×
Deutsche Anwaltshotline
kostenlose Rechtsberatung
Zur App
Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Arbeitszeugnis: Schadenersatz von Ex-Arbeitgeber


Ein Beitrag in Zusammenarbeit mit Rechtsanwalt Hans-Jürgen Leopold
Stand: 19.04.2013

Arbeitszeugnis
Arbeitszeugnis: Verweigerung kann teuer werden für den Arbeitgeber

Ignoriert der frühere Arbeitgeber mehrmals die Bitte, ein Arbeitszeugnis auszustellen und erhält der ehemalige Mitarbeiter aufgrund des fehlenden Arbeitszeugnisses Absagen auf Bewerbungen, muss der Arbeitgeber Schadenersatz leisten. Dies hat das Arbeitsgericht Bremen-Bremerhaven beschlossen (Az. 1 Ca 1309/10).

Ein Arbeitgeber kündigte einem Mitarbeiter, woraufhin dieser mehrmals ein Arbeitszeugnis anforderte, welches der Arbeitgeber aber nicht ausstellte. Der Arbeitnehmer schrieb währenddessen Bewerbungen und erhielt eine Absage mit der Begründung, dass kein Arbeitszeugnis von der letzten Beschäftigung vorliegt. Der Arbeitnehmer verlangte daraufhin Schadenersatz von seiner Ex-Arbeitsstätte, da seine Bewerbungen ohne ein Arbeitszeugnis keinen Erfolg erzielen würden. Der ehemalige Arbeitgeber war der Meinung, dass er durchaus ein Zeugnis ausgestellt hätte, wenn der Arbeitnehmer eins formuliert hätte.

Der Arbeitnehmer bekam Recht vor dem Arbeitsgericht Bremen-Bremerhaven. Arbeitgeber seien nach einer Kündigung eines Mitarbeiters verpflichtet, ein qualifiziertes Arbeitszeugnis auszustellen. Dem Argument, der Arbeitnehmer hätte ein selbst formuliertes Zeugnis einreichen müssen, widersprachen die Richter. „Arbeitgeber stehen selbst in der Pflicht, das Zeugnis auszustellen. Er hat kein Recht vom Arbeitnehmer zu verlangen sein Zeugnis selbst zu schreiben“, so Rechtsanwalt Hans-Jürgen Leopold.

Wegen der Pflichtverletzung des Arbeitgebers bewilligte das Arbeitsgericht dem Gekündigten einen Schadenersatz in Höhe vom entgangenen Verdienst über sechs Wochen. Denn wäre der Arbeitnehmer eingestellt worden, müsse man davon ausgehen, dass das Arbeitsverhältnis mindestens sechs Wochen angedauert hätte.

Bildquelle: © eccolo / fotolia

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-36
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.





Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Leitungsrecht

Entschädigung wegen Wasserleitung auf Grundstück | Stand: 05.02.2014

FRAGE: Durch unser Grundstück läuft eine zentrale Wasserleitung (Eigentümer ist der zentrale Wasserverband). Steht uns für die Nutzung vom Wasserverband eine Entschädigung zu? ...

ANTWORT: Grundsätzlich ist für alle wasserwirtschaftlichen Leitungen in fremden Grundstücken die Eintragung einer beschränkt persönlichen Dienstbarkeit im Grundbuch erforderlich (§§ ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Nachbarrecht
Interessante Beiträge zu Leitungsrecht

Ausgeschiedene Arbeitnehmer sind von Firmen-Webseite zu löschen
| Stand: 23.04.2013

Scheiden Arbeitnehmer aus dem Unternehmen aus, so haben sie ein Recht darauf, dass sämtliche persönliche Daten vom Internetauftritt der Firma entfernt werden. Es bestehe kein berechtigtes Interesse, die Daten ...weiter lesen

Geschlechtsänderung nicht ohne zwei Gutachten
| Stand: 22.04.2013

Möchten Transsexuelle ihr Geschlecht offiziell ändern, so sind stets zwei unabhängige psychologische Gutachten notwendig. Selbst dann, wenn schon zuvor solche bei einer Namensänderung eingeholt wurden. ...weiter lesen

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-36
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.940 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 19.07.2017
Vielen Dank an Herrn Rauhut für die äußerst aufschlußreiche Auskunft! Es ist grundsätzliche Klarheit im Vorgehen für uns bei dem sehr sachlichen und freudlichen Gespräch entstanden!

   | Stand: 19.07.2017
TOLL ERKÄRT SO DAS MAN ES VERSTANDEN HAT. SEHR HIFREICH. WÜRDE MICH ZU JEDER ZEIT WIEDER AN SIE WENDEN.

   | Stand: 18.07.2017
kurz, knapp, aber sehr verständlich

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-36
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Nachbarrecht | Arzthaftungsrecht | Nachbarrecht | Strafrecht | Abwasser | Baumhöhe | Baustellenlärm | Bundesimmissionsschutzverordnung | Garageneinfahrt | Hahnenschrei | Nachbar | Rasenmähen | Rasenmäherverordnung | Ruheverordnung | Überwegung | Wegerecht

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-36
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen