Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Sturz in Straßenbahn: Schmerzensgeld?

Ein Beitrag in Zusammenarbeit mit Rechtsanwältin Daniela Grünblatt-Sommerfeld
Stand: 18.04.2013

Schmerzensgeldforderung
Einsteigen und gut festhalten - eine Straßenbahn vor der Firmenzentrale der Deutschen Anwaltshotline

Stürzt ein Fahrgast in einer Straßenbahn, weil der Fahrer nicht gewartet hat, bis der Fahrgast sich festgehalten oder hingesetzt hat, kann das Verkehrsunternehmen nicht haftbar gemacht werden. Somit muss es auch kein Schadenersatz oder Schmerzensgeld zahlen. Das hat das Kammergericht Berlin entschieden (Az. 22 U 251/11).

Im vorliegenden Fall stieg eine 80-jährige Rentnerin in die Straßenbahn ein und stürzte zu Boden als diese losfuhr. Sie verletzte sich beim Sturz und war der Meinung, dass der Fahrer sie beim Einsteigen gesehen habe und Rücksicht auf sie hätte nehmen müssen. Das Verkehrsunternehmen wurde von ihr auf Schadenersatz und Schmerzensgeld verklagt. Nachdem das Landgericht Berlin die Forderungen der Rentnerin zurückwies, weil der Sturz zum großen Teil der Rentnerin anzulasten sei, ging die Frau in Berufung.

Doch auch das Kammergericht war der Meinung, dass die Rentnerin keinen Anspruch auf Schadenersatz oder Schmerzensgeld hat. Ein Verkehrsunternehmen müsse zwar den Schaden ersetzen, welcher bei Verletzungen während der Fahrt mit einem Schienenfahrzeug entsteht, allerdings nur dann, wenn ein Fehlverhalten des Fahrgastes ausgeschlossen ist. Den Straßenbahnfahrer treffe keine Schuld, da Fahrgäste selbst die Verantwortung tragen, sich einen sicheren Platz zu verschaffen oder festzuhalten. Die Rentnerin habe das nicht getan.

„In der Regel müssen Bus- und Straßenbahnfahrer nicht kontrollieren, ob ein Fahrgast sich sicheren Halt verschafft hat. Fahrgäste, welche Angst vor einem Sturz haben oder gebrechlich sind, sollten vorne einsteigen und den Fahrer um Rücksicht bitten“, erklärt Rechtsanwältin Daniela Grünblatt-Sommerfeld. Außerdem sahen die Richter die fünf bis acht Sekunden zwischen Türschließung und Abfahrt als angemessene Zeit dafür an, um es einer älteren Person zu ermöglichen, sicheren Halt zu finden.

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-505
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Kontakt zur Autorin des Beitrages:
Rechtsanwältin Daniela Grünblatt-Sommerfeld   |Hier klicken





Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Verbeamtung

Verbeamtung trotz Überschreitung der Höchstaltersgrenze? | Stand: 01.02.2010

FRAGE: Mit 36 Jahren habe ich eine feste Stelle als Lehrerin an einer Grundschule bei Bonn angetreten. Da ich die damalige Höchstaltersgrenze von 35 Jahren überschritten hatte, wurde ich nicht verbeamtet...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,ich befürchte, dass Sie mit Ihrem Anliegen unter die Mühlen des Formaljuristischen geraten sind.Die Entscheidung darüber, ob eine Person zu verbeamten ist, stell ...weiter lesen


Rechtsbeiträge
Interessante Beiträge zu Verbeamtung

Hartz IV: Umgebauter VW-Bus gilt nicht als Unterkunft
| Stand: 15.04.2013

Nürnberg (D-AH) - Ist ein VW-Bus mit einem Schlafplatz ausgerüstet, so ist dieser nicht als Wohnraum zu betrachten, wofür das Amt Sozialleistungen entrichten müsste. Selbst dann nicht, wenn der Arbeitslose ...weiter lesen

Supermarkt haftet nicht automatisch für Verletzung nach Sturz
| Stand: 11.04.2013

Kommt es in einem Supermarkt zu einem Unfall, bei dem sich ein Kunde verletzt, steht das Unternehmen nicht zwingend in der Pflicht, Schadenersatz zu leisten. Zumindest dann nicht, wenn ausreichende Maßnahmen ergriffen ...weiter lesen

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-505
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Kontakt zur Autorin des Beitrages:
Rechtsanwältin Daniela Grünblatt-Sommerfeld   |Hier klicken

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.815 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 21.03.2017
Toll, dass es Sie gibt!!

   | Stand: 20.03.2017
Alles top! Habe zweimal angerufen, weil das Gespräch unterbrochen wurde. Beide Anwälte sagten das gleiche. Sehr professionell.

   | Stand: 19.03.2017
Freundlich, kompetent und ergebnisorientiert

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-505
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Beamtenrecht | Arbeitsrecht | Beamtenrecht | Wettbewerbsrecht | BBesGVwV | Beamtenanwärter | Beamtenarbeitsrecht | Beamtenstatus | Beamtenverhältnis | Berufsbeamtentum | Dienstsitz | Ernennungsurkunde | Öffentliches Dienstrecht | Verwaltungsdienst | Vordienstzeiten | Wiedereintritt | Amtsverschwiegenheit

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-505
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen