Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Verletzung durch eingebrochene Treppenstufe - Hauseigentümer muss Schmerzensgeld zahlen


Ein Beitrag in Zusammenarbeit mit Rechtsanwältin Tanja Leopold
Stand: 10.04.2013

Schmerzensgeldforderung
Hausbesitzer haben die Pflicht, Treppen regelmäßig auf Schäden zu überprüfen

Bei einer Verletzung, welche durch eine brechende Treppenstufe verursacht wurde, kann der Hauseigentümer auf Schmerzensgeld und Schadenersatz verklagt werden. So entschied das Oberlandesgericht Hamm (I-6 U 16/12).

Ein Mieter räumte seinen Dachboden des bewohnten Mehrfamilienhauses auf und trug einen Stuhl nach unten. Daraufhin brach eine der Holzstufen ein und der Mann verletzte sich beim Sturz am Lendenwirbel. Er klagte gegen den Hausbesitzer, weil dieser die Pflicht habe, die Treppen auf Schäden zu überprüfen. Der Eigentümer dagegen behauptete, nicht der Zustand der Holztreppen sei ausschlaggebend gewesen, sondern die etwa 115 kg Gewicht des Klägers.

Das Landgericht Münster schmetterte die Klage ab, woraufhin der Kläger Revision einlegte. Der Kläger bekam dann vor dem Oberlandesgericht Hamm Recht. Der Anspruch auf Schadenersatz und Schmerzensgeld sei berechtigt, da sich durch den Einbruch der Holztreppe ein Gebäudeteil abgetrennt hat. Das Gericht war zudem der Auffassung, dass die Treppe ein Gewicht von mindestens 150 kg aushalten müsse und somit der Kläger keinesfalls zu schwer gewesen ist, wie vom Hauseigentümer behauptet.

„Der Hausbesitzer muss für die einwandfreie Funktion der Treppenstufen sorgen. Durch Belastungstests hätte er dieser Pflicht nachkommen müssen“, so Rechtsanwältin Tanja Leopold. Der Hauseigentümer musste dem Kläger 8.000 Euro Schmerzensgeld zahlen. Durch die Operationen, welche der Kläger über sich ergehen lassen musste, der sechsmonatigen Arbeitsunfähigkeit und den 50 Rehabilitationsterminen würde die Summe laut Richter eine angemessene Entschädigung darstellen.

Bildquelle: © renee_mcgurk- flickr.com

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-505
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.





Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Verbeamtung

Verbeamtung trotz Überschreitung der Höchstaltersgrenze? | Stand: 01.02.2010

FRAGE: Mit 36 Jahren habe ich eine feste Stelle als Lehrerin an einer Grundschule bei Bonn angetreten. Da ich die damalige Höchstaltersgrenze von 35 Jahren überschritten hatte, wurde ich nicht verbeamtet...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,ich befürchte, dass Sie mit Ihrem Anliegen unter die Mühlen des Formaljuristischen geraten sind.Die Entscheidung darüber, ob eine Person zu verbeamten ist, stell ...weiter lesen


Rechtsbeiträge
Interessante Beiträge zu Verbeamtung

Supermarkt haftet nicht automatisch für Verletzung nach Sturz
| Stand: 11.04.2013

Kommt es in einem Supermarkt zu einem Unfall, bei dem sich ein Kunde verletzt, steht das Unternehmen nicht zwingend in der Pflicht, Schadenersatz zu leisten. Zumindest dann nicht, wenn ausreichende Maßnahmen ergriffen ...weiter lesen

Arztfehler, was tun?
| Stand: 04.04.2013

Jeder Mensch macht Fehler, auch wenn er Arzt ist. Allerdings ist es für den Patienten nicht so leicht zu erkennen, ob und wann dem Arzt ein Fehler unterlaufen ist. Das kann schon bei der Diagnose sein, bei der Medikation ...weiter lesen

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-505
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.954 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 25.07.2017
Frau RA Winkler hat meine Frage beantwortet. Ob mir die Antworten gefallen ist natürlich eine andere Sache, aber ich habe auch keinen Anwalt gesucht, der mir nach dem Mund redet, sondern sagt, was Sache ist. Und das ist geschehen. Das Telefonat wurde auch nicht in die Länge gezogen, so wie es leider oft der Fall ist.

   | Stand: 22.07.2017
Prima, weiter so!

   | Stand: 21.07.2017
sehr freundlicher Rechtsanwalt, der mir durch klare Formulierungen eine große Klarheit gegeben hat und auch durch meine Bitte, mir diese nochmal zu wiederholen nicht genervt reagiert hat. Vielen Dank!

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-505
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Beamtenrecht | Beamtenrecht | Steuerrecht | Strafrecht | BBesGVwV | Beamtenanwärter | Beamtenarbeitsrecht | Beamtenstatus | Beamtenverhältnis | Berufsbeamtentum | Dienstsitz | Ernennungsurkunde | Öffentliches Dienstrecht | Verwaltungsdienst | Vordienstzeiten | Wiedereintritt | Amtsverschwiegenheit

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-505
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen