Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Bestattungsunternehmen darf Leichen nicht im roten Lieferwagen transportieren

Ein Beitrag in Zusammenarbeit mit Rechtsanwältin Jetta Kasper
Stand: 12.04.2013

Unterlassungsverfuegung
Ein solcher Lieferwagen dürfte nicht als Leichenwagen benutzt werden

Werden Leichen von Bestattungsunternehmen transportiert, so darf dies nicht in einem roten Lieferwagen geschehen. Das Landgericht Berlin hat diese Entscheidung getroffen, da die Farbe Rot unpassend und unwürdig gegenüber der verstorbenen Person sei (Az. 91 O 133/12). Bestattungsunternehmen seien dafür zuständig, dass Leichenwagen den üblichen Anforderungen entsprechen.

Ein Bestattungsunternehmen mit einem roten Lieferwagen nutzte diesen, um Särge mit Leichen zu befördern. Daraufhin klagte die Innung der Bestatter Berlin und Brandenburg. Es liege ein Wettbewerbsverstoß vor. Das Fahrzeug verstoße gegen die Vorschriften für Bestatter. Nicht nur die Farbe sei geschmacklos und unpassend, auch das Innere des Fahrzeugs habe Mängel, welche nicht mit den Vorschriften vereinbar sei. Der Innenraum weise nämlich Verschmutzungen auf und könne auch nicht desinfiziert werden.

Dem Unterlassungsanspruch gegen das Bestattungsunternehmen wurde stattgegeben. Die Richter gaben der Innung in allen Punkten Recht. Signalfarben seien nicht geeignet für einen Leichenwagen. Rechtsanwältin Jetta Kasper dazu: „Auch tote Menschen haben eine Würde und diese muss gewahrt werden. Ein knalliges Rot ist absolut unangemessen“.

Der Innenraum des vermeintlichen Leichenwagens hat auch gegen das Bestattungsgesetz verstoßen. Denn laut diesem müsse der Stauraum abgetrennt von der Fahrerkabine sein und aus Material bestehen, welche eine Desinfektion erlaubt. Zudem müsse der Leichenwagen die Möglichkeit bieten, den Sarg zu fixieren, damit sich dieser sich während der Fahrt nicht bewegt. Die Betriebserlaubnis, welche von der DEKRA erteilt wurde, sei nach Richtermeinung nicht zu berücksichtigen, da die Institution mit der Betriebserlaubnis nur die Verkehrssicherheit bescheinigt.

Bildquelle: dave_7/flickr.com

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-39
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Kontakt zur Autorin des Beitrages:
Rechtsanwältin Jetta Kasper   |Hier klicken





Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Wettbewerbswidrig

Gewinnspiel mit Glücksrad auf Weihnachtsmarkt - darf ich das als Händler? | Stand: 17.10.2011

FRAGE: Wenn ich auf dem Weihnachtsmarkt aus einen Stand Kerzen und Geschenkartikeln verkaufe, möchte ich gerne von Zeit zu Zeit einen Kundenanreiz schaffen und mit Hilfe eines Glücksrades von den Kunden...

ANTWORT: Ob die von Ihnen geplante Verkaufsaktion rechtlich zu beanstanden ist, richtet sich nach den Vorgaben des Gesetzes gegen den unlauteren Wettbewerb in Verbindung mit den hierzu ergangenen europarechtliche ...weiter lesen

Kostenpflichtige Anmeldung bei einem Download Service - Internetabzocke | Stand: 06.06.2010

FRAGE: Ich bin offensichtlich auf eine Abzockmethode hereingefallen. Nach einem vermeintlich kostenlosen Download eines Programms erhielt ich über zwei Monate später eine Rechnung über eine angeblic...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Um es vorwegzunehmen: Ich rate Ihnen an, die Rechnung bzw. Rechnungen en nicht zu begleichen und dies nötigenfalls gerichtlich durchzufechten, wobei abzuwarten wäre, o ...weiter lesen


Rechtsbeiträge
Interessante Beiträge zu Wettbewerbswidrig

Unlauterer Wettbewerb durch Tippfehler-Domains
| Stand: 24.09.2014

Bei der Eingabe in das entsprechende Feld des Internet-Browsers passiert es häufig, dass Buchstaben oder Zahlen vertauscht werden. Diesen Umstand machen sich Firmen zunutze, indem sie die Besucher auf ihre Domain umleiten, ...weiter lesen

Gutscheinplattform darf Gutscheine ein Jahr befristen
| Stand: 18.09.2013

Erwirbt man einen Gutschein über das Internet, ist eine zeitliche Befristung nur dann erlaubt, wenn es einen besonderen Grund dafür gibt. Das hat das Oberlandesgericht Brandenburg entschieden (Az. 6 U 98/12). Über ...weiter lesen

Rabatt per Würfeln wettbewerbswidrig
Nürnberg (D-AH) - Wird ein Kunde dazu angehalten, vor dem Bezahlen der von ihm ausgesuchten Ware an der Kasse noch um einen Rabatt zu würfeln, sind die Würfel im wahrsten Sinne des Wortes gefallen - und zw ...weiter lesen

Reiseveranstalter muss auf Verkaufsshow hinweisen
Nürnberg (D-AH) - Reiseveranstalter dürfen Pauschalurlauber nicht ungefragt zur Teilnahme an einer Verkaufsveranstaltung nötigen. Das hat das Oberlandesgericht Hamm in einem Wettbewerbsurteil (Az. 4 U 45/05) en ...weiter lesen

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-39
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Kontakt zur Autorin des Beitrages:
Rechtsanwältin Jetta Kasper   |Hier klicken

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.828 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 24.03.2017
kompetente Auskunft, alle Fragen wurden geklärt, sehr freundlich

   | Stand: 23.03.2017
Ruhige klare Antworten des RA Böckhaus, so wurde die erste Aufregung genommen. Vielen Dank

   | Stand: 22.03.2017
Beratung war kompetent und genau. Danke!

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-39
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Wettbewerbsrecht | Patent-, Urheber-, Markenrecht | Wettbewerbsrecht | Medienrecht | Dumping | gerichtlich | Gesetz gegen Wettbewerbsbeschränkungen | Räumungsverkauf | Sonderveranstaltung | unlauterer Wettbewerb | Werbegesetz | Werbeverbot | Wettbewerbsbeschränkung | Wettbewerbsklausel | Wettbewerbsverbot | Wettbewerbsverstoß

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-39
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen