Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Auslandsvollstreckung ist trotz bilaterale Vollstreckungsverträge schwierig

Ein Beitrag von Rechtsanwalt Peter Pietsch
Stand: 04.04.2013

Zivilrechtliche Urteile gibt es seit langer Zeit, die Anerkennung und Vollstreckung eines zivilrechtlichen Urteils aus einem anderen Staat ist jedoch eine relativ junge Disziplin. Das ist darauf zurückzuführen, dass jeder Staat der Zivilgerichtsbarkeit eines anderen Staates mit Argwohn begegnet, weil man die fremde Rechtsordnung nicht kennt und ihr deshalb nicht "traut". An diesem Misstrauen hat sich bis heute nicht sehr viel geändert.

Jeder Staat hat zur Vollstreckung eines fremdländischen, zivilrechtlichen Urteils deshalb Hürden in Form eines Gegenseitigkeitsvorbehalts, der eigenen ausschließlichen Zuständigkeit, des ordre public und des revision au fond aufgebaut.

Die Vollstreckungsmöglichkeit eines ausländischen Urteils ist damit sehr erschwert und manchmal auch unmöglich. Zwischen Deutschland und vielen Staaten der Welt besteht diese Situation nach wie vor. Um eine Anerkennung und Vollstreckung eines ausländischen zivilrechtlichen Urteils zu erleichtern, haben viele Staaten untereinander völkerrechtliche Verträge vereinbart. Durch solche Vollstreckungsverträge ist die Gegenseitigkeit der jeweiligen Anerkennung garantiert und die revision au fond, also das Recht eines Staates das ausländische Urteil noch einmal auf seine Richtigkeit zu überprüfen, ist damit beseitigt worden.

Solche Verträge wurden zwischen der Bundesrepublik Deutschland mit praktisch allen westlich orientierten und neutralen Nachbarstaaten geschlossen. Nicht verzichtet wurde in diesen Verträgen in der Regel allerdings auf den Einwand der ausschließlichen Zuständigkeit und den Ordre-Public-Vorbehalt, mit dem sich jeder Vollstreckungsstaat vorbehalten hat, ein Urteil keinesfalls anzuerkennen, wenn es der eigenen Rechtsordnung widerspricht.

Diese bilateralen Vollstreckungsverträge sind allesamt noch in Kraft. Mit vielen Staaten sind sie allerdings nur mehr auf Altfälle anwendbar, denn zwischenzeitlich gibt es auch diverse multilaterale Übereinkünfte und europäische Verordnungen zur Anerkennung und Vollstreckung ausländischer Entscheidungen, welche die bilateralen Vorschriften zwischen verschiedensten Staaten zu einem großen Teil ersetzt haben.

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-11
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Peter Pietsch   |Hier klicken





Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Immobilie Mieten

Verjährung von Steuerschulden bereits nach 5 Jahren? | Stand: 06.12.2009

FRAGE: Ich lebe seit 20 Jahren in Italien. Vor ein paar Tagen bekam ich einen Brief vom Finanzamt aus der Stadt in Deutschland in der ich lebte. Demnach müsste ich mehr als 31000 Euro an Lohnsteuer, Einkommensteuer...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin, gerne nehme ich zu den von Ihnen aufgeworfenen Fragen im Zusammenhang mit einer etwaigen Verjährung der vom Finanzamt geltend gemachten angeblichen Forderung Stellung: Dabe ...weiter lesen

Mitteilungspflicht über Vorerkrankungen beim Beginn einer Ausbildung | Stand: 06.12.2009

FRAGE: Ich möchte eine neue Ausbildung als Krankenschwester beginnen, nun wurde bei mir diesen Sommer ein Bandscheibenvorfall festgestellt, den ich anscheinend schon seit Jahren habe und deswegen auch kein...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandatin,Vorab eines zur Klarstellung: Falsche Angaben über Ihre Person bei der Einstellung mögen zwar unter Umständen arbeitsrechtliche Konsequenzen nach sich ziehen, strafba ...weiter lesen

Unbewusster Vertragsabschluss im Internet - Betrug und Abzocke! | Stand: 06.12.2009

FRAGE: Ich habe eine Rechnung bekommen. Bei welcher Gelegenheit ich mit dieser Firma einen Vertrag abgeschlossen habe, ist mir nicht mehr erinnerlich. Ich bat diese Firma, mir postalisch einen Vertragsabschluß...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant, Bei der Firma, der Sie offensichtlich ins Netz gegangen sind, handelt es sich um eine der vielen Firmen, die überwiegend in der Internet-Abzock-Szene tätig sind und meh ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Miet-/ Immobilienrecht
Interessante Beiträge zu Immobilie Mieten

Arztfehler, was tun?
| Stand: 04.04.2013

Jeder Mensch macht Fehler, auch wenn er Arzt ist. Allerdings ist es für den Patienten nicht so leicht zu erkennen, ob und wann dem Arzt ein Fehler unterlaufen ist. Das kann schon bei der Diagnose sein, bei der Medikation ...weiter lesen

Rauchverbot auf Schulgelände gilt auch für E-Zigaretten
| Stand: 08.04.2013

Laut Verwaltungsgericht Gießen ist der Genuss von E-Zigaretten auf dem Schulgelände und damit auch im Schulgebäude verboten. Zumindest in Hessen. Ein Lehrer aus Marburg klagte im vorliegenden Fall gegen ...weiter lesen

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-11
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Peter Pietsch   |Hier klicken

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.609 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 16.01.2017
Vielen Dank für die sehr gute Beratung

   | Stand: 13.01.2017
Ein sehr freundlicher, kompetenter Anwalt, der in wenigen Minuten einen komplizierten Sachverhalt lösen konnte.

   | Stand: 09.01.2017
Bei dem Gespräch mit dem Anwalt kam auch die Deutsche Anwaltshotline ins Gespräch. Neugierig geworden habe ich nach Beendigung des Telefongespräches gesucht und auch gefunden und meine Meinung kundgetan. Ich wünschte mir in unserer Nähe auch so kompotente Beratung, da ging es mir oft besser. Danke für die Beratung.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-11
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Mietrecht | Allgemeine Rechtsfragen | Arbeitsrecht | Mietrecht | Anschlussmietvertrag | Eigentümerwechsel | Hauseigentümerwechsel | Hausvermietung | Kaufmiete | Mietabstand | Mietangelegenheiten | Mieterschutzbund | Mietverkauf | neuer Eigentümer | Neuvermietung | Verlängerungsklausel | Vermieterwechsel | Mietabtretung | Mieteigenauskunft | Schlüsselabgabe

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns täglich mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-11
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen