Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Anbieter schaltet Internet-Zugang ab - muss man trotzdem weiter zahlen?


Ein Beitrag in Zusammenarbeit mit Rechtsanwältin Daniela Sämann
Stand: 19.04.2013

Frage: Ich habe mich mit meinem Internet-Anbieter überworfen und der hat meinen Vertrag gekündigt. Der Provider verlangt nun aber, dass ich meine Flatrate bis zum ursprünglichen Vertragsende weiterzahle. Obwohl ich gar nicht mehr ins Netz komme. Ist das rechtens?

Antwort: Nein. Wirft ein Internet-Anbieter seinen Kunden aus dem Netz, darf er nicht weiter den bis zum ursprünglichen Vertragsende fällig gewesenen Pauschaltarif für die Flatrate als Schadensersatz in voller Höhe weiter kassieren. Auch wenn der Grund für die Vertragsauflösung beim Kunden liegt. Wegen der offensichtlich ersparten Aufwendungen hat der Provider den "Strafbetrag" um mindestens 50 Prozent zu kürzen. So jedenfalls hat es unlängst das Amtsgericht Berlin-Tempelhof entschieden.

Der prinzipiell zwar zu Recht geltend gemachte Schadensersatzanspruch muss nämlich die von dem Unternehmen durch die Vertragsbeendigung ersparten Aufwendungen berücksichtigen. Und dass diese Einsparungen in der Regel erheblich sind, zeigte sich im konkreten Fall beispielsweise schon an der Tarifgestaltung des Providers für Telefongespräche, wo die Wahlmöglichkeit besteht, nur eine geringe Grundgebühr von 8,95 EUR monatlich zu vereinbaren und dann für jedes einzelne abgehende Gespräch Verbindungsentgelte zu entrichten. Die tatsächliche Inanspruchnahme des Netzes stellt also nach eigener Preiskalkulation offenbar einen bemerkenswerten vergütungspflichtigen Wert dar.

"Sodass im Umkehrschluss die Nicht-Zurverfügungstellung der Telekommunikationsdienste nach einer Abschaltung zweifellos einen erheblichen wirtschaftlichen Vorteil des nunmehrigen Nicht-Anbieters der Leistung bedeutet", erklärt Rechtsanwältin Daniela Sämann. Dieser ist nach den allgemeinen Regeln der Schadensberechnung bei der Berechnung des Schadensersatzanspruchs in Abzug zu bringen.

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-505
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.





Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Verbeamtung

Verbeamtung trotz Überschreitung der Höchstaltersgrenze? | Stand: 01.02.2010

FRAGE: Mit 36 Jahren habe ich eine feste Stelle als Lehrerin an einer Grundschule bei Bonn angetreten. Da ich die damalige Höchstaltersgrenze von 35 Jahren überschritten hatte, wurde ich nicht verbeamtet...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,ich befürchte, dass Sie mit Ihrem Anliegen unter die Mühlen des Formaljuristischen geraten sind.Die Entscheidung darüber, ob eine Person zu verbeamten ist, stell ...weiter lesen


Rechtsbeiträge
Interessante Beiträge zu Verbeamtung

Arbeitszeugnis: Schadenersatz von Ex-Arbeitgeber
| Stand: 19.04.2013

Ignoriert der frühere Arbeitgeber mehrmals die Bitte, ein Arbeitszeugnis auszustellen und erhält der ehemalige Mitarbeiter aufgrund des fehlenden Arbeitszeugnisses Absagen auf Bewerbungen, muss der Arbeitgeber ...weiter lesen

Auslandsvollstreckung - Multilaterale Verträge
| Stand: 18.04.2013

Zur Vollstreckung zivilrechtliche Urteile aus anderen Staaten gibt es diverse Hinderungsgründe. Das ist vor allem der Gegenseitigkeitsvorbehalt, der eigenen ausschließlichen Zuständigkeit, des ordre public ...weiter lesen

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-505
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.614 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 17.01.2017
Immer wenn ich anrufe werde ich sehr schnell und Kompetent beraten.Vielen Dank dafür

   | Stand: 16.01.2017
Vielen Dank für die sehr gute Beratung

   | Stand: 13.01.2017
Ein sehr freundlicher, kompetenter Anwalt, der in wenigen Minuten einen komplizierten Sachverhalt lösen konnte.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-505
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Beamtenrecht | Ausländerrecht | Beamtenrecht | Strafrecht | BBesGVwV | Beamtenanwärter | Beamtenarbeitsrecht | Beamtenstatus | Beamtenverhältnis | Berufsbeamtentum | Dienstsitz | Ernennungsurkunde | Öffentliches Dienstrecht | Verwaltungsdienst | Vordienstzeiten | Wiedereintritt | Amtsverschwiegenheit

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns täglich mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-505
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen