiche Auskunft! Es ist grundsätzliche Klarheit im Vorgehen für uns bei dem sehr sachlichen und freudlichen Gespräch entstanden!

   | Stand: 19.07.2017
TOLL ERKÄRT SO DAS MAN ES VERSTANDEN HAT. SEHR HIFREICH. WÜRDE MICH ZU JEDER ZEIT WIEDER AN SIE WENDEN.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-17
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Insolvenzrecht | Arbeitsrecht | Insolvenzrecht | Tarifrecht | Abwickler | Amtsgericht Insolvenz | insolvent | Insolvenz | Insolvenzantrag | Insolvenzanwälte | Insolvenzberater | Insolvenzgericht | Insolvenzhilfe | Insolvenzverwalter | Konkursverwalter | Schuldnerberatung

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-17
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen